1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kiel träumt, Magdeburg vor Krönung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

_1SPOLSPORT18-B_105132_4c_2
Teuer erkauft ist der Einzug ins Final Four für den THW Kiel. Kreisläufer Hendrik Pekeler (M.) zieht sich beim 33:32 gegen Paris einen Achillessehnenriss zu. FOTO: DPA © Red

(dpa). Rekordmeister THW Kiel feierte mit 10 000 begeisterten Fans die achte Teilnahme am Finalturnier der Champions League - schon an diesem Sonntag könnte die Jubel-Bühne dem Ligarivalen SC Magdeburg gehören. Gehen die Kieler im 106. Nord-Derby bei der SG Flensburg/Handewitt nicht als Sieger aus der Halle, kann der souveräne Tabellenführer mit einem Sieg beim HSV Hamburg den zweiten Meistertitel in der Handball-Bundesliga nach 2001 vorzeitig perfekt machen.

»Wir freuen uns auf das, was kommt. Da habe ich echt Bock drauf«, blickte SCM-Trainer Bennet Wiegert nach dem 38:20 gegen Schlusslicht TuS N-Lübbecke am Donnerstagabend auf die mögliche Meisterkrönung.

Sechs Punkte beträgt der Vorsprung des Vereinsweltmeisters vor dem Titelverteidiger aus Kiel, der nach dem DHB-Pokal aber immerhin auch noch die Champions League gewinnen kann. Dank des 33:32 im Viertelfinal-Thriller gegen Paris Saint-Germain kann sich THW beim Final Four am 18./19. Juni in Köln zum fünften Mal nach 2007, 2010, 2012 und 2020 Europas Handball-Krone aufsetzen. »Das ist fantastisch. Es war ein großer Traum, wieder in Köln dabei zu sein, und dann vor Zuschauern. Das ist einfach grandios«, sagte THW-Geschäftsführer Viktor Szilagyi.

Auch Trainer Filip Jicha war geflasht: »Dieses Spiel ist schwer in Worte zu fassen. Das war für uns alle eine magische Nacht.« Einziger Wermutstropfen war die schwere Verletzung von Hendrik Pekeler. Der Abwehrchef erlitt einen Achillessehnenriss und wird lange ausfallen. »Das ist ein brutaler Schlag für uns und trübt die Stimmung«, sagte Szilagyi. Bei der SG Flensburg/Handewitt, die im Königsklassen-Viertelfinale an Titelverteidiger FC Barcelona scheiterte, wollen die Kieler am Sonntag (14 Uhr/Sky) trotzdem den zweiten Tabellenplatz verteidigen. Magdeburg wird dann genau hinschauen, beginnt seine Partie doch erst zwei Stunden später.

Auch interessant

Kommentare