1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kiel triumphiert über Magdeburg

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(sid). Filip Jicha schrie seine Freude und die Genugtuung über seinen ersten Pokalsieg als Trainer des THW Kiel laut heraus und präsentierte im Konfetti-Regen von Hamburg stolz die silberne Trophäe. »Ich bin überglücklich und sehr stolz auf die Mannschaft, wie sie es umgesetzt hat«, sagte Jicha am Sonntag nach dem überzeugenden 28:21 (12:13) im DHB-Pokal-Finale gegen Ligaprimus SC Magdeburg und gab zu, »ein bisschen sauer« gewesen zu sein, »weil man uns für die Außenseiter gehalten hat«.

Das Team aus Sachsen-Anhalt hatte tags zuvor Außenseiter HC Erlangen mit 30:22 bezwungen, die Schleswig-Holsteiner sicherten sich mit einem 28:26 gegen Titelverteidiger TBV Lemgo Lippe den Einzug ins Endspiel.

Jichas Stars um den überragenden Niklas Landin (42 Prozent gehaltene Bälle) feierten die Kieler Rückkehr auf den deutschen Pokal-Thron mit einer wilden Hallenparty mit den THW-Fans. »Es ist ein enorm schönes Gefühl«, sagte Kreisläufer Patrick Wiencek mit leuchtenden Augen: »Wir haben den Pokal wieder nach Kiel geholt. Darum ging es.«

Garant des verdienten Kieler Sieges in einem lange Zeit hochklassigen Traumfinale der momentan besten deutschen Handball-Teams war eine famose Abwehrleistung mit nur acht (!) Gegentoren im zweiten Abschnitt.

Die Pokalendrunde wurde nach 28 Jahren zum letzten Mal in Hamburg ausgetragen, ab dem kommenden Jahr wird das Final Four in Köln gespielt.

Auch interessant

Kommentare