1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Luft nach oben für Karben

Erstellt:

Von: Leon Alisch

Kommentare

_3aSPOLSPORT15-B_102435_4c
Tim Oliver Menges (l.) und seine TSG Ober-Wöllstadt sind vor dem Derby gegen Karben gewarnt. Der schwach gestartete FCK steht unter Zugzwang. © Nicole Merz

(lab). Zwei hadern, zwei punkten - so könnte man die Englische Woche in der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West aus heimischer Sicht interpretieren. Die vier Wetterauer Teams stehen sogleich vor dem nächsten Spieltag am Sonntag. Der Türkische SV Bad Nauheim will beim FV Stierstadt die zuletzt schwachen Spiele abhaken. Beim FC Karben scheint ebenfalls Luft nach oben zu sein.

Für das Team der TSG Ober-Wöllstadt geht es dagegen darum, den Schwung vom Mittwoch (Remis gegen Usingen) ins Derby gegen Karben mitzunehmen. Auch der SKV Beienheim kann nach zwei Siegen aus drei Spielen mit Rückenwind in die Partie gegen die SG Ober-Erlenbach gehen.

TSG Ober-Wöllstadt - FC Karben (Sonntag, 15.30 Uhr): Der Aufsteiger aus Ober-Wöllstadt trifft auf eine strauchelnde Karbener Mannschaft. Wenngleich TSG-Trainer Harez Habib seiner Mannschaft Anfang der Woche nur geringe Chancen auf Punkte gegen Usingen ausgerechnet hatte, klappte es mit dem Remis. »Wir haben die Tugenden der ersten beiden Spieltage aufgerufen und sind bis an die Leistungsgrenze gegangen. Nachdem wir uns die Führung geholt hatten, wäre sogar der Sieg möglich gewesen«, sagt Habib. Wenn in Ober-Wöllstadt derzeit nicht die Topelf an den Start geht, macht die Mannschaft das aktuell mit Kampfgeist wett. Einzig beim 1:6 gegen Kalbach ging gar nichts - »der Stachel dieser Niederlage sitzt immer noch tief«, merkt Habib an.

Karben hadert mit den bisherigen Leistungen und Ergebnissen: Die Pleite am Donnerstag gegen Friedrichsdorf verspricht nicht gerade Aufschwung. Vorne stand Moritz Michel nach langer Zeit wieder in der Startelf, kam jedoch noch nicht an seine alte Form heran - zur Pause kam Marius Troll für ihn. Mit nur drei Punkten aus vier Spielen hinkt der FCK weiterhin seinen Zielen hinterher. Im Derby soll die Trendwende her.

FV Stierstadt - Türk. SV Bad Nauheim (Sonntag, 15.30 Uhr): Wo ist die Stärke des Türkischen SV von den ersten beiden Spieltagen? Acht Tore kassierte man in den vergangenen beiden Spielen. Beide Male war der Sieg schnell verspielt. »Die Art und Weise, wie wir die Tore kassiert haben, war das Problem. Wir haben beide Partien früh weggeschenkt«, sagt Trainer Tufan Tosunoglu. In Stierstadt wolle man ein anderes Gesicht zeigen. Heißt: Es wird Veränderungen in der Aufstellung geben, und man wird genau überlegen, wem man das Vertrauen schenkt. Die Schwäche, so Tosunoglu, liege nicht allein in der Abwehr, sondern im Kollektiv. Stierstadt hangelt sich derweil mit Remis-Resultaten durch den Saisonstart, zuletzt mit einem 2:2 gegen den 1. FC-TSG Königstein. Das Sturmduo Mastilovic/Pelka hält beim FV die Stellung.

SKV Beienheim - SG Ober-Erlenbach (Sonntag, 15.30 Uhr): Nur Beienheim liefert aus Wetterauer Sicht: Der SKV klopft schon wieder oben an und siegte unter der Woche bei der Spvgg. Oberrad. Den Fight, den die Mannschaft auswärts lieferte, muss sie am Sonntag fortführen. Gegen die Bad Homburger Vorstädter ist man in der Favoritenrolle. Denn was ist bei Aufsteiger Ober-Erlenbach los? Die Mannschaft tut sich ein Stockwerk höher schwer: Noch keine Punkte, schon 19 Gegentore, und die nächste Pleite gegen Beienheim droht. Fakt ist, dass die SGO in der Liga bisher wenig geleistet hat.

Auch interessant

Kommentare