HSG Wetzlar feiert Kantersieg

(dpa/ra). Die Heimbilanz aufgebessert, einen Tabellenhintermann auf Distanz gehalten. Die HSG Wetzlar hat sich mit dem nie gefährdeten 33:21 (17:12)-Heimerfolg gegen HBW Balingen/Weilstetten tabellerisch im Mittelfeld der Handball-Bundesliga festgesetzt und möchte den Schwung aus dsem sechsten Heimerfolg nun mit in das Wiederholungsspiel kommenden Dienstag beim Bergischen HC nehmen.

Die Rhein-Neckar Löwen haben derweil nach zuletzt zwei Niederlagen hintereinander wieder in der Handball-Bundesliga gewonnen. Gegen den Tabellenletzten GWD Minden setzten sich die Mannheimer am Donnerstag mit 31:27 (15:9) durch. Durch den Erfolg glichen die Löwen ihr Punktekonto auf 11:11 Zähler aus. In der Tabelle ging es von Platz 13 auf Rang elf. Bei den Ostwestfalen blieb zwei Tage nach der Trennung von Sportgeschäftsführer Frank von Behren die erhoffte Signalwirkung aus.

Bei den Löwen funktionierte von Beginn an das Zusammenspiel zwischen Regisseur Andy Schmid und Kreisläufer Jannik Kohlbacher, die bis zum 6:1 (9.) je drei Treffer erzielt hatten. Minden wehrte sich nach Kräften, schaffte es aber nicht, die Mannheimer ernsthaft in Gefahr zu bringen. Der Finne Benjamin Helander erzielte zehn Treffer für die Badener. Der HC Erlangen schaffte durch das Tor von Nico Büdel noch ein 25:25 (12:16) beim Bergischen HC.

Und die Handballer des THW Kiel haben zum Abschluss der Hinrunde einen wichtigen Heimsieg in der Gruppenphase der Champions League gefeiert. Mit dem 31:28 (17:14) über den dänischen Meister Aalborg HB festigten die Norddeutschen den zweiten Platz in der Gruppe A, der am Ende der Vorrunde den direkten Einzug ins Viertelfinale bedeutet. Beste Werfer waren Hendrik Pekeler und Niclas Ekberg mit je sieben Toren für Kiel. Das Rückspiel in Dänemark steht schon am kommenden Mittwoch auf dem Programm.

Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare