1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Kein Thema mehr«

Kommentare

imago1029336983h_181123_4c
Nolan Adekunle ist zurück in Frankfurt und hat nun die erste Woche hinter sich. IMAGO © Imago Sportfotodienst GmbH

(sks/bf). Mit frischen Kräften und nach einer arbeitsreichen Trainingswoche wollen die Frankfurt Skyliners am Sonntag gegen die Nürnberg Falcons (15 Uhr) ihre Siegesserie ausbauen und den neunten Sieg in Serie einfahren. Gespannt sein darf man auf den lange abtrünnigen Nolan Adekunle, der seit einer Woche wieder in Frankfurt weilt und gegebenenfalls erstmals zum Aufgebot gehören wird.

»Nolan ist vom ersten Tag an super eingestiegen. Die erste Woche hat ihm gutgetan, seinen Rhythmus wieder etwas aufzubauen und seine Spielfitness zu verbessern. Er macht einen ordentlichen Eindruck. Die Jungs aus dem Team haben ihn super aufgenommen, alle wissen, was er noch mal für eine Qualität mitbringt. Alle anderen Themen sind dann eben kein Thema mehr«, erklärte Coach Denis Wucherer. Weiterhin ausfallen wird Bruno Vrcic (Knie). Ob Cameron Henry (Sprunggelenk) bereits am Sonntag wieder spielen kann, ist noch unklar.

Fünf Siege und zwei Niederlagen können derweil die Gießen 46ers nach sieben Spieltagen vorweisen. Platz sechs steht zu Buche. Damit stehen die Mittelhessen besser da als noch im Vorjahr und gehen mit Rückenwind ins Auswärtsmatch bei den Kirchheim Knights am Samstag (19 Uhr).

Dennoch legte man personell noch mal nach. Trevion Crews unterschrieb an der Lahn, kurz darauf gab man bekannt, den Vertrag mit Lamar Norman einvernehmlich aufgelöst zu haben. Ein US-Guard wurde durch einen anderen getauscht. Die 46ers versprechen sich damit mehr Rotationsmöglichkeiten.

Rotieren muss der gesamte Profi- und Breitensport der Stadt seit Jahren auch mit Bezug auf die Hallenbelegung. Nur selten können die 46ers ihre eigentliche Spielstätte nutzen, in der Regel wird in der Halle an den Rivers Barracks trainiert. In der Schulsporthalle Gießen-Ost sorgte zuletzt eiskalte Luft für dicke Hälse. Laut Informationen der Stadt Gießen konnte die Heizung dort zu Beginn der Woche repariert werden. Ob damit dauerhaft Abhilfe geschaffen und auch die nicht ganz funktionstüchtige Lüftung reguliert wurde, wird sich spätestens beim Heimspiel in drei Wochen zeigen.

Auch interessant

Kommentare