1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Kunstradfahren: Weit mehr als nur Gleichgewicht

Erstellt:

Kommentare

_1580-7157-04_090222_4c_1
Mithilfe des Türrahmens gelingt es mir noch, auf dem Hinterrad zu stehen. Beim Versuch, freihändig zu fahren, bin ich jedoch kläglich gescheitert. Vera Retagne gibt Tipps. © Timo Jaux

Ein Rad und einen guten Gleichgewichtssinn. Schon kann es losgehen mit dem Kunstradfahren. Doch was bei den Sportlerinnen des RSV Oppershofen so leicht aussieht, wird sich für mich bei einem Selbstversuch als knifflige Aufgabe herausstellen. Dabei brauche ich weit mehr als nur das Gleichgewicht.

Als ich das Bürgerhaus in Oppershofen betrete, sehe ich schon die erste Gruppe der Kunstradfahrerinnen des RSV, die fleißig ihre einstudierten Übungen trainiert. Was auf den ersten Blick bei den Mädchen so leicht aussieht, wird sich für mich wenig später als unlösbare Herausforderung entpuppen.

Die Kunsträder, auf denen die Sportlerinnen unterwegs sind, sind Spezialanfertigungen und zudem an die Größe der Fahrerin angepasst, wie ich von Vera Retagne erfahre, die als Trainerin der U19 des RSV, aber auch selbst als Fahrerin bei der Elite (Erwachsene) aktiv ist. Besonderheiten des Rades sind dabei die Reifen, die für eine bessere Bodenhaftung aus einem speziellen Schlauch bestehen. Außerdem hat das Rad eine 1:1-Übersetzung, also keine Gangschaltung, keine Bremsen, und der Fahrer muss durchgehend in die Pedale treten, weil das Rad keinen Freilauf hat.

Während ich mich mit Vera Retagne weiter über den Kunstradsport unterhalte, feilt die U19 im Hintergrund an ihren Übungen, die sie bei den Wettkämpfen vorführen.

Und dann bin ich an der Reihe: Nach einer kurzen Einführung setzte ich mich mit einem etwas mulmigen Gefühl erstmals in meinem Leben auf solch ein Kunstrad. Meine ersten Versuche auf dem Rad kommen mir einfacher vor als vorher gedacht. Allerdings fahre ich zunächst noch wie auf einem normalen Fahrrad - mit beiden Rädern auf dem Boden. So weit, so gut. Was mich besonders an den Rädern fasziniert: Jedes von ihnen wurde in mühevoller Kleinarbeit gefertigt. »Jedes Rad ist Handarbeit. In Deutschland gibt es nur drei Hersteller, in der Schweiz und Tschechien jeweils einen«, berichtet Retagne und ergänzt, dass jedes neue Gefährt rund 2500 Euro kostet. Das finde ich beeindruckend, konzentriere mich aber lieber wieder auf das Sportgerät unter mir.

Im nächsten Schritt soll ich mich mit dem Rad in einen Türrahmen stellen, mich mit beiden Händen in diesem abstützen, in den gewölbten Sattel zurücklehnen und so das Vorderrad in die Höhe wuchten. »So machen wir das auch immer mit unseren Kleinsten bzw. Anfängern, die das Ganze vorher noch nicht gemacht haben«, erklärt Retagne. Auch dies gelingt mir noch. Im Stand habe ich es also schon mal geschafft, auf dem Hinterrad zu stehen. Doch wie setzt man das Gefährt nun in Bewegung, ohne dabei umzufallen?

Bauchmuskeln und Körperspannung

Was hierfür gebraucht wird, ist nicht nur ein guter Gleichgewichtssinn, sondern vor allem auch eine gute Bauchmuskulatur bzw. Körperspannung und natürlich die richtige Haltung bzw. die richtige Sitzposition im Sattel. Zudem muss auch noch auf die Lenkung geachtet werden. All das habe ich bei meinen ersten Versuchen nicht. Es gelingt mir nicht, mit dem Vorderrad in der Luft (im sogenannten Steiger) zu fahren. Krachend donnert mein Rad auf den Boden, ich hinterher. Zu wenig Körperspannung, zu wenig Gleichgewicht - was natürlich keine Überraschung ist. Schließlich braucht es dafür monatelange, wenn nicht sogar jahrelange Übung. Auch bei meinen weiteren Versuchen gelingt es mir nicht, auf einem Rad zu fahren. Also entscheide ich mich dafür, das Ganze lieber den RSV-Radlerinnen zu überlassen und mich wieder mit der Zuschauerrolle zu begnügen.

Dass Oppershofen eine Kunstradhochburg ist und schon seit Jahrzehnten mit zu den Großen der Szene zählt, ist weit über die Grenzen der Gemeinde hinaus bekannt. Nicht nur die Deutsche Meisterschaft der 4er-Schülerinnen 2021 kann sich sehen lassen. Die Erfolge des Vereins reichen noch viel weiter zurück. So gewann unter anderem bereits 1983 ein 6er-Schülerteam die DM. 1995, 1998 und 1999 folgten die Gewinne der Deutsche Meisterschaft der 6er-Elite. Zahlreiche Hessenmeistertitel konnte der Verein ebenfalls schon verbuchen. Kein Wunder also, dass die Mädchen ihren Sport blind beherrschen.

Insgesamt sind 23 aktive Mitglieder in neun Teams in der RSV-Kunstradabteilung angemeldet, wobei das jüngste Kind fünf Jahre alt ist. »Im Schnitt gibt es pro Jahr dann fünf bis sechs Wettkämpfe«, erklärt mir Retagne. Im März stehen dann die Hessenmeisterschaften an, im April die Qualifikation für die Deutschen Meisterschaften im Mai. Ein straffes Programm also, für das die Mädchen mindestens zweimal die Woche trainieren. Jungen waren zwar auch schon mal dabei, beim RSV sind in den Nachwuchsteams aber fast ausschließlich Mädchen vertreten. Die Elite-Mannschaft zählt vier Frauen und zwei Männer.

Übung macht den Meister

Ich habe an diesem Abend viele neue Eindrücke sammeln dürfen und erfahren, wie dieser Sport funktioniert. Insgesamt war der Selbstversuch eine tolle Erfahrung. Auch wenn ich nur für kurze Zeit auf dem Rad saß, ist mir bewusst geworden, wie anstrengend und kräftezehrend das Ganze letztlich ist. Auch hier ist noch kein Meister vom Himmel gefallen. Denn: Übung macht bekanntlich den Meister - auch im Kunstradfahren.

Auch interessant

Kommentare