1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kreisliga A: Eine Faust im Gesicht

Erstellt:

Von: Sascha Kungl

Kommentare

_1611-7307-05_160422
Ein rustikales Duell lieferten sich der SV Steinfurth II und die KSG 1920 Groß-Karben. Uakeaokalaniiomaui Atay aus Steinfurth steigt hier mit vollem Einsatz gegen Refik Memovic ein. © Timo Jaux

Nach dem Kellerduell der Fußball-Kreisliga A auf dem Heilsberg kommt es zu hitzigen Szenen. Rustikal geht’s auf dem Sportplatz in Steinfurth zur Sache.

(kun). Im Abstiegskampf der Fußball-Kreisliga A Friedberg feierte der FC Nieder-Florstadt am Mittwochabend einen 4:3-Auswärtserfolg gegen den direkten Konkurrenten SSV Heilsberg. Nach dem Schlusspfiff des Kellerduells kam es zu hitzigen Szenen zwischen beiden Mannschaften. Nichts zu holen gab es dagegen am Donnerstag für Tabellenschlusslicht SV Steinfurth II, dessen Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz nach der 0:2-Heimniederlage gegen die KSG 1920 Groß-Karben weiterhin vier Punkte beträgt. Im Tabellenmittelfeld teilten sich der SKV Beienheim II und der TuS Rockenberg beim torlosen Remis die Punkte. Derweil kletterte der SV Germania Schwalheim durch einen 5:2-Heimerfolg gegen den Traiser FC auf Platz drei. Während die Partien zwischen der SG Wohnbach/Berstadt und dem FSV Kloppenheim, dem SV Germania Ockstadt und dem SV Hoch-Weisel sowie dem SV Ober-Mörlen und dem TFV Ober-Hörgern coronabedingt abgesagt werden mussten, hat die SG Oppershofen die drei Punkte aus dem Heimspiel gegen den FC Kaichen kampflos an den Tabellenführer abgegeben.

SV Steinfurth II - KSG 1920 Groß-Karben 0:2 (0:1): In einer ausgeglichenen Partie mit wenigen Torraumszenen auf beiden Seiten traf Groß-Karbens Spielertrainer Olcay Bayram bereits nach sechs Minuten mit einem 18-Meter-Freistoß die Latte des Steinfurther Gehäuses. Auf der Gegenseite scheiterte Marcel Müller mit einem abgefälschten Freistoß aus 22 Metern ebenfalls am Aluminium (10.). Im direkten Gegenzug erzielte Ilker Öztürk aus kurzer Distanz die Führung für die 1920er (11.). Nachdem Groß-Karbens Murat Tas wegen eines groben Fouls eine Viertelstunde nach dem Wiederanpfiff die Rote Karte gesehen hatte, sorgte Besir Obrazhda in Unterzahl für die Entscheidung (89.).

SKV Beienheim II - TuS Rockenberg 0:0: »Die Gäste waren mit dem Punktgewinn gut bedient. Uns ist es trotz drückender Überlegenheit nicht gelungen, den Ball im Rockenberger Tor unterzubringen«, haderte SKV-Coach Uwe Fey mit dem Chancenwucher seiner Elf. Nachdem sich beide Mannschaften über weite Strecken der Partie neutralisiert hatten, ging es in den Schlussminuten noch einmal heiß her. In der 85. Minute konnte TuS-Keeper Florian Gross einen gefühlvollen Heber von Marc Reif zunächst glänzend parieren. Auf der Gegenseite ließen die Gäste nach einem Konter über Jakob Bittner und Tom Sendler die große Chance zum späten Siegtreffer ungenutzt. In der Schlussminute brachte Cavit Ünal das Kunststück fertig, das Leder nach einem 20-Meter-Schuss von Andrei Dogot aus kurzer Distanz nicht im Rockenberger Gehäuse unterzubringen.

SV Germania Schwalheim - Traiser FC 5:2 (1:2): Die Traiser Führung durch ein Eigentor von Marcel Funck aus der sechsten Spielminute egalisierte Maximilian Freundl nach einer halben Stunde. Zwei Minuten vor der Pause brachte Julius Schreiber die Geißböcke erneut in Front. Nach dem Seitenwechsel nahmen die Germanen das Heft in die Hand und kamen durch einen Foulelfmeter von Funck in der 59. Minute zum 2:2-Ausgleich. Mit drei Treffern binnen vier Minuten sicherten Tom Hachenberger (71.) und Moritz Umlauf (74./75.) den Schwalheimer Heimerfolg.

SSV Heilsberg - FC Nieder-Florstadt 3:4 (1:2): In der zweiten Minute der Nachspielzeit erzielte Jan Arie van Egmond den Siegtreffer für die Gäste, die ihr Polster auf den direkten Konkurrenten durch diesen Erfolg auf vier Punkte ausbauten. Hitzig wurde es nach dem Schlusspfiff, als Akteure beider Teams aneinandergerieten und Gäste-Coach Daniel Contin von einer Faust im Gesicht getroffen wurde.

Zuvor hatten sich beide Mannschaften ein umkämpftes Duell geliefert. Nach einer Viertelstunde markierte Michael Bersch nach Vorarbeit von Marcel Pfaff die Nieder-Florstädter Führung, die Timucin Demirci nur drei Zeigerumdrehungen später auf Zuspiel von Armin Denck mit einem strammen 20-Meter-Schuss egalisierte. In der 23. Minute brachte Pfaff die Besucher nach Vorlage von Jan Arie van Egmond per 18-Meter-Schuss erneut in Front. In der Schlussviertelstunde entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Zunächst erzielte Denck per Volleyabnahme im Anschluss an einen Eckball von Ole Hendrik Sommer den Heilsberger Ausgleich (72.), ehe Gino Wirth die Partie auf Zuspiel von Bo Lockl zugunsten der Heimelf drehte (79.). In der Folge verpassten Wirth (82.) und Denck (85.) die Entscheidung. Dies bestrafte Lionel Kraus per Abstauber im Anschluss an einen Freistoß von Bersch zunächst mit dem 3:3-Ausgleich (86.), ehe van Egmond den Last-Minute-Sieg der Gäste perfekt machte.

Auch interessant

Kommentare