1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kreisliga A: Auf Schockmoment folgt Torfestival

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Kungl

Kommentare

moerlen7_230522_1_4c
Torben Blendermann von der SG Oppershofen kann das Abspiel von Sebastian Schaller vom SV Ober-Mörlen nicht verhindern. FOTO: NICI MERZ © Nicole Merz

Die SG Wohnbach/Berstadt feiert gegen den FC Nieder-Florstadt ein Schützenfest. Im Abstiegskampf der Fußball-Kreisliga A feiert die SG Oppershofen einen eminent wichtigen Sieg.

In der Fußball-Kreisliga A Friedberg bleibt der Abstiegskampf auch nach dem Rückzug des SV Steinfurth II weiter spannend. Die Rosendörfler gewannen ihr Gastspiel in Hoch-Weisel am Sonntagnachmittag mit 4:1 und verhinderten damit den erhofften Befreiungsschlag der Hausherren. Dieser gelang wie schon in der Vorwoche der SG Oppershofen, die ihr Auswärtsspiel in Ober-Mörlen mit 1:0 gewann und nun drei Punkte Vorsprung auf die Abstiegszone hat. Auch der SSV Heilsberg sammelte beim 4:3-Erfolg gegen den SV Germania Schwalheim drei wichtige Zähler im Kampf um den Ligaverbleib, in den der FC Nieder-Florstadt nach der 3:8-Niederlage bei Aufsteiger SG Wohnbach/Berstadt als Tabellenletzter mehr denn je verwickelt ist. In den weiteren Partien gingen allesamt die Heimmannschaften als Sieger vom Platz.

SKV Beienheim II - Traiser FC 5:2 (3:2 ): Die Gäste-Führung durch Joshua Ohlemutz nach Vorarbeit von Julius Schreiber aus der elften Minute egalisierte Leon Hirzmann mit einem ansehnlichen Alleingang nur vier Zeigerumdrehungen später. Luca Kuhn drehte die Partie per Kopf im Anschluss an einen Eckball von Marc Reif in der 21. Minute zugunsten der Hausherren. Zwar gelang Ohlemutz auf Zuspiel von Sebastian Müller mit seinem zweiten Treffer des Tages in der 36. Minute der 2:2-Ausgleich, auf der Gegenseite erzielte aber auch Hirzmann sein zweites Tor und sorgte damit für die 3:2-Pausenführung des SKV (44.). Eine Viertelstunde nach dem Wiederanpfiff brachte Marcel Bilkenroth die Heimelf per Kopf endgültig auf die Siegerstraße, zumal Thorsten Oehm im Anschluss an diese Szene die Rote Karte wegen Schiedsrichterbeleidigung sah. In Überzahl gelang Hirzmann in der 66. Minute mit einem platzierten 16-Meter-Schuss das Tor zum 5:2-Endstand.

SSV Heilsberg - SV Germania Schwalheim 4:3 (2:1): Den besseren Start erwischten die Hausherren, die nach einer halben Stunde durch Treffer von Gino Wirth (25.) und Jannis Wendlandt (29.) mit zwei Toren in Führung lagen. Schwalheim bewies in der Folge jedoch Comeback-Qualitäten und drehte die Partie durch Tore von Faris Ben Youssef (42.), Mario Rossi (56.) und Maximilian Freundl (70.). Die Heimelf ließ sich davon jedoch nicht beeindrucken, kam zunächst zum 3:3-Ausgleich durch Bo Lockl (85.) und sicherte sich dank eines Last-Minute-Treffers von Wirth drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

KSG 1920 Groß-Karben - TuS Rockenberg 5:1 (3:0): »Wir haben eine bärenstarke Leistung gezeigt und den Gegner nahezu an die Wand gespielt«, resümierte KSG-Pressesprecher Sezai Bayram nach dem Schlusspfiff. Erhan Gök brachte die Heimelf in der zehnten Minute nach einer punktgenauen Hereingabe von Omar Mohammad in Führung. Refik Memovic baute diese in der 25. Minute nach Vorarbeit von Serhat Bagriacik aus, ehe Ilker Öztürk nach Querpass von Mohammad den 3:0-Pausenstand markierte (35.). Fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff weckte Marcel Funke mit dem Rockenberger Anschlusstreffer noch einmal Hoffnungen im Lager der Gäste. Diese ließen Mohammad nach Querpass von Memovic (70.) und Besir Obrazhda mit einer feinen Einzelleistung (80.) in der Folge jedoch zerplatzen.

FSV Kloppenheim - TFV Ober-Hörgern 4:2 (1:1): Auf die Gäste-Führung durch Michel Mohr aus der 18. Minute lieferte Marcel Hübner nur vier Minuten später die passende Antwort. Nach dem Seitenwechsel drehten Rafal Kowalski (55.) und Dennis Trageser (66./Elfmeter) die Partie zugunsten der Heimelf. Ein Eigentor von Jan-Torben Kehl verlieh der Partie in der 88. Minute kurzzeitig noch einmal Spannung, ehe Lennart Pyko im direkten Gegenzug für die Entscheidung sorgte.

SG Wohnbach/Berstadt - FC Nieder-Florstadt 8:3 (1:0): Die Partie war aufgrund einer schweren Knieverletzung von Jimmy Lee Lachmann gleich zu Beginn lange unterbrochen. »Danach waren wir in einem leichten Schockzustand«, räumte SG-Pressesprecher Maxi Geh ein. Die Gäste verzeichneten in der ersten Halbzeit ein deutliches Chancenplus. Die hochkarätigste Einschussmöglichkeit vergab Ahmad Almasri in der 24. Minute, der nach einem Sololauf aus spitzem Winkel an SG-Keeper Tautvydas Tazokas scheiterte. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte gelang Adrian Lavric mit einem strammen Schuss in den Winkel die Führung für die Heimelf.

Sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff setzte sich Mihai-Alexandru Dan im Laufduell gegen Jonas Heller durch und vollendete mit einem Schuss ins lange Eck zum 2:0. Der Assist kam von Torhüter Tazokas. Sebastian May traf nach Flanke von Marc Schmidt und Querpass von Daniel Zinsheimer zum 3:0 (58.), dem Laurenz Huber auf Zuspiel von Timo Schmidt den vierten Treffer für den KOL-Aufsteiger folgen ließ (67.). Zuvor hatte Lionel Kraus auf der Gegenseite mit einem 18-Meter-Freistoß die Latte getroffen (61.). Nachdem Florian Schiederig nach Vorarbeit von Kraus für die Besucher verkürzt hatte (71.), entschied der Unparteiische nur sechs Minuten später nach einem Handspiel von Marc Schmidt auf Elfmeter für den FC. Michael Bersch setzte den fälligen Strafstoß allerdings an den Pfosten. Keeper Tazokas schaltete am schnellsten und bediente mit einem langen Abschlag den startenden Dan, der sich erneut im Laufduell durchsetzen und zum 5:1 für die Platzherren einnetzen konnte. Nachdem Schiederig nach Querpass von Bersch in der 83. Minute zum 2:5 getroffen hatte, machte Lavric auf Zuspiel von Timo Schmidt das halbe Dutzend voll. Dan (88./nach Vorarbeit von Zinsheimer) und Marc Schmidt (90.+4/nach Querpass May) erzielten die weiteren Treffer für die Heimelf, zwischenzeitlich hatte Schiederig nach Flanke von Kraus verkürzt (90.).

SV Hoch-Weisel - SV Steinfurth II 1:4 (1:0): Nach einer ausgeglichenen Anfangsviertelstunde traf Philipp Böhm in der 18. Minute mit der ersten Torchance der Partie die Latte des Hoch-Weiseler Gehäuses. Auf der Gegenseite verfehlte ein Distanzschuss von Sergej Tillmann sein Ziel nur knapp (35.). »Die Gäste waren in der ersten Halbzeit spielbestimmend, trotzdem sind wir mit einer Führung in die Pause gegangen«, konstatierte Hoch-Weisels Abteilungsleiter Björn Hofmann, dessen Mannschaft in der 41. Minute nach feiner Vorarbeit von Tim Ludwig durch Tim Strasheim das 1:0 erzielte. Zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff gelang Sebastian Schäfer im Anschluss an einen Eckball von Marius Berting der Steinfurther Ausgleich, dem Böhm nur zwei Zeigerumdrehungen später die Führung für die Gäste folgen ließ. Marcel Müller (61./Konter) und Albatrit Gerbeshi (74./feine Einzelleistung) schraubten das Resultat in der Folge in die Höhe.

SV Ober-Mörlen - SG Oppershofen 0:1 (0:0): Nach einer Viertelstunde sah Ober-Mörlens Torhüter Kevin Barclay für eine Notbremse an Konstantin Schreiner die Rote Karte. Trotz Unterzahl hatten die Platzherren in der Folge die größeren Spielanteile. »Allerdings haben die Gäste aufopferungsvoll gekämpft und gehen als nicht unverdienter Sieger vom Platz«, konstatierte Ober-Mörlens Pressesprecher Steve Johnigk, der für Barclay zwischen die Pfosten rückte und einen Kopfball von Jürgen Bellersheim in der 25. Minute glänzend parierte. Nach dem Seitenwechsel drängte die Heimelf auf den Führungstreffer. Mit der größten Chance scheiterte Salvatore Belluardo eine Viertelstunde vor dem Ende vom Elfmeterpunkt an SGO-Keeper Marcel Hebich. Und es sollte noch besser für die Gäste kommen: In der 89. Minute traf Daniel Warner zum vielumjubelten Oppershofener Siegtreffer.

moerlen8_230522_4c
Im Laufduell: Philipp Nickel (links, SVO) und Lukas Lottig (SGO). FOTO: NICI MERZ © Nicole Merz

Auch interessant

Kommentare