1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kreisliga A: Drei Tore in doppelter Unterzahl

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Kungl

Kommentare

assenheim2_031022_4c
Kale Furkan feiert mit dem SV Assenheim einen 2:1-erfolg gegen die SG Beienheim/Dorn-assenheim II und bleibt damit an der Tabellenspitze. Rechts: Frank Hachenburger. © Nicole Merz

Auf dem Heilsberg wurde in der zweiten Hälfte ein Fußball-Spektakel geboten. Der SV Assenheim behauptete unterdessen seine Spitzenposition in der Kreisliga A Friedberg.

(kun). In der Fußball-Kreisliga A Friedberg hat Aufsteiger SV Assenheim seine Tabellenführung am zehnten Spieltag mit einem 2:1-Heimsieg gegen die SG Beienheim/Dorn-Assenheim II behauptet. Dahinter bleibt das Verfolgerfeld eng beieinander. Der Tabellenzweite SV Germania Ockstadt feierte einen souveränen 5:1-Heimerfolg gegen die SG Oppershofen, während der FSV Dorheim durch einen 7:0-Kantersieg am Traiser Wäldchen den dritten Platz eroberte. Der bisherige Rangzweite KSG 1920 Groß-Karben wartet noch auf die drei Punkte aus der Partie gegen den SV Schwalheim, die von den Germanen wegen Personalproblemen kampflos abgeschenkt wurde.

TuS Rockenberg - TFV Ober-Hörgern 4:0 (1:0): Die Gastgeber empfingen einen stark ersatzgeschwächten TFV Ober-Hörgern zum Kirmes-Derby. »Der klar verdiente Arbeitssieg wurde erst in der Schlussphase deutlich. Durch die drei Punkte haben wir uns im Tabellenkeller ein wenig Luft verschafft«, konstatierte Rockenbergs Pressesprecher Bernd Sulzbach, der die Elfmeterparade von Florian Groß gegen Niklas Eckert kurz vor der Pause als Schlüsselszene ausgemacht hatte. Groß verhinderte damit den 1:1-Ausgleich der Gäste. Rockenberg war von Beginn an bemüht, aktiv nach vorne zu spielen, agierte gegen auf Konter lauernde Gäste zunächst allerdings zu ungenau. Erst nach einer halben Stunde wurde der TuS zunehmend torgefährlicher. Zunächst jagte David Schwer das Leder über den Kasten (32.), ehe Marius Wetz und Philipp Landvogt an TFV-Keeper Arne Jörg scheiterten (34./37.). In der 40. Minute belohnte Marius Wetz die Bemühungen der Heimelf mit dem Führungstreffer. Kurz darauf konnte sich Groß gegen Eckert auszeichnen. Zuvor hatte Dominic Herbert seinen Gegenspieler Niclas Rosemann im Strafraum nur mit einem Foul bremsen können. Drei Minuten nach dem Wiederanpfiff traf David Schwer im Anschluss an einen Eckball zum Rockenberger 2:0. Der TuS drängte weiter, die Entscheidung fiel in der Schlussphase: In der 84. Minute traf Schwer aus 18 Metern ins leere Tor, ehe Simon Herold vier Minuten später aus 16 Metern nach Vorarbeit von Marcel Welsch zum 4:0 einschoss.

Traiser FC - FSV Dorheim 0:7 (0:3): »Die deutliche Niederlage lässt sich auf mehrere Faktoren zurückführen. Wir mussten kurzfristige Ausfälle kompensieren, die eine Systemänderung zur Folge hatten. Zudem stand der Platz knöchelhoch unter Wasser und war sehr schwer bespielbar. Die Gäste kamen damit deutlich besser zurecht als wir. Letztlich ausschlaggebend waren aber nicht die Platzverhältnisse, sondern die Tatsache, dass Dorheim einiges mehr investiert und somit auch in der Höhe absolut verdient gewonnen hat«, fand TFC-Coach Stefan Hiecke nach der Heimpleite deutliche Worte. Bereits nach acht Minuten krönte Marvin Jochem eine feine Einzelaktion mit einem 16-Meter-Schuss zur 1:0-Führung für die Gäste. Nur fünf Minuten später war Jochem nach Vorarbeit von Bausch erneut zur Stelle - 2:0. Ein 20-Meter-Schuss von Luca Dickhardt, der TFC-Keeper Maximilian Weiss auf dem nassen Geläuf durchrutschte, bedeutete die 3:0-Pausenführung für die Besucher, die Jochem mit seinem dritten Treffer des Tages in der 57. Minute ausbaute. Mit einem Doppelschlag machte Bausch das halbe Dutzend für die Gäste voll. In der 63. Minute traf der Dorheimer Goalgetter per Kopf im Anschluss an einen Eckball von Jochem, ehe Bausch nur sechs Minuten später gegen aufgerückte Geißböcke einen Konter zum 6:0 vollendete. Den Schlusspunkt setzte Leon Bürger nach Flanke von Jochem in der Nachspielzeit.

