1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kreisoberliga: Dünne Luft in Massenheim - Zehn Tore im Derby

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Brannekämper

Kommentare

KS_20220522_wz_103_23052_4c
Sabahudin Jalmanovic (FC Massenheim) versucht, an Sebastian Goektas (FSG Burg-Gräfenrode) vorbei zu ziehen. Links im Hintergrund: Philipp Guerkan. FOTO: KESSLER © Jürgen Keßler

250 Zuschauer sehen zehn Treffer im Derby der Gemeinde Wöllstadt. Fünffacher Torschütze am Kreisoberliga-Spieltag war Celil Günay für den FC Ober-Rosbach.

(tbr). Ganz im Zeichen des Wöllstadt-Derbys stand der Spieltag der Fußball-Kreisoberliga Friedberg. In einem rassigen Gemeinde-Duell trennten sich »Rot« und »Blau« nach spannenden 90 Minuten mit einem 5:5-Unentschieden. Niederlagen mussten die Kellerkinder verkraften. Während Massenheim nach dem 1:3 die FSG Burg-Gräfenrode keinen Boden gutmachen konnte, handelte sich Türk Gücü Friedberg II eine 1:9-Abfuhr gegen den FC Ober-Rosbach ein. Wohl für eine weitere Saison in der KOL kann der 1. FC Rendel planen. Nach dem 2:1-Heimsieg gegen den SC Dortelweil II ist der Klassenerhalt zum Greifen nahe. Im Mittelfeld der Tabelle trennten sich der SV Bruchenbrücken und die Spvgg 08 Bad Nauheim leistungsgerecht 2:2 unentschieden.

SV Nieder-Wöllstadt - TSG Ober-Wöllstadt 5:5 (2:1): Unter den Augen von Nieder-Wöllstadts künftigen Trainer Albert Repp sowie 250 weiteren Zuschauern, entwickelte sich ein Gemeinde-Derby, bei dem kein Zuschauer sein Kommen bereuen musste. Ohne langes Abtasten ging es gleich los, bereits nach fünf Zeigerumdrehungen lag der Ball erstmals im Netz. Robin Dobios hatte vorbereitet, Max Schilbach zur frühen Führung der »Roten« getroffen. Doch auch die Gäste spielten mit offenem Visier. Vergab Tobias Ewald noch zwei gute Ausgleichschancen, so leitete er mit einem schnell vorgetragenem Angriff den Ausgleichstreffer durch Erkan Gök ein (29.). Den Schlusspunkt unter eine ereignisreiche erste Halbzeit setzen wieder die Gastgeber. Einen indirekten Freistoß konnte Dobios zur Pausenführung der Gastgeber verwerten.

Im gleichen Tempo ging es in Durchgang zwei weiter. Die Mannschaften waren gerade wieder auf dem Platz, da konnte Kevin Kurz zum Ausgleich für die »Blauen« einnetzen (46.). Kurz konnte danach die erstmalige Führung der Gäste erzielen (50.), ehe Nico Loppe diese zum 4:2 ausbauen konnte. (58.). Yumit Mysustedzheb konnte verkürzen (71.), Kevin Kurz mit seinem dritten Tagestreffer stellte den alten Abstand wieder her (75.). Und wer dachte, dies sei die Entscheidung, der sah sich getäuscht. Myustedzheb hatte noch zwei Pfeile im Köcher und konnte im Schlussspurt noch die Treffer zum 5:5-Endstand erzielen (83./90+5).

»Am Ende können beide Mannschaften mit der Punkteteilung leben. Die Zuschauer haben ein spektakuläres Derby erlebt, das alles geboten hat, was man von solch einem Spiel erwartet hatte«, war Nieder-Wöllstadts Pressesprecher Walter Nebel am Ende hochzufrieden.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Michael Appel. - Zuschauer: 250. - Tore: 1:0 (5.) M. Schilbach, 1:1 (29.) Gök, 2:1 (42.) Dobios, 2:2 (46.), 2:3 (50.) Kurz, 2:4 (58.) Loppe, 3:4 (71.) Myustedzheb, 3:5 (75.) Kurz, 4:5 (83.), 5:5 (95.) Myustedzheb.

1. FC Rendel - SC Dortelweill II 2:1 (1:0): Das war ein großer Schritt in Richtung Klassenerhalt für die Rendeler. »Unser Gegner aus Dortelweil war die fußballerisch bessere Mannschaft. Wir haben aber kämpferisch dagegen gehalten und hatten mit Torben Weber einen sehr guten Rückhalt im Tor gehabt«, resümierte Rendels Trainer Alexander Jörg.

Die erste gute Chance des Spiels verbuchten die Gäste durch Joshua Bell, der erste Treffer fiel jedoch auf der Gegenseite. Francesco Haidle behielt im Eins-gegen-eins-Duell mit dem Dortelweiler Torsteher die Übersicht und konnte zur Pausenführung einschießen. Durchgang zwei sah einen ähnlichen Spielverlauf. Dortelweil hatte mehr vom Spiel, die Tore schossen die Rendeler.. Diesmal konnte Yannik Dauth einen Konter einleiten, den Batuhan Yigin zum 2:0 verwerten konnte (58.). Dortelweil probierte es weiterhin, die beste Chance hatten die Gäste durch Ralf Widmann. Dieser traf aber lediglich den Pfosten (73.). Und als Widmann kurz vor Ende dann doch noch den Anschlusstreffer erzielen konnte (87.), kam dieser zu spät, um dem Spiel noch eine Wende zu geben.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Oliver Bahn. - Zuschauer: 65. - Tore: 1:0 (35.) Haidle, 2:0 (58.) Yigin, 2:1 (87.) Widmann.

