1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Lyzcarz lässt Gronau gegen Türkischen SV jubeln

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Jürgen Keßler

Kommentare

KS_20220320_wz_011_21032_4c
Dynamisch im Antritt: Elvir Pintol vom SV Gronau legt den Ball an Samet Özisli vorbei. © Jürgen Keßler

Fußball-Gruppenligist SV Gronau dreht das Spiel gegen den Türkischen SV Bad Nauheim.

Holpernde Bälle, kämpfende Mannschaften, ein spannendes Ende: Im Wetterau-Derby der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West ging es zur Sache. Und am Ende standen drei Punkte für den SV Gronau. Gegen den Türkischen SV Bad Nauheim gelang dem Vorletzten der Liga ein 3:2 (1:0)-Erfolg - es waren die ersten drei Zähler im neuen Jahr. Für den Türkischen SV war es dagegen ein weiterer Schritt in Richtung Abstiegsränge.

Das Spiel war zerfahren. In Gronau spielte man nicht wie gewohnt auf dem Kunstrasenfeld, sondern auf dem Rasenplatz. Technisch feiner Fußball wurde so erschwert. Und es dauerte seine Zeit, bis die Bälle in Richtung Tor flogen: Nach 30 Minuten verpasste Ion Semoila für Gronau, für den TSV wurde Stanley Ike nach langen Bällen hin und wieder gefährlich. Das dickste Ding der Gäste vergab jedoch Robin Exeler nach 40 Minuten aus 16 Metern. Und wenige Minuten später war die Kugel auf der anderen Seite im Kasten: Neuzugang Ajdin Maksumic (45.+3) hob den Ball zum 1:0 über Torwart Deliktas und bejubelte seinen Debüttreffer im Gronauer Dress.

Doch die Gäste kamen zurück. Top-Torschütze Stanley Ike stand nach der Pause zweimal goldrichtig: Erst fiel das 1:1 durch den Strafraumstürmer nach 62 Minuten, dann traf er per Kopf zum 2:1 zehn Minuten später. Den Gästen gelang es jetzt allerdings nicht, ihre Dominanz fortzuführen. »Wir haben es nicht geschafft, das Ding runterzuspielen. Die Abwehr hat mehrfach schlecht gestanden«, sagte TSV-Trainer Savas Yasaroglu. Nun kam Gronau zurück: Ion Samoila (80.) traf zum Ausgleich der Heimelf, von den Gästen kam jetzt nicht mehr viel. Und Gronau drückte. Lyczarz vergab, Pintol vergab - und in der Nachspielzeit war der Treffer dar: Joshua Lyzcarz hatte richtig gestanden. Der TSV haderte, Gronau jubelte.

»Das war ein schwieriges Spiel und sehr zerfahren. Aber wir sind zufrieden, am Ende haben wir drei Punkte auch wenn wir zwei Tore kassiert haben«, sagte Gronau-Sprecher Stefan Firla. Beim TSV herrschte hingegen Frust: »Wir haben den Sieg hergeschenkt. Nach dem 2:1 war Gronau eigentlich platt, das hätten wir nicht zulassen dürfen«, sagt Yasaroglu.

SV Gronau: Bouziz; Adu, Samoila, Pierau, Lyzcarz, Yigin, Pintol, Al Fechtali, Mehmedinovic, Ivanov (46. Appiah), Maksumic (65. Godo).

Türk. SV Bad Nauheim: Deliktas; Bayrak, Can (40. Öztürk), Saletnik, Samet Özisli (62. Ünal), Yasaroglu, Baki Özisli (28. Exeler), Ike, Pejic, Kuzpinar, Karakoc.

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Abbondanza (Kohlheck). - Zuschauer: 50. - Tore: 1:0 (45.+3) Maksumic, 1:1 (62.) Ike, 1:2 (72.) Ike, 2:2 (80.) Samoila, 3:2 (90.+1) Lyzcarz.

Auch interessant

Kommentare