FSV Kloppenheim - SV Ober-Mörlen 1:3 (0:2): Ober-Mörlen begann furios und lag bereits nach drei Minuten mit zwei Toren in Führung. Auf Zuspiel von Nils Arne Wielpütz erzielte Luke Heron nach 60 Sekunden das 1:0 für die Besucher, dem der Ober-Mörlener Spielertrainer selbst nur zwei Minuten später mit einem Schlenzer ins lange Eck den zweiten Gästetreffer folgen ließ. In der Folge entwickelte sich eine zerfahrene Partie mit Torchancen auf beiden Seiten. Kurz vor der Pause entschärfte Gäste-Keeper Kevin Barclay einen Elfmeter von Samuel Martinez Jimenez (42.). Auch nach dem Seitenwechsel verpassten es die Gäste, vorzeitig für die Entscheidung zu sorgen. Nach Paul Kalbhenns Treffer in der 80. Minute wurde die Partie hektisch. In der Nachspielzeit brachte David Gonzales Burruezo den Sieg der Wielpütz-Elf unter Dach und Fach.

SSV Heilsberg - FC Hessen Massenheim 4:4 (4:1): In der dritten Minute der Nachspielzeit schrieb Sascha Plagentz mit dem Treffer zum 4:4-Endstand das letzte Kapitel einer spektakulären Begegnung, die mit Pierre Nickels Pfostentreffer nach 60 Sekunden früh ihren ersten Höhepunkt hatte. Im direkten Gegenzug erzielte Lyes Manaa die Heilsberger Führung, die aus Sicht der Hausherren einer Initialzündung gleichkam. Fortan spielte sich die Heimelf in einen Rausch, schraubte das Resultat durch Treffer von Kewin Lucian Jansa (12.) und ein Eigentor von Jannis Kutzke (24.) in die Höhe und hatte auch auf Timo Hofmanns Anschlusstreffer (43.) nur Sekunden später die passende Antwort durch Jansa parat (44.). In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit sah Gäste-Coach Nickel wegen einer vermeintlichen Tätlichkeit die Rote Karte. »Die allerdings niemals eine war«, erklärte der Massenheimer Spielertrainer im Nachgang.

Sechs Minuten nach dem Wiederanpfiff schickte der Unparteiische mit Manuel Heinzmann den nächsten Gäste-Akteur wegen groben Foulspiels mit glatt »Rot« vorzeitig zum Duschen. In doppelter Unterzahl gelang Hofmann zehn Minuten später der 2:4-Anschlusstreffer, der spürbar Unruhe bei den Hausherren auslöste. Mit neun Mann bestimmten die Gäste urplötzlich das Spielgeschehen. Mit einem von Jonas Vespermann an Christopher Gröbler verwirkten Strafstoß erzielte der Gefoulte selbst in der 68. Minute das 3:4. In der 86. Minute verschoss Gröbler einen Foulelfmeter von Suleymani an Hofmann, ehe Plagentz aus dem Gewühl heraus den Massenheimer Last-Minute-Ausgleich erzielte.

