1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Hessenliga: OMTC-Herren 40 haben Triple im Blick

Erstellt:

Von: Sascha Kungl

Kommentare

_3aSPOLSPORT16-B_040654_4c
Marc Wäschle strebt mit den Herren 40 des Ober-Mörler TC in der Tennis-Hessenliga das Triple an. © Nicole Merz

In der Tennis-Hessenliga greifen die Herren 40 des Ober-Mörler Tennisclubs nach zwei Hessenmeistertiteln in Folge in der neuen Medenspielrunde nach dem Triple.

Auch die Herren 55 des TC Bad Vilbel streben nach dem Endspurt im Vorjahr in dieser Saison den Titel an. Die Damen 30 des TC Rot-Weiß Bad Nauheim haben sich nach dem enttäuschenden Abschneiden in der Vorsaison personell verstärkt und sehen sich in der an diesem Wochenende startenden im Tabellenmittelfeld an. Derweil gehen die Damen 40 des TC Bad Vilbel nach dem Abstieg aus der Regionalliga im Vorjahr in dieser Saison als Vierer-Team an den Start.

Damen 30 (6er), Gruppe 11, TC Rot-Weiß Bad Nauheim : Neben Mannschaftsführerin Yvonne Schneider gehen wie schon in der Vorsaison Katharina Düring, Simone Amstutz, Elke Kleemann, Juliane Schwab, Jessica Schlaudraff, Claudia Dickenberger und Maike Liermann auf Punktejagd. Isabelle Schneider, die Schwester der Bad Nauheimer Mannschaftsführerin, wechselte von der Sportwelt Rosbach in den Kurpark. Auch Silke Schmidt, die mit dem FTC Palmengarten in der Regionalliga Südwest spielte, ist neu im Kader. »Die Vorsaison ist aufgrund von Verletzungspech und Personalmangel nicht so verlaufen, wie wir uns das vorgestellt hatten. Als Tabellenvorletzter konnten wir nur aufgrund des Rückzugs von Eintracht Frankfurt die Klasse halten. In dieser Saison sind wir auf dem Papier besser aufgestellt und hoffen, dass wir das auch auf den Platz bringen und vorne mitspielen können«, erklärt Schneider.

Damen 40 (4er), Gruppe 23, TC Bad Vilbel: Nachdem die Brunnenstädterinnen im Vorjahr als Sechser-Team aus der Regionalliga abgestiegen waren, gehen Lena Pripuzovic, Ute Jost-Klemm, Nicole Pötsch und Mannschaftsführerin Ulrike Kaiser in dieser Saison als Vierergespann in der Hessenliga an den Start. Ergänzt wird der Kader von Christiane Ergül, Beatrix Wilken und Ulrike Lochner. »Erstmals seit Jahren spielen wir wieder in der Hessenliga. Da die neue Spielklasse für uns noch schwer einzuschätzen ist, wollen wir uns dort erst einmal zurechtfinden«, erklärt Kaiser.

Damen 60 (4er), Gruppe 41, Ober-Mörler TC: »Mit dem Verlauf der vergangenen Saison sind wir absolut nicht zufrieden. Durch Verletzungen geschwächt mussten wir den Abstieg aus der Südwest-Liga hinnehmen. In der kommenden Runde streben wir eine Platzierung im Tabellenmittelfeld der Hessenliga an«, formuliert OMTC-Mannschaftsführerin Roswitha Dürauer die Saisonziele ihres Teams, das sich im Winter in der eigenen Traglufthalle auf Sand auf die neue Spielzeit vorbereiten konnte. Als Aufstiegsfavoriten hat man den FTC Palmengarten II ausgemacht. Neben den Stammspielerinnen Karin Hadwiger, Christine Fackiner, Roswitha Dürauer und Brigitte Fietze gehen die Neulinge Isolde Ebersohn, Ingrid Schinz, Rita Fleischer und Gabi Nordmann an den Start.

Herren 40 (4er), Gruppe 75, Ober-Mörler TC: Bereits zum zweiten Mal in Folge feierten die Herren 40 des OMTC in der Vorsaison den Hessenmeistertitel. »Wir haben den Erfolg des Vorjahres bestätigen können. Das war eine tolle Geschichte. Nun streben wir das Triple an«, erklärt OMTC-Mannschaftsführer Terence Dürauer. Der Kader des Teams mit Sven Nockmann, Marc Wäschle, Michael Schaub und Mannschaftsführer Dürauer ist im Vergleich zur erfolgreichen Vorsaison unverändert geblieben. Weitere Unterstützung bekommt man aus dem großen Pool an Hessen- und Verbandsligaspielern der Herren 50 und 55. »Wir spielen in einer ausgeglichenen Gruppe mit vielen neuen Mannschaften. Die Saisonvorbereitung verlief aufgrund der Spielmöglichkeiten auf Sand in der neuen Traglufthalle sehr vielversprechend«, blickt Dürauer zuversichtlich auf die Saison.

Herren 50 (4er), Gruppe 87, Ober-Mörler TC: In der Vorsaison gelang den Herren 50 des OMTC als bester Tabellenzweiter der Aufstieg von der Verbandsliga in Hessens höchste Spielklasse. Den Meistertitel hatte das Team um Mannschaftführer Dirk Ludwigs nur um Haaresbreite verpasst. »Die Qualifikation für die Hessenliga als bester Zweiter ist absolut verdient, da wir in den vergangenen Jahren stets oben mitgespielt haben und der Aufstieg nun einfach fällig war.« Personell unverändert geht das Team die neue Saison an. »Ziel ist der Klassenerhalt, alles andere wäre unrealistisch«, erklärt Ludwigs, der gemeinsam mit Jan Gräber, Sven Nockmann, Markus Schmidt und Frank Günther den Kern der Mannschaft bildet. »Die Mannschaft ist sehr homogen und mit neun Spielern auch quantitativ ausreichend gut besetzt.

Herren 55 (4er), Gruppe 96, TC Bad Vilbel: »Die vergangene Saison verlief für unser Team in der Hessenliga zweigeteilt: In der ersten Saisonhälfte pfui, nach der Sommerpause hui«, blickt Bad Vilbels Mannschaftsführer Volker Sach zurück. Stark ersatzgeschwächt verloren die Brunnenstädter die ersten Saisonspiele und fanden sich am Tabellenende wieder. Nach der Sommerpause konnten die Bad Vilbeler in Bestbesetzung eine Aufholjagd starten, bei der man unter anderem den Tabellenführer und späteren Hessenmeister aus Offenbach von der eigenen Anlage fegte und schließlich auf dem zweiten Tabellenplatz landete. »Dementsprechend hoch sind die Erwartungen für die neue Runde. In Bestbesetzung werden wir wahrscheinlich schwer zu schlagen sein«, ist Sach überzeugt. »Wenn allerdings wieder mehrere Stammkräfte verletzungsbedingt oder aus anderen Gründen ausfallen, kann das auch Abstiegskampf bedeuten.« Andreas Binder, Volker Sach, Frank Weis, Thomas Jurzick, Klaus Günther, Andreas Engelhaupt, Dave Sherriffs, Jürgen Hach und Frank Wagner treten an.

Auch interessant

Kommentare