1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kreisoberliga: Hessenliga-Torjäger hilft beim Sieg der Reserve

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Thomas Brannekämper

Kommentare

staden3_110422_4c
Noah Michel, Hessenliga-Goalgetter von Türk Gücü Friedberg, kommt am Sonntag in der zweiten Mannschaft zum Einsatz und erzielt in Staden (links Paul Wolf) drei Tore. © Nicole Merz

In der Kreisoberliga hat die Reserve von Türk Gücü Friedberg in Staden gewonnen. Mit dabei war unter anderem Hessenliga-Torjäger Noah Michel, der drei Treffer erzielte.

(tbr). Eröffnet wurde der Spieltag der Fußball-Kreisoberliga Friedberg bereits am Samstag. Im Nachbarschaftsduell behielt die Spvgg 08 Bad Nauheim auf dem Friedberger Burgfeld mit 4:1 gegen den VfB Friedberg die Oberhand. Abgesagt werden musste derweil die Partie des SV Nieder-Weisel gegen den SV Bruchenbrücken. »Wir haben zur Zeit eine Personallage, wie ich sie noch nie erlebt habe. 15 Ausfälle aufgrund von Verletzungen, Corona, Arbeit oder sonstigen Gründen im Kreis der ersten Mannschaft konnten wir leider nicht ersetzen«, lautete die Begründung von SVB-Trainer Henry Schmitt. Wichtige Zähler im Tabellenkeller konnte der SC Dortelweil II verbuchen. Gegen den SV Nieder-Wöllstadt stand ein torreiches 6:5 für die Heimmannschaft zu Buche. Ebenfalls einen Dreier im Abstiegskampf holte Türk Gücü Friedberg II mit Unterstützung aus dem Hessenligakader. In Staden gelang ein 4:1-Erfolg. Die Punkte teilten sich Rendel und Massenheim beim 2:2-Unentschieden. An der Spitze konnte Tabellenführer TSG Ober-Wöllstadt einen 4:0-Auswärtserfolg bei der FSG Burg-Gräfenrode bejubeln. Der FC Ober-Rosbach behauptete den dritten Platz durch einen 2:0-Heimerfolg gegen den TSV Dorn-Assenheim.

SV Staden - Türk Gücü Friedberg II 1:4 (1:2): »Wie schon im Hinspiel hatten wir das Pech, dass Friedberg auf Spieler des Hessenligakaders zurückgreifen konnte. Und gegen einen Noah Michel ist eben in dieser Klasse kein Kraut gewachsen. Wir haben getan, was in unseren Möglichkeiten stand. Am Ende steht aber eine verdiente Niederlage zu Buche«, zeigte sich Stadens Pressesprecher Dieter Richter als fairer Verlierer. Los ging’s in Minute zwölf. Ein Pass von Kamil Yikilmaz über die Stadener Abwehr erreichte Michel - 1:0 (12.). Zwar konnte Staden durch Johannes Gries postwendend egalisieren (16.). Doch eine erneute Kombination über Yikilmaz und Torschütze Michel brachte den Gästen die 2:1-Pausenführung (35.). Nach dem Wechsel hatte Fynn Stürtz die große Chance zum erneuten Ausgleich, konnte diese aber nicht nutzen. Besser machte es Michel, einen an ihm selbst verursachten Foulelfmeter konnte er zum vorentscheidenden 3:1 im Stadener Tor unterbringen (74.). Und nachdem Kamil Yikilmaz einen Konter zum 4:1 nutzen konnte (86.), war die Partie in Staden zugunsten der Gäste entschieden.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Michael Appel. - Zuschauer: 50. - Tore: 0:1 (12.) Michel, 1:1 (16.) Gries, 1:2 (35.), 1:3 (74.) Michel, 1:4 (86.) Yikilmaz.

VfB Friedberg - Spvgg 08 Bad Nauheim 1:4 (1:1): Im immer jungen Derby Kreisstadt gegen Kurstadt konnten sich die Gäste mit 4:1 durchsetzen und einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Nach zuletzt drei Niederlagen gelang der Blagojevic-Elf der erste Dreier in der Rückrunde. Die Gäste erwischten den besseren Start, nach gerade mal vier Zeigerumdrehungen schoss Nauheims Goalgetter Fran David Jimenez zur Führung ein. Doch der VfB Friedberg, der stark ersatzgeschwächt war, blieb die Antwort nicht lange schuldig, Martin Krank sorgte für den Ausgleich (11.). Danach tat sich auf dem Burgfeld nicht mehr viel bis zur Halbzeit. Erst nach dem Seitenwechsel wurde es wieder spannend. Erneut Jimenez konnte seine Farben in Front schießen (47.). Und der selbe Spieler sorgte auch mit seinem dritten Tagestreffer für die Vorentscheidung (63.). Endgültig den Sack zu machen konnte Maher Al Hassan für die Kurstädter, die somit einen wichtigen Sieg mit nach Hause nahmen.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Björn Benatzky. - Zuschauer: 80. - Tore: 0:1 (4.) Jimenez, 1:1 (11.) Krank, 1:2 (47.), 1:3 (63.) Jimenez, 1:4 (83.) Al Hassan.

FC Ober-Rosbach - TSV Dorn-Assenheim 2:0 (2:0): Dritter gegen Vierter, zweitbester Sturm gegen drittbeste Abwehr - es war angerichtet für ein Duell zweier Mannschaften aus der Spitzengruppe der KOL Friedberg. Und es ging verheißungsvoll los am Eisenkrain. Bereits nach drei Zeigerumdrehungen fasste sich Cenil Günay ein Herz. Sein Schuss aus 35 Metern schlug zur Rosbacher Führung im Gästetor ein. Und die Zuschauer hatten sich noch nicht richtig beruhigt ob dieses Sonntagsschusses, da schlug Günay ein zweites Mal zu. Diesmal profitierte er von der Vorlage von Henri Beck und bugsierte das Leder über die Linie. Danach hatten die Gastgeber weitere gute Möglichkeiten, das Resultat auszubauen. Es blieb aber beim 2:0-Halbzeitstand. Nach dem Wechsel zeigten sich die »Schloggebacher« aktiver und konnten mehr Spielanteile verbuchen. »Man hatte aber nie das Gefühl, dass das Spiel noch mal kippen könnte«, umriss Rosbachs Pressesprecher Wolfgang Ohlmer diese Phase des Spiel. Lediglich kurz vor Ende wurde es noch mals eng. Doch ein Schuss von Mike Michalak wurde von Antonio Lupica Coniglio von der Linie gekratzt. So stand in einem fairen Spiel ein verdienter Dreier für die Pätzold-Elf zu Buche.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Christian Schuster. - Zuschauer: 85. - Tore: 1:0 (3.), 2:0 (8.) Günay.

1. FC Rendel - FC Hessen Massenheim 2:2 (2:0): Rendels Trainer Alexander Jörg sprach von einem gerechten Unentschieden im Rendeler Pappelstadion. Die erste gute Möglichkeit hatten die Gastgeber nach einer Kombination von Adrian Mahl und Louis Kalbhenn. Auf der Gegenseite hatte Robert Schuch die große Gelegenheit, Massenheim in Front zu schießen. Einen Handelfmeter konnte er nicht im Tor der Gastgeber unterbringen. Wie das Toreschießen geht, zeigten dann die Rendeler. Zuerst konnte Louis Kalbhenn eine Ecke von Mahl im Massenheimer Tor unterbringen (37.), und kurz darauf schoss Tony Gröne den 2:0-Halbzeitstand heraus. Durchgang zwei sah stärker werdende Massenheimer. Doch es dauerte bis zur Schlussviertelstunde, ehe etwas Zählbares für die Gäste heraussprang. Sabahudin Jalmanovic konnte eine Unordnung in der Rendeler Defensive zum Anschluss nutzen. Den gerechten Ausgleich erzielte Tim Hofmann mit einem 30-Meter-Schuss in den Winkel. Und da Danilo Brunos Schuss auf der Massenheimer Linie geklärt wurde, hatte das 2:2 bis zum Schluss bestand.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Martin Michler. - Zuschauer: 50. - Tore: 1:0 ((37.) Kalbhenn, 2:0 (40.) Gröne, 2:1 (74.) Jalmanovic, 2:2 (81.) Hofmann.

FSG Burg-Gräfenrode - TSG Ober-Wöllstadt 0:4 (0:2): Nichts anbrennen ließ der souveräne Spitzenreiter aus Ober-Wöllstadt im Duell mit den zuletzt formstarken »Roggauern«. »Die ersten 20 Minuten haben wir gut dagegen gehalten, danach sind die Gäste immer besser ins Spiel gekommen«, fasste Burg-Gräfenrodes Trainer Florian Fünffinger die erste Halbzeit zusammen. Lohn der Gästeüberlegenheit war die 2:0-Führung, resultierend aus einem Doppelschlag von Alper Gökalp (30.) und Erkan Gök (35.). Nach der Pause versuchten die Gastgeber, dem Spiel eine Wende zu geben und hatten durch Marcus Vancura auch eine gute Chance auf den Anschlusstreffer. Doch die »Blauen« ließen sich hiervon nicht beeindrucken. Nouh El Maimouni sicherte mit seinem Doppelpack (70., 75.) den nächsten Dreier für den Spitzenreiter. »Der Sieg ist für unsere Gäste verdient. Am Ende sind wir selbst daran schuld, dass wir zwei Konter fangen. Wir haben nicht mehr konsequent nach hinten gearbeitet«, wusste Fünffinger diese Niederlage einzuordnen.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Joshua Ihring. - Zuschauer: 70. - Tore: 0:1 (30.) Gökalp, 0:2 (35.) Gök, 0:3 (70.), 0:4 (75.) El Maimouni.

SC Dortelweil II - SV Nieder-Wöllstadt 6:5 (3:2): Eine Menge los war auf dem Dortelweiler Sportgelände. »Die Führung hat ständig hin- und her gewechselt, ebenso wie das Spielgeschehen. Es waren zum Teil kuriose Tore dabei, für die Zuschauer wurde einiges geboten. Ich würde unseren Sieg als verdient bezeichnen, am Ende waren wir konsequenter und haben uns dies auch durch die Mehrzahl an Chancen erarbeitet«, lautete das Fazit von Dortelweils Trainer Stefan Geppert nach dem 6:5-Heimerfolg. Los ging es bereits in der zweiten Minute, Lorenz Zieres konnte einen Pass von Jason Reul zur Führung verwerten. Doch die »Roten« hatten die passende Antwort parat, Robin Dobios (5.) und Mevla Yigit (12.) drehten die Partie. Nun war wieder der Gastgeber am Zug. Moritz Holstein mittels Schuss in den Giebel (27.) und Lukas Engels (43.) sicherten Dortelweil die 3:2-Pausenführung.

Nach der Halbzeit ging es genauso weiter, nur dass die Gäste jetzt wieder am Zuge waren. Yigit mit seinem zweiten Tagestreffer konnte erneut ausgleichen (47.). Danach beruhigte sich da Spielgeschehen etwas. Erst als die Gastgeber durch Holsteins zweiten Volltreffer (71.) erneut in Führung gehen konnten, liefen die Akteure noch mal heiß. Dobios gelang der erneute Ausgleich zum 4:4 (81.). Per Doppelpack konnte danach Claudio Veccione (86., 90.+1) den SCD mit zwei Treffern in Führung schießen. Zu mehr als dem erneuten Anschlusstreffer durch Yigits dritten Streich per Foulelfmeter reichte es aber für die Gäste nicht mehr, die somit die vierte Niederlage in Serie verkraften mussten.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Rafet Yalman. - Zuschauer: 50. - Tore: 1:0 (2.) Zieres, 1:1 (5.) Dobios, 1:2 (12.) Yigit, 2:2 (27.) Holstein, 3:2 (43.) Engels, 3:3 (47.) Yigit, 4:3 (71.) Holstein, 4:4 (81.) Dobios, 5:4 (86.), 6:4 (90+1) Vecchione, 6:5 (90+3) FE Yigit.

staden10_110422_4c
Ein umkämpftes Laufduell liefern sich hier der Stadener Jan Henrik Stelz (r.) und Yavuz Özisli von Türk Gücü Friedberg II. © Nicole Merz

Auch interessant

Kommentare