SG Hoch-Weisel/Ostheim - FV Bad Vilbel II 3:4 (3:2): Mitten in die Bad Vilbeler Druckphase in der Anfangsviertelstunde hinein traf Sergej Tillmann mit einem direkt verwandelten 30-Meter-Freistoß zur 1:0-Führung für die Heimelf. Auf der Gegenseite resultierte der Ausgleichstreffer durch Benedikt Macker in der 20. Minute ebenfalls aus einer Standardsituation. Nur fünf Minuten später lieferte Dennis Seipel auf der linken Außenbahn die punktgenaue Vorarbeit für Tillmanns zweiten Treffer des Tages. Nachdem SG-Keeper Dennis Müller einen Distanzschuss von Macker nur abprallen lassen konnte, erzielte Tristan Klug nach einer halben Stunde im Nachschuss den 2:2-Ausgleich für die Brunnenstädter. Die erneute Antwort der Hausherren ließ jedoch nicht lange auf sich warten: Noch vor der Pause markierte Jannick Kutsche vom Elfmeterpunkt den 3:2-Pausenstand. Zuvor hatte FV-Keeper Max Ehrig einen Kopfball von Rene Salzmann nach Freistoßflanke von Tim Ludwig glänzend parieren können (40.). Auch nach dem Seitenwechsel blieb die Partie weiter ausgeglichen. Mit einer feinen Einzelleistung traf Abdikarim Farah Ali in der 64. Minute zum Bad Vilbeler Ausgleich. Acht Minuten später setzte sich Macker gegen beide Innenverteidiger der Hausherren durch und erzielte den 4:3-Siegtreffer für die Brunnenstädter. In den Schlussminuten drängten die Platzherren auf den Ausgleich. Der Pfosten verhinderte den Ausgleichstreffer von Salzmann (80.).

SV Assenheim - SG Beienheim/Dorn-Assenheim II 2:1 (1:1): Assenheims Pressesprecher Arno Menk bescheinigte seiner Elf eine »mannschaftlich geschlossene Leistung« und sah einen »verdienten Sieg, der durchaus hätte höher ausfallen können.« Gegen ein personell verstärktes Aufgebot der Gäste hatte Erik Kettermann bereits nach zwei Minuten mit einem satten Lattentreffer das erste Ausrufezeichen der Partie gesetzt. Mit seiner zweiten Torchance zeichnete Kettermann nach einer Viertelstunde für die Assenheimer Führung verantwortlich. Salih Yasaroglu egalisierte diese in der 24. Minute vom Elfmeterpunkt. Zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff war es erneut Kettermann, der seine Farben nach feiner Vorarbeit von Henry Rubenschuh auf die Siegerstraße brachte. In der Folge verpassten die Platzherren die vorzeitige Entscheidung durch Benedict Walter (65./scheiterte an Gästekeeper Paul Felix Ludwig) und Jonas Nimmrichter (78./aus kurzer Distanz über das Tor), während Maximilian Esposito auf der Gegenseite zehn Minuten vor Schluss mit einem 25-Meter-Freistoß die Latte traf.

SV Germania Ockstadt - SG Oppershofen 5:1 (4:1): »Spielerisch war das von uns sicherlich keine Glanzleistung, dennoch geht der Sieg auch in der Höhe in Ordnung«, resümierte Ockstadts Spielausschussvorsitzender Christopher Reuss nach dem Schlusspfiff. Bereits nach zwei Minuten hatte Batuhan Yigin die Heimelf nach feinem Doppelpass mit Robin Weinert in Führung gebracht. Tufan Altuncicek legte nur vier Minuten später vom Elfmeterpunkt für die Kirschendörfler nach. Normen Thurow hatte Luca Kopsch zuvor im Strafraum der Gäste zu Fall gebracht. Mit einer Volleyabnahme nach Flanke von Kopsch stellte Aron Schütz die Weichen nach einer halben Stunde endgültig auf Heimsieg für die Germanen. Zwar kam das Tabellenschlusslicht im direkten Gegenzug durch Nick Bayer zum Anschlusstreffer, doch nur drei Minuten später hatte Kopsch per Abstauber im Anschluss an einen Distanzschuss von Yigin den alten Abstand wiederhergestellt. Vier Minuten nach dem Wiederanpfiff sorgte Kopsch nach Vorlage von Weinert für den letzten Höhepunkt der Partie. Bis zum Schlusspfiff verwaltete die Schlosser-Elf ihre Vier-Tore-Führung souverän.

assenheim5_031022_4c
Den Ball im Blick: Owen Hare von der SG Beienheim/Dorn-Assenheim II schirmt das Leder vor Florian Brinkmann vom SV Assenheim ab. © Nicole Merz

Auch interessant

Kommentare