Türk Gücü Friedberg II - FC Ober-Rosbach 1:9 (1:3): Böse unter die Räder gekommen ist die Hessenliga-Reserve von Türk Gücü Friedberg in ihrem Heimspiel gegen den Rangdritten aus Ober-Rosbach. Dabei begann das Spiel vielversprechend für die Gastgeber. Bereits nach vier Minuten konnte Oguzhan Özcan die Heimelf in Führung schießen. Keine vier Zeigerumdrehungen später konnte Murat Sentürk per direktem Freistoß postwendend ausgleichen (8.). Und Sentürk war es auch, der eine Günay-Vorarbeit zur erstmaligen Gäste-Führung einschießen konnte. Den Schlusspunkt in Halbzeit eins setzte dann Celil Günay mit seinem Treffer zum Pausenstand.

Halbzeit zwei fing verhalten an, aber die letzten 20 Minuten hatten es in sich. Zuerst konnte Maurice Böker auf 4:1 für die Gäste erhöhen (68.), danach schraubte Celil Günay seine Torausbeute auf fünf Treffer an diesem Nachmittag und erzielte den 8:1-Zwischenstand. Den Schlusspunkt unter diese Partie setzte dann David Saric mit seinem Treffer zum Endstand (89.).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Frank Lezius. - Zuschauer: 45. - Tore: 1:0 (4.) Özcan, 1:1 (8.) Sentürk, 1:2 (20.) Sentürk, 1:3 (38.) Günay, 1:4 (68.) Böker, 1:5 (75.) Günay, 1:6 (80.) Günay, 1:7 (85.) Günay, 1:8 (87.) Günay, 1:9 (89.) Saric.

SV Bruchenbrücken - Spvgg 08 Bad Nauheim 2:2 (0:2): »Unsere Gäste haben losgelegt wie die Feuerwehr und uns früh einen Rückstand beschert. Doch je länger das Spiel gedauert hat, desto besser sind wir in die Partie gekommen und haben uns am Ende den Punkt verdient«, fasste Brucherbrückens Pressewart Reiner Schmidt den Spielverlauf zusammen. Knallte in der siebten Minute ein Schuss von Nenad Popovic noch ans Gebälk des Heimtores, so schlug es keine Minute später erstmals ein. Gegen einen Freistoß von Ivan Vidovic war kein Kraut gewachsen. Und auch die nächste Gästechance führte zu einem Treffer. Salvatore Russo war per Kopf zur Stelle und stellte auf 2:0 (10.). Danach arbeiteten sich die »Bärenschweitzer« so langsam in die Partie, es dauerte jedoch bis in Durchgang zwei, ehe die Bemühungen von Erfolg gekrönt waren. Manuel Riess konnte nach Ablage von Fabian Lösche den Anschlusstreffer (55.) erzielen. Lösche selbst war es dann vorbehalten, den Ausgleich zu erzielen (69.) Sein Schuss zum 2:2 bedeutete den Endstand und eine Punkteteilung.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Bishar Celik. - Zuschauer: 80,- Tore: 0:1 Vidovic (8.), 0:2 (10.) Russo, 1:2 (Riess (55.), 2:2 (69.) Lösche

FC Massenheim - FSG Burg-Gräfenrode 1:3 (0:1): So langsam wird die Luft für den FC Hessen Massenheim immer dünner, um noch das rettende Ufer zu erreichen. »Heute war für uns ein Punktgewinn absolut im Bereich des Möglichen, es hat aber am Ende nicht sollen sein. Wir haben einfach nicht das notwendige Schussglück entwickelt«, umriss der Massenheimer Trainer Dennis Matter die 90 Minuten. In einer Torchancen armen ersten Halbzeit konnten lediglich die Gäste ein Ausrufezeichen setzen. Cagdas Karagöz konnte »Roggau« in Führung bringen (15.). Und auch in Durchgang zwei sorgten die Gäste für das erste Highlight. Marcus Vancura konnte auf 2:0 erhöhen (55.) Doch Massenheim zeigte Biss und konnte den hochverdienten Anschluss in Person von Sabahutin Jalmanovic hestellen (64.). Die beste Chance zum Ausgleich hatte dann Jan Anders, doch sein Freistoß klatschte ans Aluminium. Für die endgültige Entscheidung sorgte dann erneut Vancura. Sein Handelfmeter bedeutete den 3:1 Endstand (90.).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Benjamin Spahic. - Zuschauer: 80. - Tore: 0:1 (15.) Karagöz, 0:2 (55.) Vancura, 1:2 (64.) Jalmanovic, 1:3 (90.) HE Vancura

KS_20220522_wz_112_23052_4c
Kopfballduell: Markus Vancura (FSG) springt höher als Sascha Plagentz. FOTO: KESSLER © Jürgen Keßler

Auch interessant

Kommentare