A-Junioren überraschen gegen Wieseck

  • VonSascha Kungl
    schließen

(kun). In der Jugendfußball-Hessenliga haben die A-Junioren des Karbener SV am letzten Spieltag vor der Winterpause einen 2:1-Überraschungserfolg gegen den Tabellendritten TSG Wieseck gefeiert.

Nichts zu holen gab es dagegen für die Karbener B-Junioren bei ihrem Gastspiel in Baunatal (1:4). Auch die C-Junioren des Karbener SV mussten sich trotz einer engagierten Leistung im Heimspiel gegen die SG Rosenhöhe Offenbach mit 1:2 geschlagen geben.

A-Junioren / Karbener SV - TSG Wieseck 2:1 (2:0): »Gegen den Tabellendritten aus dem Gießener Stadtteil Wieseck haben wir zum Jahresabschluss die beste erste Halbzeit der gesamten bisherigen Saison gezeigt«, zog ein rundum zufriedener KSV-Coach Thorsten Don nach dem Schlusspfiff Bilanz. Max Zeller zeichnete mit einem Doppelpack für die 2:0-Pausenführung der Platzherren verantwortlich (22./30.). »Unser frühes und mutiges Pressing wurde belohnt, auch weil Wieseck in der ersten Halbzeit überhaupt nicht damit zurecht kam und keine Lösungen gefunden hat. Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste stärker, ohne sich aber ganz große Möglichkeiten herauszuspielen. In doppelter Überzahl haben wir uns ein unnötiges Gegentor eingefangen, sodass es am Ende noch einmal eng wurde«, konstatierte Don, dessen Elf nach Paul Friedrich Pöpperls Anschlusstreffer aus der 88. Minute noch einmal kurzzeitig um die drei Punkte zittern musste.

B-Junioren / KSV Baunatal - Karbener SV 4:1 (1:0): Mit der ersten Torchance der Partie brachte Lucas Radler die Hausherren nach einer Viertelstunde mit 1:0 in Führung. »Die erste Halbzeit war sehr ereignisarm, im Prinzip ist es auf ein klassisches torloses Remis hinausgelaufen. Den Gegentreffer haben wir nicht gut verteidigt. Nach dem Seitenwechsel waren wir zunächst die spielbestimmende Mannschaft. Mitten hinein in unsere Druckphase haben wir das 0:2 kassiert. Das hat uns das Genick gebrochen«, konstatierte Karbens Trainer Richard Pohlner. Erneut war es Radler, der in der 55. Minute für die Hausherren traf. In der 59. Minute markierte Oualid Allous, der zuvor bereits an der Latte des Baunataler Gehäuses gescheitert war, den 1:2-Anschlusstreffer für die Gäste.

Wiederum nur fünf Minuten später sorgte Radler mit seinem dritten Treffer für die Entscheidung. Für den Treffer zum 4:1-Endstand zeichnete Ben Lennart Grygier in der Schlussminute verantwortlich. »Während wir versucht haben, spielerische Lösungen zu finden, haben die Gastgeber vorwiegend mit langen Bällen agiert - umso ärgerlicher ist die Niederlage für mich«, haderte Pohlner nach dem Schlusspfiff.

C-Junioren / Karbener SV - SG Rosenhöhe Offenbach 1:2 (0:0): »Nach der deutlichen Auswärtsniederlage in Darmstadt am vergangenen Spieltag haben wir zum Jahresabschluss gegen Offenbach eine sehr ordentliche Leistung gezeigt. Gegen den Tabellenvierten waren wir mindestens auf Augenhöhe, über die gesamte Spieldauer hatten wir sogar ein leichtes Chancenplus zu verzeichnen. Wir hatten die Gäste stets unter Kontrolle, was diese spürbar verärgert hat. Torgefahr haben die Offenbacher lediglich bei Standardsituationen ausgestrahlt«, resümierte Karbens Co-Trainer Ante Pavic, dessen Elf in der 63. Minute nach einem Ballverlust im Aufbauspiel in Rückstand geriet. Während sich die Hausherren in der Vorwärtsbewegung befanden, schlugen die Gäste eine punktgenaue Flanke in den Strafraum, die Christiano Teixeira eiskalt zur 1:0-Führung verwertete. »Davon hat sich die Mannschaft aber nicht verunsichern lassen und mit wütenden Angriffen reagiert«, konstatierte Pavic. Eine dieser Offensivaktionen hatte in der 67. Minute einen Elfmeterpfiff des Unparteiischen zur Folge. Den fälligen Strafstoß verwandelte Luca Erb zum 1:1-Ausgleich. »Der Siegtreffer der Gäste war äußerst fraglich. Nach einem Eckball, über den man sich schon streiten konnte, wurde unser Torhüter samt Ball ins Tor geschubst. Leider bemerkte der Schiedsrichter dieses Foulspiel nicht«, ärgerte sich Pavic über den Offenbacher Siegtreffer aus der 69. Minute, der als Eigentor von Karbens Torhüter Felix Martinez gewertet wurde. »Unter dem Strich steht eine sehr unglückliche Niederlage, einen Punkt hätte sich die Mannschaft mindestens verdient. Trotz allem sind wir stolz auf die erbrachte Leistung zum Jahresabschluss und auch im bisherigen Saisonverlauf«, zog Pavic ein versöhnliches Fazit.

Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare