1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kreisliga A: Kniß mit Hattrick für Assenheim

Erstellt:

Von: Sascha Kungl

Kommentare

schwalheim2_071122_4c
Laufduell zwischen Serjej Tillmann (l.) von der SG Hoch-Weisel/Ostheim und Maximilian Freundl vom SV Schwalheim. © Nicole Merz

In der Fußball-Kreisliga A Friedberg haben sich die Spitzenteams am Wochenende keine Blöße gegeben. Tabellenführer SV Assenheim entschied ein umkämpftes Duell gegen den SSV Heilsberg mit 5:3 für sich und wahrte damit sein Sechs-Punkte-Polster auf die KSG 1920 Groß-Karben, die durch den 3:0-Heimerfolg gegen die SG Oppershofen weiterhin als einziges Team der Liga noch ohne Niederlage ist.

Der Tabellendritte aus Ober-Mörlen feierte einen 7:1-Kantersieg gegen den Traiser FC und liegt damit einen Zähler vor dem FSV Dorheim, der sich mit 1:0 in Kloppenheim durchsetzte. Das Verfolgerduell zwischen dem SV Germania Ockstadt und dem FV Bad Vilbel II ging an die Kirschendörfler.

FC Hessen Massenheim - TFV Ober-Hörgern 2:5 (1:3): Die Gäste hatten einen Auftakt nach Maß erwischt und lagen bereits nach einer Viertelstunde mit drei Toren in Front. »Als die Partie für uns begonnen hat, stand es bereits 0:3«, haderte Massenheims Spielertrainer Pierre Nickel. »Der perfekte Start hat uns den nötigen Schwung für den weiteren Spielverlauf gegeben. Dadurch war der Auswärtserfolg zu keinem Zeitpunkt gefährdet«, konstatierte TFV-Spielertrainer Christian Teschner, der selbst nach zehn Minuten aus der Drehung heraus die 1:0-Führung für seine Elf erzielte. Drei Minuten später legte Michel Mohr nach punktgenauer Flanke von Andreas Sturm das 2:0 für seine Farben nach, dem Teschner nur zwei Zeigerumdrehungen später im Anschluss an einen Eckball von Marcel Boller per Kopf den dritten Ober-Hörgerner Treffer folgen ließ. Nach dem Offensivspektakel in der Anfangsviertelstunde verflachte die Partie. Der Kreisoberliga-Absteiger bemühte sich um Wiedergutmachung für die verkorkste Anfangsphase, ließ es jedoch an zündenden Ideen und zwingenden Aktionen vermissen. Kurz vor dem Kabinengang belohnte Christopher Gröbler die Offensivbemühungen der Heimelf mit dem Treffer zum 1:3-Pausenstand durch einen 18-Meter-Distanzschuss (41.). Für die frühe Entscheidung sorgte der eingewechselte Torsten Sturm neun Minuten nach dem Wiederanpfiff, der einen Torwartfehler von Nils Kozonek zum 4:1 für die Besucher nutzte. Nachdem Yannik Dillenseger vom Elfmeterpunkt für Massenheim verkürzt hatte (79.), setzte Yannick Polleichtner den Schlusspunkt für die Teschner-Elf (89.).

SG Beienheim/Dorn-Assenheim II - TuS Rockenberg 3:2 (2:1): Marvin Jung traf in der 27. Minute per Kopf im Anschluss an eine Freistoßflanke von Moritz Umlauf zur 1:0-Führung die Hausherren. Auf der Gegenseite war Mike Schmidt zur Stelle und erzielte nur acht Minuten später den 1:1-Ausgleich. Mit einem direkt verwandelten 30-Meter-Freistoß brachte Jung die Heimelf postwendend wieder in Front (37.). Nach einem Foul von Joshua Vogel an David Schwer glich Marcel Welsch zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff vom Elfmeterpunkt für die Morbe-Elf aus. In der Folge drängten die Gäste auf den Siegtreffer und wurden kurz vor Schluss eiskalt ausgekontert. Benjamin Krätschmer markierte in der 87. Minute aus kurzer Distanz nach Querpass von Mike Michalak den 3:2-Siegtreffer für die SG.

FSV Kloppenheim - FSV Dorheim 0:1 (0:1): »Die Niederlage ist bitter. Über weite Strecken der Partie war es ein Duell auf Augenhöhe, das keinen Sieger verdient hatte. Vor dem gegnerischen Tor fehlt uns aufgrund der zahlreichen Ausfälle in der Offensive aktuell spürbar die Durchschlagskraft«, haderte Kloppenheims Trainer Siegbert Freienstein, dessen Elf sich in der ersten Halbzeit durchaus gute Möglichkeiten durch Jannis Lüdemann (8./Lattenschuss) und Hendrik Wolf (35./aus dem Gewühl heraus) erspielte. Die Gäste hatten dagegen die reifere Spielanlage. Nach einem zu kurz geratenen Rückpass war Frederic Bausch von Kloppenheims Torhüter Ernesto da Costa Vilela nur mit einem Foul zu stoppen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Jonas Heller in der 22. Minute zum 1:0 für die Besucher. Nach dem Seitenwechsel scheiterte Marcel Hübner an Gästekeeper Kevin Hartmann. Auch gegen Lüdemann war der Dorheimer Schlussmann kurz vor Schluss auf dem Posten.

KSG 1920 Groß-Karben - SG Oppershofen 3:0 (1:0): Bereits nach neun Minuten brachte Taha Tekdemir die 1920er auf Zuspiel von Erhan Gök in Führung. In der Folge entwickelte sich eine ausgeglichene Partie. »Nachdem Oppershofen in der ersten Halbzeit sehr gut dagegengehalten hat, ist den Gästen nach der Pause ein wenig die Puste ausgegangen«, konstatierte KSG-Coach Olcay Bayram. Die Hausherren nutzten ihre Überlegenheit in der zweiten Halbzeit und kamen durch Treffer von Tekdemir (70./nach Vorarbeit von Özgür Genc) und Mohamed Akchar Bochlagham (78./nach Flanke von Agon Ademi) zu ihrem zehnten Saisonsieg.

SSV Heilsberg - SV Assenheim 3:5 (1:2): Die Partie begann mit einem Schockmoment: Bei einem unglücklichen Zusammenprall mit SSV-Keeper Lino Hindelang erlitt Assenheims Erik Kettermann nach drei Minuten einen Nasenbeinbruch und musste mit dem Krankenwagen abtransportiert werden. Die Spielfreude des Tabellenführers konnte die Verletzung allerdings nicht trüben. Jonas Nimmrichter traf per Kopf nach acht Minuten zur Führung für die Gäste und zeichnete nach einer halben Stunde per Abstauber auch für den zweiten Treffer verantwortlich. Im direkten Gegenzug verkürzte Julian Vespermann zum 1:2-Pausenstand. Mit einem Hattrick brachte Aaron Kniß den Ligaprimus nach dem Seitenwechsel auf die Siegerstraße (51./65./70.). Die Gastgeber bewiesen Moral und verkürzten ihren Rückstand in der Schlussviertelstunde durch Treffer von Fatih Uslu (75.) und Bramont Maique Coelho (78.).

SV Ober-Mörlen - Traiser FC 7:1 (4:1): »Die zahlreichen Ausfälle konnten wir zu keinem Zeitpunkt kompensieren«, konstatierte Gästecoach Stefan Hiecke, dessen Elf bereits nach 30 Sekunden durch einen Foulelfmeter von Marc Aletter in Rückstand geriet. Sebastian Schaller traf nur sechs Minuten später zum 2:0 für die Heimelf. Nachdem Timo Gräf in der 18. Minute im Anschluss an einen Pfostenschuss von Anzor Edaev im Nachsetzen den Anschlusstreffer für die Geißböcke erzielt hatte, schraubte Leon Hirzmann das Resultat mit einem Doppelpack zum 4:1-Pausenstand in die Höhe (35./42.). Nach dem Seitenwechsel wurde die Überlegenheit der Wielpütz-Elf noch deutlicher. Luke Heron (55./68.) und Nico Winkes (82.) steuerten die Treffer zum 7:1-Endstand bei.

SV Germania Schwalheim - SG Hoch-Weisel/Ostheim 0:1 (0:0): »Die Mannschaft hat sich absolut nichts vorzuwerfen. Aufgrund der Vielzahl an guten Torchancen wäre ein Sieg verdient gewesen«, haderte Schwalheims Trainer Gökhan Kocatürk, dessen Elf neben zahlreichen guten Einschussmöglichkeiten auch zwei Elfmeter nicht verwandeln konnte. Bereits nach 60 Sekunden brachte Tom Hachenberger das Kunststück fertig, den Ball aus zwei Metern nicht im leeren Tor unterzubringen. Nach einer Viertelstunde setzte Marcel Funck einen von Henning Noll an Maximilian Winkler verwirkten Strafstoß über das Gästetor. Funck (20.) und Faris Ben Youssef (30.) ließ eine weitere gute Torchance ungenutzt. Sechs Minuten nach dem Seitenwechsel verfehlte Tobias Oertner das Schwalheimer Tor nach Vorarbeit von Sergej Tillmann nur um Haaresbreite. Den Treffer des Tages markierte Dominic Nicolai in der 80. Minute auf Zuspiel von Tillmann. Fünf Minuten später scheiterte Hachenberger nach einem Foul von Lukas Kuhn an Tim Schneider vom Elfmeterpunkt an Gästekeeper Rick Bieber. Einen Kopfball von Winkler konnte Nick Strasheim in der Nachspielzeit von der Linie kratzen.

SV Germania Ockstadt - FV Bad Vilbel II 2:0 (1:0): In eine umkämpfte Partie starteten beide Seiten ohne großes Abtasten. Beide Mannschaften legten munter los und erspielten sich gute Torchancen. Nach einer halben Stunde traf Aron Schütz nach Flanke von Olcay Sancar zur Ockstädter Führung. Patrice Krämer und Batuhan Yigin ließen in der Folge weitere aussichtsreiche Einschussmöglichkeiten für die Kirschendörfler ungenutzt, während Eduardo Maximiliano Ruiz auf der Gegenseite kurz vor dem Pausenpfiff den Pfosten traf (42.). Auch nach dem Seitenwechsel sahen die Zuschauer ein intensives Duell, in dem Yigin in der 78. Minute per Kopf im Anschluss an einen Eckball von Luca Kopsch für die Entscheidung sorgte. »Unter dem Strich hat die umkämpfte Partie einen effizienten Sieger. Die Gäste haben sich aufgerieben, aber nichts Zählbares mitnehmen können«, resümierte Ockstadts Spielausschussvorsitzender Christopher Reuss.

schwalheim3_071122_4c_1
Lukas Kuhn (r.) von der SG Hoch- Weisel/Ostheim stellt sich Faris Ben Youssef vom SV Schwalheim in den Weg. © Nicole Merz

Auch interessant

Kommentare