1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Knackstedt DEL2-Spieler des Jahres - Drei Teufel in Top Drei

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

IMG_20220312_205513_140322
Jordan Knackstedt hat aus den Händen von Sebastian Groß (links/Eishockey News) die Auszeichnungen zum Stürmer des Jahres und zum Spieler des Jahres erhalten. Rechts: DEL2-Geschäftsführer Rene Rudorisch. © Red

(pm). Jordan Knackstedt von den Dresdner Eislöwen ist der Spieler des Jahres in der Deutschen Eishockey-Liga 2 und folgt damit auf Vorjahressieger Max French (Tölz). An der Abstimmung nahmen neben den sportlichen Leitern oder Geschäftsführern der 14 Zwetiligisten auch die Kapitäne aller Teams, die Offiziellen der Liga, SpradeTV und das Fachmagazin Eishockey News teil.

In der Kategorie Verteidiger erhielt Kevin Schmidt vom EC Bad Nauheim die meisten Stimmen. Mit Taylor Vause (Stürmer) und Harry Lange (Trainer) waren zwei zweite Rote Teufel jeweils unter den Top Drei zu finden.

Knackstedt sicherte sich neben der Auszeichnung zum Spieler des Jahres zudem die Trophäe für den besten Stürmer in der Liga. Für den Deutsch-Kanadier ist es die vierte Saison im Trikot der Blau-Weißen und es war seine punktbeste DEL2-Hauptrunde. In 51 Partie erzielte er 24 Tore und steuerte 52 Assists bei. In einem jungen Dresdner Team war und ist seine Führungsrolle ein wichtiger Bestandteil für den Erfolg der Sachsen. »Beide Auszeichnungen sind für mich eine große Ehre. Ohne ein starkes Team im Hintergrund ist dies nicht möglich. »

Die Wahl zum besten Torhüter hat Janick Schwendener von den Dresdner Eislöwen für sich entschieden. Der Goalie wurde schnell zum ersehnten Rückhalt. Seine Fangquote lag in der Hauptrunde bei 92,01 Prozent und der Gegentorschnitt bei 2,76. Insgesamt bejubelte er in der Hauptrunde sechs Shutouts - Bestwert in der Liga. Mit einer Eiszeit von 2796:37 Minuten stand kein anderer Torhüter in der DEL2 länger zwischen den Pfosten.

Den besten Verteidiger stellt der EC Bad Nauheim mit Kevin Schmidt. Er ist im Team ein echter Leader und wichtige Stütze. Im Sommer wechselte der Abwehrspieler zu den Roten Teufeln. In 48 Spielen netzte er die Scheibe achtmal ein, bereitete 28 Treffer vor und verhalf so den Roten Teufeln zu einer stabilen Abwehr.

Noah Dunham von den Heilbronner Falken überzeugte mit seinen Leistungen und wurde zum Rookie des Jahres gewählt. Das junge Talent konnte in der Hauptrunde 38 Spiele absolvieren. Dabei netzte er die Scheibe sechs Mal ein und gab zudem fünf Vorlagen.

Sein Teamkollege Simon Thiel wurde zum besten U21-Förderspieler des Jahres ausgezeichnet. Der Stürmer absolvierte in der Hauptrunde 48 Partien. In diesen Spielen erzielte er zwölf Treffer und gab 23 Vorlagen. Er wurde im Oktober zum Förderspieler des Monats gewählt. Thiel hat bereits in der vergangenen Saison immer wieder sein Können aufblitzen lassen und gute Leistungen erbracht. In der aktuellen Spielzeit machte Thiel noch einen weiteren Schritt in seiner Entwicklung und überzeugte durchgängig.

Die Dresdner Eislöwen stellen den besten Trainer des Jahres. Andreas Brockmann übernahm Ende Dezember 2020 die Sachsen. Mit einem jungen Team führte er die Blau-Weißen auf Rang zwei und zugleich der erfolgreichsten DEL2-Hauptrunde ihrer Klub-Geschichte.

Die Löwen Frankfurt sicherten sich noch am Nachholspieltag im Fernduell gegen Dresden den Gewinn der Hauptrunde. Den Fairplay-Preis erhalten die Ravensburg Towerstars und Peter Quenneville von den Lausitzer Füchsen ist mit 80 Scorerpunkten der DEL2-Topscorer geworden.

Auch interessant

Kommentare