1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kreis Friedberg: Für den FC Hessen wird die Luft immer dünner

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Kungl

Kommentare

(kun/mn). In der Fußball-Kreisoberliga Friedberg ist die Meisterfeier der TSG Ober-Wöllstadt nach dem Auswärtssieg von Verfolger SV Nieder-Weisel in Dorn-Assenheim unter der Woche vorerst vertagt worden. Ein Heimsieg heute Abend gegen die Bärenschweizer reicht dem Ligaprimus noch nicht zum sicheren Titelgewinn. Diesen kann man frühestens im Heimspiel gegen den VfB Friedberg am kommenden Mittwoch feiern.

»Gegen den designierten Meister erwartet uns das wohl schwerste Auswärtsspiel der Saison. Die Gastgeber sind klarer Favorit«, erklärt SVB-Coach Henry Schmidt, dessen Elf sich am vergangenen Spieltag beim 2:2-Unentschieden mit der Spvgg. 08 Bad Nauheim die Punkte teilte. »Die Moral der Mannschaft in der zweiten Halbzeit gegen Bad Nauheim sowie die erwartete Rückkehr einiger verletzter Spieler gibt mir die Hoffnung, dass wir gegen den Tabellenführer für eine Überraschung sorgen können«, glaubt Schmidt, der wieder auf Christian Gonzalez, Jonas Hennig und Florian Pölker zurückgreifen kann. Hinter dem Einsatz von Lukas Schulze und Tim Farnung stehen dagegen noch Fragezeichen.

Am Tabellenende greift der FC Hessen Massenheim im Spiel beim VfB Friedberg am Sonntag ab 15 Uhr nach dem letzten Strohhalm im Kampf um den Klassenerhalt. Gegen die Kreisstädter muss ein Sieg her, ehe es am kommenden Donnerstag zum Kellerduell gegen den direkten Konkurrenten Türk Gücü Friedberg II kommt. »Die Luft wird für uns immer dünner, das wissen wir selbst. Wir bleiben dennoch weiter fokussiert, schauen nur von Spiel zu Spiel und hoffen, dass wir noch einmal Spannung in den Abstiegskampf bringen können«, erklärt Massenheims Trainer Dennis Matter, dessen Elf bei noch vier ausstehenden Partien aktuell einen Sieben-Punkte-Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz hat. »In den letzten Wochen haben die Leistungen oft gestimmt, die Ergebnisse allerdings nicht. Wenn man unten steht, ist Glück nun einmal leider nicht unbedingt dein bester Freund«, weiß Matter, der im Auswärtsspiel beim VfB Friedberg am Sonntag wohl auf Rafael Adege, Eric Weber und Robert Schuch verzichten muss. »Dennoch fahren wir nach Friedberg, um dort drei Punkte zu holen. Mit etwas mehr Konsequenz und Glück im Abschluss ist das möglich«, ist der Massenheimer Coach überzeugt.

Eine Etage tiefer, in der Kreisliga A Friedberg, stehen mit dem FC Kaichen und der SG Wohnbach/Berstadt die beiden Aufsteiger bereits fest. Spannend geht es dagegen im Abstiegskampf zu.

Verwirrung im B-Liga-Titelkampf

In der Kreisliga B, Gruppe 1, sind die Entscheidungen über Aufstieg (FSV Dorheim) und Abstieg (SV Hoch-Weisel II) bereits gefallen.

In Gruppe 2 hat das Top-Duell zwischen dem FC Karben II und dem SV Assenheim vom 28. April für Unklarheiten im Aufstiegskampf gesorgt. Karben hatte die Partie mit 2:0 gewonnen. Imzwischen hat Einzelrichter Günter Schäfer das Spiel aber mit 3:0 für den Tabellenführer aus Niddatal gewertet. Wie Klaus Häuser als Vorsitzender des Kreissportgerichts auf WZ-Nachfrage erklärte, dürfen laut Satzung nur zwei Spieler zum Einsatz kommen, die am letzten Meisterschaftsspiel der ersten Mannschaft teilgenimmen haben. Der FCK II hatte offenbar das tags zuvor gewonnene Pokal(pflicht)spiel als Grundlage für seine Aufstellung gewählt.

Im Dreikampf um die Aufstiegsplätze in der Kreisliga C Friedberg, Gruppe 1, kam der Tabellendritte FC Gambach unter der Woche nicht über ein 1:1-Unentschieden in Nieder-Florstadt hinaus und hat nun im Vergleich mit dem Führungsduo aus Ober-Mörlen und Rockenberg die schlechteren Karten in der Hand. Um noch auf den zweiten Rang zu klettern, müssen die Gambacher in den verbleibenden drei Partien auf einen Rockenberger Patzer hoffen.

Auch interessant

Kommentare