1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kreisoberliga: Knoten bei Geppert-Elf geplatzt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Brannekämper

Kommentare

dortelweilII_3_280322_4c
Michel Stobbe vom SC Dortelweil II gewinnt den Zweikampf gegen Ivan Vidovic (l., Spvgg. 08 Bad Nauheim). © Nicole Merz

(tbr). Letztlich vier Begegnungen standen am Sonntag in der Fußball-Kreisoberliga Friedberg auf dem Programm. Die Partie zwischen dem SV Nieder-Weisel und dem SV Bruchenbrücken ist aufgrund von Personalsorgen bei den »Bärenschweitzern« abgesagt worden. »Diesem Wunsch sind wir im Sinne des Sportsgeistes natürlich nachgekommen«, erläuterte Nieder-Weisels Trainer Gökhan Kocatürk.

Die Partie zwischen der FSG Burg-Gräfenrode und dem SV Staden fiel den Corona-Fällen beim Gastgeber zum Opfer. Den ersten Rückrundensieg konnte derweil der SC Dortelweil II verbuchen und mit dem 3:0-Heimerfolg gegen die Spvgg. 08 Bad Nauheim drei Punkte einfahren. Und auch Türk Gücü Friedberg II sendete ein Lebenszeichen: Im Stadtderby beim VfB verbuchte die Hessenliga-Reserve ein 3:3 und somit einen Punkt im Abstiegskampf. Auch der TSV Dorn-Assenheim konnte die Rendeler Siegesserie nicht stoppen und unterlag mit 0:2 beim 1. FC. Einen 1:0-Heimerfolg feierte indes der FC Ober-Rosbach gegen den SV Nieder-Wöllstadt.

SC Dortelweil II - Spvgg 08 Bad Nauheim 3:0 (0:0): Nach drei Rückrunden-Niederlagen ist beim SC Dortelweil II der Knoten geplatzt. Gegen die nun ebenfalls im Abstiegskampf angekommenen »Nullachter« aus Bad Nauheim konnte der erste Rückrundensieg bejubelt werden. Dabei stellte sich mit der Blagojevic-Elf so etwas wie der Angstgegner in Dortelweil vor, der letzte Sieg der Heimmannschaft datierte aus 2014. »Der Sieg ist hochverdient und hätte aufgrund unseres Chancenplus noch höher ausfallen können. Bad Nauheim hatte lediglich einen Pfostenschuss kurz vor Schluss«, fasste Dortelweils Trainer Steffen Geppert den Spielfilm zusammen.

In Durchgang eins konnten Luca Endres und Ralf Widmann beste Chancen nicht nutzen, eine Ecke wurde noch auf der Linie geklärt. Es dauerte bis zur Mitte der zweiten Halbzeit, ehe Jason Reul per Abstauber die verdiente Führung erzielte (62.). Reul hatte anschließend Pech mit einem Lattentreffer (75.), Tom Ignor konnte dann auf Pass von Endres das 2:0 erzielen. Erneut Reul per Kopfball zerstreute mit seinem zweiten Tagestreffer (81.) endgültig alle Zweifel am ersten Rückrundenerfolg der Gruppenliga-Reserve.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Cihat Ötnü. - Zuschauer: 50. - Tore: 1:0 Reul (62.), 2:0 (78.) Ignor, 3:0 (81.) Reul.

VfB Friedberg - Türk Gücü Friedberg II 3:3 (3:2): Von zwei verschenkten Punkten sprach Friedbergs Abteilungsleiter Malte Strohtmann nach der Partie. »Heute stand uns keiner unserer etatmäßigen Torleute zur Verfügung, und es musste mit Waldemar Platzwald ein Feldspieler ins Tor. Doch aufgrund der besseren Chancen und höheren Spielanteile wären drei Punkte verdient gewesen.« Und es begann gut für den VfB: David Meyer bediente Dominique Ware, und nach drei Minuten stand es 1:0. Diese beiden Protagonisten schlugen danach erneut zu, wieder bediente Meyer seinen Teamkollegen Ware - 2:0 (17.). Die Burgfeldmannschaft blieb weiter am Drücker und belohnte sich durch Fikri El Haj Ali mit dem 3:0 nach einer halben Stunde. Doch plötzlich war die Dominanz weg, die Gäste von Türk Gücü setzen zum Zwischenspurt an und kamen durch Yilmaz Kilic (40.) und Burhan Bozdemir per Foulelfmeter (43.) noch vor der Pause zum Anschlusstreffer.

Nach dem Wechsel hatten die Gastgeber die ersten Chancen, das Spiel zu entscheiden, doch Ware und Louaddi vergaben in aussichtsreicher Position. Besser machte es die Hessenliga-Reserve. Die erste sich bietende Chance in Durchgang zwei nutze Oguzhan Özcan zum 3:3-Ausgleich (68.). Praktisch im Gegenzug visierte Martin Krank nur die Latte an. Doch die größte sich bietende Chance, das Spiel zu entscheiden, verpasste VfB-Akteur Michael Schäfer. Nach Foul an Ware scheiterte er mit dem daraus resultierenden Elfmeter. Übeltäter Kilic wurde für diese Aktion zum duschen geschickt. »Auch wenn wir unsere Überzahl am Ende nicht mehr für den Siegtreffer nutzen konnten, muss ich meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Sie hat eine super Einstellung an den Tag gelegt«, zeigte sich VfB-Übungsleiter Rainer Pausch nach dem Schlusspfiff keinesfalls enttäuscht.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Timo Kutzschebauch. - Zuschauer: 50. - Tore: 1:0 (3.) Ware, 2:0 (17.) Ware, 3:0 (30.) El Haj Ali, 3:1 (40.) Kilic, 3:2 (40.) FE Bozdemir, 3:3 (68.) Özcan. - Rote Karte: Kilic (74./TG II).

Traumkombination führt zum FC-Tor

FC Ober-Rosbach - SV Nieder-Wöllstadt 1:0 (0:0): Ober-Rosbachs Pressesprecher Wolfgang Ohlmer sprach von einem glücklichen Sieg der Gastgeber. »Vieles spielte sich im Mittelfeld ab, beide Mannschaften hatten wohl ihre Probleme mit dem Rasenplatz und agierten sehr fehlerbehaftet«, umriss er kurz und knapp den Spielverlauf. Die Gäste aus Nieder-Wöllstadt konnten die ersten Akzente in der Offensive setzen und hatten durch Mevla Yigit Pech bei einem Pfostenschuss (30.), die Gastgeber hatten durch Pasquale Balenzano (40.) ihre beste Möglichkeit in Durchgang eins. Auch Hälfte zwei spielte sich fast durchgehend im Mittelfeld ab. Dem Tor des Tages ging zugleich die schönste Kombination des Spiel voraus, ein dreifacher Doppelpass im Sechszehner zwischen Maurice Böjker und Balenzano verwertete Letzterer zum 1:0 (69.). Böker traf kurz darauf noch die Latte (71.). Und auch wenn die »Roten« noch versuchten, den Ausgleich zu erzielen, brachten die Gastgeber den Vorsprung sicher über die Zeit.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Neil Waterman. - Zuschauer: 85. - Tor: 1:0 (0:0) Balenzano (69.).

1. FC Rendel - TSV Dorn-Assenheim 2:0 (1:0): Es läuft in Rendel. Auch Dorn-Assenheim konnte die Serie der Gastgeber nicht stoppen, die schon den dritten Dreier in Folge bejubelten. »Und wieder war es eine Energieleistung der Mannschaft, die über eine Halbzeit in Unterzahl spielen musste. Wir haben defensiv sehr gut gestanden und nichts zugelassen. Somit ist unser Sieg auch als verdient anzusehen«, war Rendels Trainer Alexander Jörg nach dem Schlusspfiff sehr zufrieden. Rendel ging bereits früh in Führung. Tony Gröne konnte ein Zuspiel von Francesco Haidle verwerten (5.). Danach stand der 1. FCR sehr sicher. Von den Gästen ging kaum Torgefahr aus. Ein Aufreger ereignete sich kurz vor der Halbzeit, als Heimakteur Louis Kalbhenn nach einer »vermeintlichen Notbremse« (Jörg) »Rot« sah. Die zweite Rote Karte handelte sich dann »Schloggebachs« Trainer Sascha Bingel ein (57.). »Warum der Gästetrainer ›Rot‹ sieht, war wohl für alle Zuschauer auf dem Sportplatz nicht nachvollziehbar«, gab Jörg zu Protokoll. Danach wurde wieder Fußball gespielt. Rendel verpasste zweimal durch Haidle die Entscheidung, Dorn-Assenheims Torjäger Mike Michalak den Ausgleich für die Gäste. Adrian Mahl war es vorbehalten, die Partie zu entscheiden. Ein Yigin-Zuspiel konnte er zum 2:0-Endstand verwerten (79.).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Frank Heere. - Zuschauer: 50. - Tore: 1:0 (5.) Gröne, 2:0 (79.) Mahl. - Rote Karten: Kalbhenn (45./Rendel), Bingel (57./D.-Assenheim).

dortelweilII_8_280322_4c_1
Hier kann der Bad Nauheimer Tormann Riste Shpirov (l.) den Dortelweiler Tom Ignor stoppen, der aber später trifft. © Nicole Merz

Auch interessant

Kommentare