1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

A-Liga-Gipfeltreffen in Kaichen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Kungl

Kommentare

(kun). An der Tabellenspitze der Fußball-Kreisoberliga Friedberg empfängt der Ligaprimus aus Ober-Wöllstadt zum Rückrundenauftakt am Sonntag ab 15.30 Uhr den FC Rendel. Zuhause im bisherigen Saisonverlauf erst einmal bezwungen, will die Elf von Spielertrainer Harez Habib mit ihrem zwölften Saisonsieg nahtlos an die erfolgreiche Hinrunde anknüpfen.

Zweifel am Gruppenliga-Aufstieg der »Blauen« dürften angesichts von acht Punkten Vorsprung auf den ersten Verfolger aus Nieder-Weisel kaum noch herrschen. Dennoch warnt Habib seine Schützlinge vor einer verfrühten Laissez-faire-Einstellung. »Zwar haben wir uns eine sehr gute Ausgangsbasis geschaffen, allerdings steht uns noch eine schwere Rückrunde mit einigen kniffligen Auswärtsaufgaben bevor«, übt sich der Ober-Wöllstädter Übungsleiter in Understatement.

Der derzeitige Hauptkonkurrent im Meisterschaftsrennen, der SV Nieder-Weisel, muss zeitgleich im Bad Nauheimer Waldstadion gegen die gastgebenden Nullachter ran. »Wie man der Presse entnehmen konnte, haben sich die Kurstädter im Winter sehr gut verstärkt. Daher sind wir uns sicher, dass wir auf einen deutlich stärkeren Gegner treffen werden, als noch in der Hinrunde«, ist Gäste-Coach Gökhan Kocatürk überzeugt. Das torreiche Hinspiel am Wiesengrund entschied der Tabellenzweite souverän mit 6:2 für sich. »Diesmal gehen wir allerdings von einem intensiveren und engeren Duell aus. Klar ist, dass wir an die erfolgreiche Hinrunde anknüpfen und die zweite Halbserie direkt mit einem Sieg beginnen wollen«, lässt Kocatürk keine Zweifel an den Ambitionen seiner Elf aufkommen.

Im Tabellenkeller steht für die FSG Burg-Gräfenrode und den SC Dortelweil II ein richtungsweisendes Duell auf dem Programm. Vier Punkte trennen die direkten Tabellennachbarn voneinander, wobei die Gäste aus Dortelweil angesichts von nur fünf Zählern Vorsprung zum Tabellenende deutlich mehr Druck verspüren. »Hinzu kommt, dass uns einige Personalsorgen plagen«, erklärt SCD-Coach Stefan Geppert, dem Tim Schnurpfeil und Laurens Lahrs längerfristig fehlen werden. Hinter einigen Spielern stehen zudem noch Fragezeichen. »Da macht sich unser großer Kader bezahlt. In der Vorbereitung hat die Mannschaft sehr gut trainiert und mitgezogen, wenngleich die Testspielergebnisse eher durchwachsen waren. Insgesamt sehen wir uns aber gut vorbereitet«, ist Geppert überzeugt. »Mit der FSG Burg-Gräfenrode treffen wir gleich auf einen bissigen Gegner, gegen den es auswärts sehr schwer werden wird.«

Auch im Lager der Hausherren geht man von einer engen Partie aus. »Auch weil wir wie viele andere Vereine auch in der Wintervorbereitung mit Corona, Verletzungen und anderen Hürden zu kämpfen hatten. Personell gibt es noch den einen oder anderen Wackelkandidaten. Dennoch wollen wir mit einem Heimsieg in die Rückrunde starten und in der zweiten Saisonhälfte mehr Punkte einfahren als in der ersten«, erklärt FSG-Coch Florian Fünffinger.

Kreisliga A

Eine Etage tiefer, in der Fußball-Kreisliga A Friedberg, steht der Rückrundenauftakt ganz im Zeichen des Gipfeltreffens zwischen Spitzenreiter FC Kaichen und dem Tabellenzweiten SG Wohnbach/Berstadt am Sonntag ab 15.30 Uhr an der Lögesmühle. Acht Zähler beträgt der Vorsprung der in dieser Saison noch ungeschlagenen Heimelf von Spielertrainer Marcel Kopp auf den einzigen echten Verfolger, der wiederum ein komfortables Zehn-Punkte-Polster auf die Konkurrenten aus Schwalheim, Kloppenheim und Ober-Hörgern vorzuweisen hat. »Die Gäste waren im bisherigen Saisonverlauf der einzige Gegner, der uns einen Punkt abnehmen konnte. Dafür wollen wir uns revanchieren. Obgleich wir wissen, dass die SG über eine enorm kampfstarke, defensiv ausgerichtete Truppe verfügt, wollen wir unsere makellose Heimbilanz durch einen Sieg im Sechs-Punkte-Spiel ausbauen«, gibt sich Kaichens Pressesprecher Boris Vetter kämpferisch. Max Deckmann (Fußverletzung), Bastian Zubrod (Kreuzbandriss) und Torhüter Louis Korn (Knieprobleme) stehen am Sonntag nicht zur Disposition. Hinter dem Einsatz von Marvin Hohn steht aufgrund einer Entzündung im Knie noch ein Fragezeichen.

Auf Seiten der Gäste muss der Wohnbach/Berstädter Coach Christopher Melius die Ausfälle der Stammspieler Maximilian Stüber und Björn Bonarius kompensieren. »Wie schon im Hinspiel wollen wir erneut etwas Zählbares gegen Kaichen holen. Wir haben eine ordentliche Vorbereitung hinter uns und sind bemüht, auch in der Rückrunde weiter solide Leistungen zu zeigen«, konstatiert Melius.

Auch interessant

Kommentare