Lodderstedt mit brachialen Angriffen

  • Vonred Redaktion
    schließen

(pm). Unterstützt von einigen lautstark anfeuernden Fans bezwang die SG Rodheim am vergangenen Sonntag den DSW Darmstadt mit 3:1 und bleibt somit Rangzweiter in der Volleyball-Regionalliga Südwest der Männer. .

Der erste Satz begann dabei jedoch mit einer Enttäuschung. Gleich zu Beginn konnten sich die Gäste aus Südhessen mit fünf Punkten absetzten, sodass Rodheim beim Stand von 1:6 die erste Auszeit nehmen musste. Auch die Einwechselung von Rene Martin für Tom Fritsche beim stand von 8:16 aus Rodheimer Sicht konnte den Satzverlust nicht mehr abwenden. 25:19 hieß es dann für den DSW.

Im zweiten Abschnitt hielt Rodheim von Beginn an dagegen. Durch den Doppelwechsel beim Stand von 20:22 - Zander für Preisendörfer und Fritsche für Berlauer - sowie die lautstarke Unterstützung der SGR-Trommler konnte das Ruder von den Piraten herumgerissen werden. Durch das 25:23 war der Satzausgleich geschafft. Nun liefen die Gastgeber heiß und dominierten die beiden folgenden Sätze, die mit 25:16 und 25:18 recht ungefährdet ins Ziel gebracht werden konnten. Bester Spieler der Begegnung war Corin Lodderstedt, der die Darmstädter mit brachialen Angriffen über die Mitte sturmreif schoss.

Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare