1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kreisoberliga: Shpirov rettet Spvgg. 08 Bad Nauheim einen Punkt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Christoph Sommerfeld

Kommentare

nauheim6_020522_4c
Türk-Gücü-Akteur Oguzhan Oezcan (l.) nimmt es hier mit Nenad Popovic von der Spvgg. 08 Bad Nauheim auf. © Nicole Merz

Im überschaubaren Wochenend-Programm der Kreisoberliga trennten sich die Spvgg. 08 Bad Nauheim und Türk Gücü Friedberg II torlos. Derweil gab es vier Tore von Celil Günay in Ober-Rosbach.

(kun/tbr/cso). Weitgehend Fußball-frei blieb der Maifeiertag in der Kreisoberliga Friedberg, hatten die meisten Teams ihre Partien doch auf Freitag oder Samstag vorverlegt. In einer von zwei Sonntagsbegegnungen trennten sich die Spvgg. 08 Bad Nauheim und Türk Gücü Friedberg II torlos. In Ober-Rosbach setzte sich der FC klar mit 5:1 gegen den FC Massenheim durch. Schon am Samstag bot der SV Staden dem Klassenprimus aus Ober-Wöllstadt lange Paroli. Der Spitzenreiter siegte letztlich aber 3:2.

Spvgg. 08 Bad Nauheim - Türk Gücü Friedberg II 0:0: Nach einer zerfahrenen Partie vor 80 Zuschauern im Bad Nauheimer Waldstadion stand eine gerechte Punkteteilung auf der Anzeigetafel. »Für die Zuschauer war die Begegnung sicherlich kein Leckerbissen«, räumte auch Peter Schenker, Fußball-Abteilungsleiter der Nullachter, ein. »Uns hat das Pokalspiel gegen Karben unter der Woche noch spürbar in den Knochen gesteckt.« Die beste Chance der Partie hatte Türk-Gücü-Akteur Seyit Okumus, der nach einer Viertelstunde im Eins-gegen-eins an Bad Nauheims Torhüter Riste Shpirov scheiterte. Nach dem Seitenwechsel sorgten Izz Elarab Abdou (60.) und Maher Al Hassan (75.) für ein wenig Gefahr vor dem Friedberger Gehäuse, zwingende Bad Nauheimer Torchancen sprangen dabei jedoch nicht heraus.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Mike Kantz (Idstein). - Zuschauer: 80. - Tore: Fehlanzeige.

FC Ober-Rosbach - FC Hessen Massenheim 5:1 (3:0): Mit einem Hattrick brachte Celil Günay die Hausherren auf die Siegerstraße. In der 18. Minute erzielte der Ober-Rosbacher Stürmer mit einem direkt verwandelten 25-Meter-Freistoß die Führung für die Heimelf. Fünf Minuten später rettete Massenheims Salvatore Costanza vor dem einschussbereiten Nick Schaub. Mit einem von Sascha Plagentz an Pasqualino Balenzano verwirkten Strafstoß gelang Günay in der 33. Minute das 2:0 für seine Farben. Nachdem Plagentz in der 41. Minute aus dem Gewühl heraus den Anschlusstreffer für die Gäste verpasst hatte, zeichnete Günay mit seinem dritten Treffer für den 3:0-Pausenstand verantwortlich (45.). Mit einem von Balenzano verschuldeten Handelfmeter verkürzte Sabahudin Jalmanovic zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff für das Schlusslicht. Nur zehn Minuten später profitierte Günay von einer Unachtsamkeit in der Massenheimer Abwehr und stellte den alten Abstand wieder her. Nachdem David Gomez Saric eine Viertelstunde vor dem Ende freistehend an Gästekeeper Marvin Döll gescheitert war, setzte Laurin Liebmann nach punktgenauer Flanke von Maurice Böker in der 84. Minute den Schlusspunkt zum 5:1-Endstand.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Benjamin Rauschenberg (Frankfurt). - Zuschauer: 50. - Tore: 1:0 (18.) Günay, 2:0 (33.) Günay (FE), 3:0 (45.) Günay, 3:1 (47.) Jalmanovic (HE), 4:1 (57.) Günay, 5:1 (84.) Liebmann.

SV Staden - TSG Ober-Wöllstadt 2:3 (2:1): Einen heißen Tanz in den Mai bot der SV Staden dem Tabellenführer aus Ober-Wöllstadt. In einer spannenden Begegnung gehörte die Anfangsphase klar den Gästen. Dieses sollte sich auch Mitte des ersten Durchgangs auszahlen. Nouh El Maimouni schoss die »Blauen« mit einer schönen Direktabnahme in Front (24.). Doch die Gastgeber zeigten sich keineswegs geschockt und kamen nun besser in die Partie. Nachdem Nico Lopes das sichere 2:0 vergeben hatte, drehte Staden per Doppelschlag das Spiel. Zuerst gelang Johannes Gies der Ausgleich (36.) - und keine drei Minuten später erreichte ein Weber-Zuspiel Keven Hosenseidl. Dieser behielt im Eins-gegen-eins die Nerven und brachte den Ball im Tor unter. Durchgang zwei begann mit einem Ausrufezeichen des Tabellenführers. Erkan Gök erzielte per direktem Freistoß den Ausgleich. »Danach spielte sich das Geschehen im Mittelfeld ab. Dies sich bietenden Chancen wurden von beiden Torleuten gut pariert«, fasste Stadens Pressesprecher Dieter Richter den Mittelteil der zweiten Halbzeit zusammen. Der Tabellenführer hatte aber noch einen Pfeil im Köcher. Alper Gökalp fasste sich ein Herz, sein Schuss schlug zum entscheidenden 3:2 im Stadener Tor ein (81.). »Wir haben wirklich kämpferisch gut dagegen gehalten, aber am Ende kann man doch von einem nicht unverdienten Sieg unserer Gäste sprechen«, lautete das Fazit von Richter.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Luca Mellin. - Zuschauer: 100. - Tore: 0:1 (24.) El Maimouni, 1:1 (36.) Gies, 2:1 (39.) Hosenseidl, 2:2 (50.) Gök, 2:3 (81.) Gökalp.

Auch interessant

Kommentare