1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kreisliga A: FC Nieder-Florstadt steigt ab - SSV Heilsberg gerettet

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Kungl

Kommentare

florstadt6_130622_4c
Am Ende reicht es nicht für den FC Nieder-Florstadt. Hängende Köpfe auf der FCN-Bank nach der Partie gegen den SV Ober-Mörlen machen es deutlich: In der nächsten Saison geht es nur noch um B-Liga-Punkte. FOTO: NICI MERZ © Nicole Merz

Das Fernduell in der Kreisliga A um den Klassenerhalt ist entschieden. Der SSV Heilsberg spielte selbst nur remis, profitierte aber vom zeitgleichen 1:1 des FC Nieder-Florstadt, der somit runter muss.

(kun). Der FC Nieder-Florstadt steigt aus der Fußball-Kreisliga A Friedberg ab. Am letzten Spieltag der Saison kam die Elf von Trainer Andreas Koch vor eigenem Publikum nicht über ein 1:1-Unentschieden gegen den SV Ober-Mörlen hinaus und muss nach der Punkteteilung des Konkurrenten SSV Heilsberg in Hoch-Weisel den Gang in die B-Liga antreten. Den Bad Vilbeler Vorstädtern reichte zum Saisonfinale ein 3:3-Remis im Hausbergstadion für den Klassenerhalt. Absteiger SV Steinfurth II feierte zum Abschluss einen 4:2-Auswärtserfolg in Rockenberg. Auch der SV Germania Schwalheim und der TFV Ober-Hörgern behielten auf fremden Plätzen die Oberhand. Meister FC Kaichen verabschiedete sich standesgemäß mit einem 6:1-Heimerfolg gegen den Tabellendritten FSV Kloppenheim in Richtung Kreisoberliga, während Vizemeister SG Wohnbach/Berstadt die drei Punkte aus der Partie gegen die KSG 1920 Groß-Karben wegen Personalmangels kampflos abgab.

FC Nieder-Florstadt - SV Ober-Mörlen 1:1 (0:1): Die Gastgeber hatten die größeren Spielanteile und das Gros an Torchancen, liefen nach einem verkorksten Beginn jedoch bereits ab der zweiten Minute einem Rückstand hinterher. Ober-Mörlens Spielertrainer Nils Arne Wielpütz traf nach einem Abspielfehler der Hausherren aus 16 Metern zur Gästeführung. Auf der Gegenseite brachten Tugay Yaya und Yusuf Yaya in der 43. Minute das Kunststück fertig, das Leder aus kürzester Distanz nicht im Tor unterzubringen. Auch Ahmad Almasri verpasste den Nieder-Florstädter Ausgleichstreffer nach punktgenauer Flanke von Timo Blumenstock in der 70. Minute um Haaresbreite. Der Treffer zum 1:1 durch den eingewechselten Christoph Gräfe nach Vorarbeit von Michael Bersch in der 88. Minute kam für die Hausherren zu spät. Ein weiteres Tor hätte den Ligaerhalt bedeutet.

SV Hoch-Weisel - SSV Heilsberg 3:3 (1:2): Den besseren Start erwischten die Hausherren, die nach einer Doppelchance von Rene Salzmann und Dominic Nicolai in der zehnten Minute bereits früh hätten in Führung liegen müssen. Ein Distanzschuss von Nicolai touchierte nach einer Viertelstunde die Latte des Gästegehäuses. Auf der Gegenseite war ein 20-Meter-Freistoß von Gino Wirth sichere Beute für Hoch-Weisels Keeper Rick Bieber (18.). Nach einem langen Ball aus der eigenen Hälfte gelang Nicolai in der 21. Minute per Heber die Führung für die Heimelf. Ebenfalls mit einem Heber über Bieber erzielte Jannis Wendlandt in der 35. Minute den Heilsberger Ausgleich, ehe Lyes Manaa die Partie nur zwei Zeigerumdrehungen später zugunsten der Gäste gedreht hatte. Nach dem Seitenwechsel schlugen die Hausherren zurück. Zunächst nutzte Nicolai eine Unachtsamkeit der Heilsberger Abwehr zum 2:2-Ausgleich (60.), dem Sergej Tillmann per Direktabnahme nach Flanke von Nicolai die erneute Hoch-Weiseler Führung folgen ließ (75.). Sieben Minuten vor Schluss erzielte Manaa vom Elfmeterpunkt den Heilsberger Ausgleich.

