1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Maik Vetter: Auf Klettertour nach Comeback

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

imago1011616599h_300422_4c
Maik Vetter wird nach seinem Comeback von den Fans am Bieberer Berg gefeiert. © Red

Maik Vetter aus Rosbach stand nach zweimonatiger Verletzungspause für den Fußball-Regionalligisten Kickers Offenbach wieder auf dem Feld - und wurde von den Fans gefeiert.

(cd). Wohin man am Mittwochabend im Stadion Bieberer Berg auch schaute, überall sah man glückliche Gesichter. Ein Spieler strahlte aber besonders: Maik Vetter aus Rosbach. Der dienstälteste Profi der Offenbacher Kickers hatte im Hessenpokal-Halbfinale gegen den FSV Frankfurt (4:0) sein Comeback nach mehr als zweimonatiger Verletzungspause gegeben und stand gleich im Fokus. Bereits bei seiner Einwechslung (75.) wurde der Publikumsliebling gefeiert. Später forderten ihn die Fans als Elfmeterschützen (Firat vergab) und animierten ihn zu einer Klettertour.

Den Zaun vor Block zwei zu besteigen, sei »am anstrengendsten« gewesen, scherzte Vetter und ergänzte mit einem Augenzwinkern, dass er den Elfmeter gegen seinen ehemaligen Mitspieler Daniel Endres gerne geschossen hätte. Aber auch so war der Blondschopf aus der Wetterau zufrieden.

Er sei »froh und dankbar«, dass die medizinische Abteilung so gute Arbeit geleistet und der Trainer ihm diese Chance gegeben habe. »Ich hatte nicht gedacht, dass ich diese Saison noch mal spielen werde«, sagte der 30-Jährige, der sich Ende Februar einen Adduktorenabriss zugezogen hatte. Seine Leistung beim Kurzeinsatz stufte er als »ausbaufähig« ein. Aber das war verschmerzbar. Der Empfang durch die Fans sei einfach nur »schön« gewesen.

Auch interessant

Kommentare