1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

TSG Ober-Wöllstadt: Kitler hält, was zu halten ist

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Leon Alisch

Kommentare

(lab). Das war 90 Minuten Schadensbegrenzung bei der TSG Ober-Wöllstadt. Im Auswärtsspiel der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West unterlag die TSG der FG Seckbach mit 0:6 (0:3). Von dem bisschen Aufwind, den man in den vorherigen Wochen erzeugt hatte, war in Seckbach nichts mehr zu spüren. Schon früh lief man gegen den Tabellen-13. hinterher und bleibt am unteren Ende der Tabelle.

Der Kader war in Seckbach immerhin mit einigen Stammgrößen bestückt, dafür mit 14 Mann erneut äußerst dünn. Dazu fehlten mit Alexander Düring, Nouh El Maimouni und Niyazi Yigin auf die Schnelle ein paar Stützen. Doch es scheinen nicht nur die spontanen Ausfälle zu sein, die dem Aufsteiger in seiner allerersten Gruppenligasaison den Wind aus den Segeln nehmen.

Bester Mann in Seckbach war Torwart Nils Kitler. Er sorgte mit seinen Paraden jedoch nur dafür, dass Wöllstadt nicht noch deutlicher nach Hause geschickt wurde. »Ohne ihn wäre das vielleicht zweistellig geworden«, drückte sich Sprecher Jörg Linke deutlich aus. So musste Kitler »nur« sechs Mal hinter sich greifen. Die Seckbacher, als Dreizehnter ebenfalls unten drin, aber auf dem Weg der Besserung, gingen schon mit einem 3:0 in die Pause: Milad Wardak (7.), Benedict Linzenmeyer (25.) und nochmal Wardak (35.) sorgten für die Tore.

Danach merkte man verstärkt, dass Seckbach spieltaktisch mehr zu bieten hatte. Gegen Hälfte des zweiten Durchgangs erzielte der eingewechselte Armin Denk das 4:0, die Tore zum 6:0 kamen in der Schlussphase durch Timo Steinert (80.) und durch Dreifachtorschütze Milad Wardak (85.). Seckbach fährt damit den höchsten Saisonsieg ein und deutete an, dass sich die neu formierte Mannschaft langsam findet.

Ober-Wöllstadt muss derweil weiter kämpfen. Was fehlt, sei ein persönliches Erfolgserlebnis, sagte Linke. Man müsse jetzt die spielfreie Woche nutzen. Dass der Klassenerhalt aktuell über zehn Punkte entfernt liege, spiele bei der TSG keine Rolle. »Auf die Tabelle guckt bei uns seit Wochen keiner mehr«, berichtet Linke.

TSG Ober-Wöllstadt: Kitler; Ewald, Gondolf, Amouzong (46. Bakanhan), Loppe, Gökalp, Jallow, Schütz, Schusterschitz, Menges, Bechtloff.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Bittner (Rüdesheim). - Zuschauer: 80. - Tore: 1:0 (7.) Wardak, 2:0 (25.) Linzenmeyer, 3:0 (35.) Wardak, 4:0 (65.) Denck, 5:0 (80.) Steinert, 6:0 (85.) Wardak.

Auch interessant

Kommentare