FC Kaichen - FSV Kloppenheim 6:1 (5:0): »Die Jungs waren zum Rundenabschluss noch einmal hochmotiviert und haben früh gezeigt, in welche Richtung es gehen soll«, zeigte sich Kaichens Pressesprecher Boris Vetter nach dem allerletzten Schlusspfiff der Saison rundum zufrieden. Bereits nach zwölf Minuten war die Partie zugunsten des Tabellenführers entschieden. Tim Kraft (7.), Marcel Kopp (8.), Nico Schmidt (9.) und Timon Wolf (12.) hatten bereits vor Ablauf der Anfangsviertelstunde jegliche Zweifel am 28. Saisonsieg des Meisters ausgeräumt. Das 5:0 durch Schmidt aus der 20. Minute war gleichzeitig der 150. Kaichener Saisontreffer. Nach dem Seitenwechsel kam der Tabellendritte durch ein Eigentor von Wolf zum Ehrentreffer (58.), ehe Schmidt im direkten Gegenzug das halbe Dutzend vollmachte (59.).

SG Oppershofen - SV Germania Schwalheim 1:2 (1:1): Die Schwalheimer Führung durch Mario Rosi aus der zwölften Minute egalisierte Oppershofens Mannschaftskapitän Tobias Schwarz, der sein letztes Spiel für die Aktiven bestritt (14.). Nach 304 Spielen im Trikot der SGO ist für Schwarz nach dieser Saison Schluss. Ein Abschiedsgeschenk in Form von drei Punkten konnte die Heimelf ihrem Kapitän nicht machen. Mit seinem zweiten Treffer des Tages sicherte Rosi den Germanen in der 72. Minute den Auswärtssieg. Schwalheim beendet die Spielzeit als Rangvierter.

Traiser FC - SV Germania Ockstadt 2:2 (2:0): Im letzten Spiel unter Trainer Sebastian Müller lagen die Geißböcke zur Pause überraschend, aber nicht unverdient mit zwei Toren in Front. Nach einer halben Stunde hatte Joshua Ohlemutz die Hausherren in Führung geschossen. Ein Eigentor von Murat Damar nach strammer Hereingabe von Ohlemutz markierte neun Minuten später den 2:0-Pausenstand. Zuvor hatte ein Kopfball von TFC-Kapitän Daniel Edlich im Anschluss an einen Eckball von Robert Metz bereits die Latte des Ockstädter Gehäuses getroffen (20.). Auf der Gegenseite scheiterte Aron Schütz nach Flanke von Emre Altuncicek ebenfalls am Aluminium (23.). Nach dem Seitenwechsel waren die Kirschendörfler im Vorwärtsgang. Drei Minuten nach dem Wiederanpfiff entschärfte TFC-Keeper Sascha Block einen 35-Meter-Distanzschuss von Patrice Krämer glänzend (48.). Durch ein Eigentor von Fabian Lotz kamen die Germanen in der 65. Minute zum Anschlusstreffer. Ausgerechnet der Ex-Traiser Krämer bugsiert das Leder in der Nachspielzeit aus kurzer Distanz zum 2:2-Ausgleich ins Netz.

SKV Beienheim II - TFV Ober-Hörgern 0:2 (0:1): »Unser Auftreten war unterirdisch. Nach dem zweiten Gegentor haben wir das Fußballspielen komplett eingestellt«, fand SKV-Coach Uwe Fey nach dem Schlusspfiff deutliche Worte für die aus seiner Sicht »Nicht-Leistung« der Heimelf zum Rundenabschluss. Themba Sithembiso Gwegweni hatte den Gast aus Ober-Hörgern bereits nach neun Minuten in Führung gebracht. Fünf Minuten nach dem Wiederanpfiff sorgte Andreas Heinl für die Vorentscheidung zugunsten der Besucher, die sich in der Folge keiner Gegenwehr seitens des Gegners mehr ausgesetzt sahen und den Auswärtssieg souverän in trockene Tücher wickelten.

TuS Rockenberg - SV Steinfurth II 2:4 (0:2): »Die Gäste waren griffiger in den Zweikämpfen und zielstrebiger im Abschluss«, räumte Rockenbergs Pressesprecher Bernd Sulzbach ein. Nachdem Marcel Funke (10.) und Marius Wetz (22.) den Führungstreffer für die Heimelf in der Anfangsphase verpasst hatten, erzielte Lennart Kopf auf der Gegenseite nach einer halben Stunde das 1:0 für die Rosendörfler. Nur drei Minuten später legte Marius Berting aus kurzer Distanz den zweiten Gästetreffer nach. Die Hausherren meldeten sich in der Schlussphase zurück und kamen nach Vorarbeit von Pascal Sonnleitner in der 75. Minute durch Chris Wettner zunächst zum Anschluss. Für den Ausgleich zeichnete Marcel Funke in der 86. Minute verantwortlich, der einen von Sebastian Schäfer an Timo Dechert verwirkten Strafstoß im Nachsetzen mit dem Kopf über die Linie beförderte. Doch die Rosendörfler hatten noch zwei Pfeile im Köcher: Zunächst vollendete Tim Ertl einen Konter zur erneuten Steinfurther Führung (89.), ehe Berting mit seinem zweiten Treffer des Tages in der Nachspielzeit den 4:2-Endstand markierte.

Auch interessant

Kommentare