1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kreisoberliga: Später Ausgleich im Topspiel zwischen Nieder-Weisel und Ober-Wöllstadt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Brannekämper

Kommentare

_20220313_FB_NdrWsl_ObrW_4c
Nico Loppe (TSG Ober-Wöllstadt) kommt zu spät gegen Nieder-Weisels Torhüter Hendrik Maas. Rechts ist SVN-Akteur Jannik Hesse mitgelaufen. © Andreas Chuc

Das 2:2 im Kreisoberliga-Topspiel reicht der TSG Ober-Wöllstadt vermutlich. Der SV Nieder-Weisel führte bis eine Minute vor Schluss und spielte lange in Überzahl.

(tbr). Im Blickpunkt der Fußball-Kreisoberliga Friedberg stand am Sonntag das Spitzenspiel zwischen dem Zweitplatzierten SV Nieder-Weisel und dem Tabellenführer aus Ober-Wöllstadt. Dieses hielt, was es versprach. Am Ende stand beim 2:2 eine gerechte Punkteteilung. In Torlaune zeigte sich der FC Ober-Rosbach beim 5:2-Erfolg über die Spvgg. 08 Bad Nauheim. Überraschungen gab es im Tabellenkeller. Während der SC Dortelweil II eine herbe 1:5-Heimpleite gegen den VfB Friedberg quittieren musste, konnte der 1. FC Rendel beim 4:3-Erfolg über Nieder-Wöllstadt wichtige Punkte einfahren. Der FC Massenheim gab indes die Rote Laterne ab. Die Hessen besiegten in einer »farbenfrohen« Partie den SV Bruchenbrücken mit 3:2. Neues Schlusslicht ist Türk Gücü Friedberg II. Für die Hessenligareserve gab es beim 0:2 in Burg-Gräfenrode nichts zu holen. Am Rande des Spieltages konnten aus Staden schon die ersten Transfers für die kommende Runde vermeldet werden. Handelseinig ist man sich hier mit Tristan Semmerau (SV Bruchenbrücken) und Torwart Ben Hofmann (TV Burgholzhausen).

SV Nieder-Weisel - TSG Ober-Wöllstadt 2:2 (0:0): »Dies war ein faires und vor allem ein auf hohem KOL-Niveau ausgetragenes Spitzenspiel. Dies ist besonders bemerkenswert, da sich unser Rasen in keinem guten Zustand befindet. Summa sumarum hätten wir aufgrund der zweiten Halbzeit und der langen Überzahl vielleicht als Sieger den Platz verlassen können, doch entspricht die Punkteteilung den gezeigten Leistungen beider Teams«, zeigte sich Nieder-Weisels Spielausschussboss Günter Volp zufrieden mit dem Verlauf des Spitzenspiels. Dieses begann mit vorsichtigem Abtasten, gute Chancen hielten sich die Waage auf beiden Seiten. Zwar musste TSG-Akteur Mamadou Jallow Mitte der zweiten Halbzeit wegen einer Notbremse mit »Rot« den Gang zurück in die Kabine antreten, doch auch zu zehnt konnten die »Blauen« durchaus dagegen halten. So blieb es beim torlosen Unentschieden zum Seitenwechsel. Durchgang zwei begann ähnlich, ab Mitte der zweiten Halbzeit nahm die Partie aber Fahrt auf. Nach einem Eckball gelang Manuel Volp per Kopf die Führung für die Gastgeber (70.). Diese konnte Alper Gökalp egalisieren (76.), doch nur eine Zeigerumdrehung später hatte Dominik Ruppel zur erneuten Führung für die Gastgeber genetzt. Nun sah alles nach drei Punkten für den Verfolger aus Nieder-Weisel aus. Doch der Tabellenführer steckte nicht auf. Mit der letzten Aktion des Spiels konnte Ober-Wöllstadts Spielertrainer Harez Habib ausgleichen. Einen von Matthieu Wolf verursachten Handelfmeter verwandelte er zum 2:2 Endstand (89.).

Im Stenogramm / SR: Sascha Sandermann. - Zuschauer: 90. - Tore: 1:0 (70.) M. Volp, 1:1 (76.) Gökalp, 2:1 (77.) Ruppel, 2:2 (89.) HE Habib. - Rote Karte: (65.) Jallow (O.-Wöllstadt).

FC Ober-Rosbach - Spvgg 08 Bad Nauheim 5:2 (4:1): Am Ende war es eine klare Sache für den FC Ober-Rosbach. Doch es dauerte gut zwanzig Minuten, ehe die Gastgeber dem Spiel ihren Stempel aufdrücken konnten. Das 1:0, erzielt durch Laurin Liebmann (20.), war der Dosenöffner. Danach kamen die Minuten des Celil Günay. War er in der Anfangsphase noch am Pfosten gescheitert, hatte er nun das Visier justiert. Die Folge war ein Hattrick zum 4:0-Zwischenstand. Die Gäste aus der Kurstadt konnten aber noch vor der Pause durch Izz Elarab Abbdou verkürzen (40.) Diesen Schwung nahmen die 08ter mit in Halbzeit zwei, man gab sich noch nicht geschlagen. Lohn war der Treffer zum 4:2, erneut durch Abdou (76.). Doch mehr war für die Gäste nicht mehr zu holen, Rosbach machte in Person von Jordannis Triantafyllou den Deckel auf eine torreiche Partie am Rosbacher Eisenkrain.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Mert Anil Akamlek. - Zuschauer: 85. - Tore: 1:0 (20.) Lippmann, 2:0 (26.), 3:0 (37.) HE, 4:0 (37.) Günay, 4:1 (40.), 4:2 (76.) Abdou, 5:2 (86.) Triantafyllou.

SC Dortelweil II - VfB Friedberg 1:5 (0:1): Weiter auf der Stelle tritt Dortelweil II im Tabellenkeller. Auch im zweiten Spiel der Rückrunde blieb man punktlos, gegen den VfB Friedberg musste man eine auch in dieser Höhe verdiente Niederlage akzeptieren. »Unsere Leistung war katastrophal, nicht KOL-reif. Wir müssen dringen schauen, dass wir uns stabilisieren«, fasste ein enttäuschter Stefan Geppert die 90 Minuten zusammen. Trotz einer Fülle an Tormöglichkeiten gelang denn Gästen aus der Kreisstadt lediglich ein Treffer in Durchgang eins. David Meyer konnte zur Pausenführung einnetzen. Dortelweil versuchte sich neu zu ordnen, doch keine Viertelstunde nach Wiederanpfiff war die Partie zugunsten der Gäste entschieden. Fikri El Haj Ali (49.), Jason Reul mittels Eigentor (53.) und Saber Ben Neticha (58.) schossen die Gäste auf die Siegesstraße. Und auch den Ehrentreffer der Gastgeber durch Jason Reul (65.) konnte Friedberg postwendend beantworten. Dominique Ware stellte den alten Vier-Tore-Abstand wieder her (67.) Danach nahmen die Gäste etwas das Tempo raus, und so blieb es beim 5:1-Auswärtserfolg des VfB.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Furkan Eyvel. - Zuschauer: 30. - Tore: 0:1 (43.) Mayer, 0:2 (49.) El Haj Ali, 0:3 (53.) ET Reul, 0:4 (59.) Ben Neticha, 1:4 (65.) Reul, 1:5 (67.) Ware.

1. FC Rendel - SV Nieder-Wöllstadt 4:3 (3:0): »Unsere Gäste können sich bei ihrem Keeper Tim Zink bedanken, dass die Partie nicht schon zur Halbzeit entschieden war. Was wir heute an Chancen haben liegenlassen, ist schon hahnebüchen. Bei besserer Chancenverwertung müssen wir dieses Spiel sehr viel deutlicher gewinnen, als das Ergebnis es aussagt«, zeigte sich Rendels Trainer Alexander Jörg nur mit der Torquote seiner Elf nicht einverstanden. Rendel spielte eine erste Halbzeit wie aus eine Guss. Bereits in Minute eins konnte Adrian Mahl seine Farben in Front schießen. Trotz bester Gelegenheiten fielen nur noch zwei weitere Treffer für die Gastgeber bis zum Pausentee. Tobias Spruck konnte einen Foulelfmeter verwandeln (17.), erneut Mahl sorgte für das 3:0 (38.). Nach dem Seitentausch konnten die »Roten« dann aus dem Nichts verkürzen. Durch Treffer von Sean Peterson (55.) und Robin Dobios (68.) stand es plötzlich nur noch 3:2. Doch Rendel hatte in Person von Alexander Spruck die passende Antwort und konnte auf 4:2 erhöhen (71.). Nieder-Wöllstadt konnte zwar nochmals durch Dobios verkürzen (79.), doch der wichtige Dreier im Abstiegskampf blieb verdientermaßen im Rendeler Pappelstadion.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Gerhard Kempel. - Zuschauer: 50. - Tore: 1:0 (1.) Mahl, 2:0 (17.) FE T. Spruck, 3:0 (38.) Mahl, 3:1 (55.) Peterson, 3:2 (68.) Dobios, 4:2 (71.) A. Spruck, 4:3 (79.) Dobios.

FSG Burg-Gräfenrode - Türk Gücü Friedberg II 2:0 (1:0): Dies waren drei wichtige Zähler für die Gastgeber, während die Hessenligareserve ans Tabellenende abgestürzt ist. »Wir waren in unseren Kontersituationen zwingender, haben aber am Ende auch sehr gut alles weg verteidigt«, sah Roggaus Trainer Florian Fünffinger den Erfolg seiner Mannschaft als verdient an. Die Partie begann wunschgemäß für die Gastgeber, bereits nach vier Minuten klingelte es im Kasten der Gäste. Markus Vancura konnte eine punktgenau Vorlage von Niklas Arheidt zur frühen Führung verwandeln. Die Gäste fanden danach langsam in die Partie, ohne jedoch große Gefahr auszustrahlen. So wurden mit dem 1:0 die Seiten gewechselt. Durchgang zwei bot das gleiche Bild. Roggau verlegte sich aufs Kontern, Friedberg hatte mehr vom Spiel. Einer dieser Konter brachte dann die Entscheidung. Vancura bediente nun Arheidt, dessen Alleingang bedeutete das 2:0 (69.) und zugleich den Endstand.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Heiko Czyba. - Zuschauer: 50. - Tore: 1:0 (4.) Vancura, 2:0 (69.) Arheidt.

SV Bruchenbrücken - FC Hessen Massenheim 2:3 (2:2): Da war Farbe im Spiel in der Bärenschweiz. Drei Rote Karten, etliche Zeitstrafen - es war ein hitziger Fight, in dem die Gäste aus Massenheim drei wichtige Punkte im Abstiegskampf verbuchen konnten. Die Gastgeber konnten das erste Highlight verzeichnen. Christian Burrrüzu Gonzales konnte seine Farben in Front schießen. Der selbe Spieler war es auch, der das Spiel zum kippen brachte. Sein Foul wurde mit glatt Rot und Elfmeter für die Gäste geahndet - Robert Schuch konnte postwendend ausgleichen(6.). »Das war die Schlüsselszene im Spiel. Mit einem Spieler, teilweise durch Zeitstrafen nur zu acht, war trotz einer guten kämpferischen Einstellung heute nichts zu gewinnen. Ein Punkt wäre aber verdient gewesen«, fasste Bruchenbrückens Trainer Henry Schmidt die Partie zusammen. Die Gäste drehten die Partie durch Luca Sajusch Volltreffer zum 2:1 (17.). Bruchenbrücken konnte zwar durch Manuel Riess per Foulelfmeter ausgleichen (20.), doch Massenheim hatte den längeren Atem. Jan Anders gelang durch einen abgefälschten Freistoß der entscheidende Treffer (73.). Daran änderte auch die Rote Karte für den Massenheimer David da Silva kurz vor Ende der Partie nichts mehr. Kurios: Nach Spielschluss handelte sich der Massenheimer Muamer Dzombic die dritte Rote Karte der Partie ein.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Thomas Wenninger. - Zuschauer: 50. - Tore: 1:0 C. Gonzales (5.), 1:1 FE Schuch, 1:2 (17.) Sajusch, 2:2 (20.) FE Riess, 2:3 (73.) Anders. - Rote Karten: C. Gonzales (6., SVB), da Silva (89. FCM), Dzombic (nach dem Spiel, FCM)

_20220313_FB_NdrWsl_ObrW_4c_1
Filip Suton (SV Nieder-Weisel) setzt sich im Spitzenspiel gegen Tim Menges (l., TSG Ober-Wöllstadt) durch. © Andreas Chuc

Auch interessant

Kommentare