1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Hohes Tempo - stabile Abwehr

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Marieke Naß

Kommentare

_1574-7119-01_250122_4c_1
Energisch setzt sich Lisa Glaum (Wettertal) gegen die beiden Mörlerinnen Gül Ercan (l.) und Malin-Svenja Strube durch. TIX © Timo Jaux

(mna). Die HSG Wettertal hat das Derby in der Handball-Bezirksoberliga der Frauen (Gruppe 2) deutlich für sich entschieden. Das Team von Trainer Tim Langsdorf gewann auswärts gegen personell gebeutelte Mörlerinnen mit 33:19 (16:12) und hält somit weiter Kurs auf die Aufstiegsrunde. Die Begegnung zwischen der HSG Butzbach und der FSG Gettenau/Florstadt wurde aufgrund von Corona-Fällen auf kommenden Samstag verschoben.

HSG Mörlen - HSG Wettertal 19:33 (12:16): Mit nur acht Feldspielerinnen und einer Torfrau empfing die HSG Mörlen die Gäste aus Wettertal und hielt mit diesen zunächst gut mit. Zwar erspielten sich die Schützlinge von Tim Langsdorf schnell eine 4:0-Führung (5.), doch die Heim-HSG fand nun besser ins Spiel und erzielte knapp drei Minuten später durch Maggy-Lyn Strube den Anschlusstreffer zum 3:4. In der Folge warf Wettertal zwar immer wieder einen Vorsprung heraus (14:9, 24.), schüttelte die tapfer kämpfenden Mörlerinnen aber nie vorentscheidend ab, sodass beim 12:16-Halbzeitstand noch alles offen war.

Nach Wiederanpfiff machte sich der dünne Kader der Heimsieben dann aber schnell bemerkbar. Mit 20:13 führte die Spielgemeinschaft aus Münzenberg, Gambach und Oppershofen nach 36 Minuten. Das hohe Tempo, mit dem die Gäste aus ihrer stabilen Abwehr heraus nach vorne spielten, konnte Mörlen nicht mitgehen. Und als Gül Ercan in der 40. Minute nach einem Foul ihre dritte Zeitstrafe und somit die Rote Karte erhielt, war die Begegnung entschieden. Wettertal erspielte sich danach zahlreiche Chancen im Positionsangriff oder per Tempogegenstoß und siegte letztlich klar und deutlich mit 33:19.

»Uns haben heute etliche Spielerinnen gefehlt. Dafür haben wir es in der ersten Halbzeit noch gut gemacht«, gab Mörlens Betreuerin Bianca Grundmann zu Protokoll. Wettertals Trainer Langsdorf war hingegen zufrieden. »Insbesondere in der zweiten Hälfte haben wir unsere Leistung abgerufen, und alle Spielerinnen haben sich in die Torschützenliste eingetragen«, freute sich der Übungsleiter.

Beste Werferinnen / HSG Mörlen: Flach (12/5), Malin Strube (3), Maggy-Lyn Strube (2). / HSG Wettertal: Wolfner (9), Sophie Kerschner, Lisa Glaum (je 5).

Auch interessant

Kommentare