Kielich verwandelt Freiwurf zum 20:19-Erfolg

  • VonMarieke Naß
    schließen

(mna). Die HSG Wettertal hat in der Handball-Bezirksoberliga der Frauen (Gruppe 2) ein spannendes Derby bei der FSG Gettenau/Florstadt knapp und glücklich für sich entschieden. Hannah Kielich verwandelte einen direkten Freiwurf zum 20:19 (10:10)-Endstand aus Wettertaler Sicht. Weniger spannend verlief die Partie zwischen der HSG Butzbach und der HSG Hungen/Lich, die die Butzbacherinnen auswärts mit 17:

34 (7:19) verloren.

FSG Gettenau/Florstadt - HSG Wettertal 19:20 (10:10): Das Derby in Echzell gestaltete sich von Beginn an spannend. Zwar hatte sich Wettertal trotz wechselnder Führungen kurzzeitig ein kleines Polster erspielt (8:5, 21.), aber direkt vor der Pause glich Laura Müller für die Gastgeberinnen zum 10:10 (30.) aus. Ihr Team kam schwungvoll aus der Kabine. Charly Börner brachte die FSG mit 11:10 (31.) in Führung. Diese wurde zwar postwendend ausgeglichen, aber die Gastgeberinnen agierten jetzt wach und konzentriert und setzten Wettertal unter Druck. Zehn Minuten vor Schluss brachte erneut Müller ihr Team mit zwei Toren in Front (17:15, 50.). Als Wettertals Elisa Kerschner in der 56. Minute beim Stand von 18:16 für das Heimteam einen Strafwurf nicht verwandelte, sah die Zschocke-Sieben schon fast wie der sichere Sieger aus. Doch in den letzten Minuten übernahm aufseiten der Gäste Hannah Kielich die Verantwortung, glich erst aus und brachte ihr Team danach in Führung (19:18, 59.). Nachdem Müller 55 Sekunden vor Schluss wiederum auf Unentschieden stellte, verwandelte Kielich nach dem Schlusspfiff einen Freiwurf direkt zum glücklichen Wettertaler Sieg. »Ich bin trotz der unglücklichen Niederlage stolz auf mein Team, dass einfach super gespielt hat. Zudem hat Laura Lutz überragend gehalten. Darauf können wir wirklich aufbauen«, resümierte FSG-Trainer Daniel Zschocke. HSG-Spielerin Laura Kunzelmann sagte: »Das war definitiv unser schlechtestes Saisonspiel bisher, wir konnten nichts von dem umsetzen, was wir uns vorgenommen haben. Die zwei Punkte und die Leistung von Hannah Kielich sind das einzig Positive an diesem Spiel, das wir extrem glücklich gewonnen haben.«

Beste Werferinnen / Gettenau/Florstadt: Müller (10/6), Becker (3), Börner, Schulz (je 2). - Wettertal: Kielich (6), E. Kerschner (5/1), S. Kerschner (4).

HSG Hungen/Lich - HSG Butzbach 34:17 (19:7): Bis zum 5:7 (11.) hielt Butzbach gut mit, ehe die Gastgeberinnen ihrer Rolle als Aufstiegsfavorit immer mehr gerecht wurden und die Dannwolf-Sieben über das 6:13 (21.) bis zur Pause mit 7:19 ins Hintertreffen geriet. Abgesehen davon, dass die Partie nach Wiederanpfiff eigentlich schon entschieden war, kam in der zweiten Hälfte auch noch Verletzungspech aufseiten der Gäste hinzu. Larissa Bause und Lena Riethmüller fielen aus und mussten von der Bank aus mit ansehen, wie sich Hungen/Lich über die Stationen 24:10 (40.) und 29:14 (50.) einen nie gefährdeten Sieg sicherte. Gäste-Trainer Carsten Dannwolf war dennoch nicht frustriert. »Wir müssen unsere Punkte gegen andere Teams holen. Das Fehlen von Sandra Bender und Vanessa Jürgens hat geschmerzt, dazu kamen die Verletzungen während des Spiels. Hungen/Lich hat natürlich jeden Fehler konsequent bestraft«, resümierte Dannwolf.

Beste Werferinnen / Butzbach: Luh (5/2), Stuppy (5), Riethmüller (3).

Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare