1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Lange Sperren und Sportplatzverbot

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(acd). Punkte weg, Geldstrafe und Spielersperren - kein schöner Abend für den Büdinger Fußball-B-Ligist SC Teutonia Kohden vor dem Sportgericht. »Wir sind mit dem Strafmaß einverstanden und haben dies auch bereits akzeptiert«, sagt Thomas Stuppi.

Der Vorsitzende des SC Kohden, der sich von seinen Vorstandskollegen bei der Verhandlung des Sportgerichts vertreten lassen musste, hatte am 1. Mai miterleben müssen, wie die Begegnung seiner Mannschaft gegen den RV Rinderbügen von Schiedsrichter Caner Akcos (Bad Homburg) beim Stand von 2:2 in der 80. Minute abgebrochen worden war. Grund waren tumultartige Szenen auf und neben dem Platz. Dieser Tage kam es zur Verhandlung unter der Leitung von Manfred Bohl (Fauerbach). Ihm zur Seite standen Gerhard Sinner (Kefenrod) und Peter Zaminer (Ober-Mockstadt). Laut Bohl sei alles in einer entspannten Atmosphäre abgelaufen, und die Parteien seien im sportlichen Sinne fair miteinander umgegangen. Bohl: »Das war vorbildlich und ist wahrlich nicht immer so.«

Weniger freundlich waren dann die zum Teil heftigen Strafen. So wurden die Kohdener Spieler Onurcan A., Berkant A. und Tahin G. für je 20 Spiele gesperrt. Cemalkaan B. wurde mit einem Platzverbot für ganz Hessen belegt (20 Wochen). SC-Chef Stuppi und seine Vorstandskollegen hatten die in die Vorfälle involvierten Akteure schon unmittelbar nach der Partie mit sofortiger Wirkung suspendiert. »Das war das Mindeste, was wir machen konnten«, meinte Stuppi.

Die Partie wird zudem 3:0 für Rinderbürgen gewertet, wenn das Urteil rechtskräftig ist. Zudem muss Kohden 250 Euro zahlen, weil die für die Ausschreitung verantwortlichen Anhänger dem SC zuzurechnen sind.

Auch interessant

Kommentare