Mickel lässt Ober-Mockstadt in Schotten jubeln

  • VonFrank Schneider
    schließen

(fra). Zum Hinrunden-Abschluss der Fußball-Kreisoberliga Büdingen setzte es für die SG Nieder-Mockstadt/Stammheim ein Debakel. Mit 1:9 unterlag die Florstädter Spielgemeinschaft dem KSV Eschenrod, der sich mit dem deutlichen Auswärtssieg die Herbstmeisterschaft sicherte. Auf Rang zwei rückte der SV Ranstadt mit einem 2:1-Sieg beim TV Kefenrod vor.

In der Gruppenliga Frankfurt Ost schöpfen die Sportfreunde Oberau nach ihrem 5:3-Sieg bei Türk Gücü Hanau wieder etwas Mut in Sachen Klassenerhalt. Derzeit steht für das Team aus dem Altenstädter Ortsteil der 17. Platz zu Buche. Der Rückstand auf die Hanauer, die als Rang-14. den ersten Nichtabstiegsplatz einnehmen, beträgt fünf Punkte.

Die SG Ober-Mockstadt atmete in der Kreisliga A nach dem wichtigen 1:0-Auswärtssieg beim SV Blau-Weiß Schotten ein wenig durch. Die gefährliche Zone im Klassement ist aktuell vier Punkte von der Eintracht entfernt.

Gruppenliga Frankfurt Ost / Türk Gücü Hanau - Sportfreunde Oberau 3:5 (1:3): Tore: 1:0 Halil Korkmaz (16./FE), 1:1 Kevin Kuhl (23.), 1:2 und 1:3 Paul Kipper (32./43./FE), 2:3 Onur Bulut (61.), 2:4 und 2:5 Kuhl (63./70.), 3:5 Ferdi Arslan (75.)

Kreisoberliga Büdingen / SG Nieder-Mockstadt/Stammheim - KSV Eschenrod 1:9 (0:7): Nur 40 Zuschauer sahen bei tristem November-Wetter in Nieder-Mockstadt vor allem in der ersten Halbzeit ein total einseitiges Spiel, in dem sich der Gast aus dem Vogelsberg sehr torhungrig präsentierte. Nach einem Doppelpack durch Jonas Weber lag der KSV nach knapp 20 Minuten bereits mit 2:0 in Führung. Der jetzt als Herbstmeister feststehende KSV Eschenrod schoss sich nach dem unglücklichen Pokal-Aus gegen Gruppenligist Oberau in der Folge dann den Frust von der Seele und lag zur Halbzeit bereits uneinholbar mit 7:0 in Führung. Nach gut einer Stunde fanden die Platzherren ein wenig besser ins Spiel, doch bedeutete das 1:7 von Yannik Pfannmüller aus Sicht der Florstädter Spielgemeinschaft nur Ergebniskosmetik. In der Schlussphase legte der KSV noch zweimal nach und landete einen am Ende deutlichen 9:1-Kantersieg. Die SG kann sich bei Keeper Nico Hofmann bedanken, dass die Niederlage nicht zweistellig ausgefallen ist.

Tore: 0:1 und 0:2 Jonas Weber (2./19.), 0:3 Igor Divkovic (22.), 0:4 und 0:5 Luca Schröder (24./36.), 0:6 Dominik Schmidt (40.), 0:7 Pierre-Maurice Jung (42.), 1:7 Yannik Pfannmüller (78.), 1:8 Jung (81.), 1:9 Bujar Veliqi (85.).

TV Kefenrod - SV Ranstadt 1:2 (0:0) / Tore: 0:1 Eigentor Patrick Goldmann (47.), 1:1 Felix Grob (53.), 1:2 Leonard Möbs (63.).

SV Blau-Weiß Schotten - FSV Dauernheim 5:1 (5:0) / Tore: 1:0, 2:0 und 3:0 Max Weirich (2./3./16.), 4:0 Timon Ulm (20.), 5:0 Arslan Malik (40.), 5:1 Marco Grollmann (51.)

FSG Ober-Schmitten/Eichelsdorf - FSG Altenstadt 6:0 (3:0) / Tore: 1:0 Ferdijan Idic (5.), 2:0 Johannes Herzen (23.), 3:0, 4:0 und 5:0 Marcel Mautz (43./50./61.), 6:0 Justin Kreuzer (67.). - Rote Karte: Jerome Bäck (33./Altenstadt).

Kreisliga A Büdingen / SG Nieder-Mockstadt/Stammheim II - VfR Rudingshain 2:2 (0:0): Kurioser Spielverlauf in Nieder-Mockstadt: Beim 2:2-Remis zwischen der gastgebenden SG und dem VfR Rudingshain fielen sämtliche Treffer in der Schlussphase der Partie. Als Marc Richter in der 83. Minute das 1:0 für die Reserve der Florstädter Spielgemeinschaft erzielte, gingen viele bereits von dem goldenen Treffer des Spiels aus. Es sollten aber noch drei weitere Tore folgen. Zunächst glichen die Gäste aus dem Vogelsberg per Strafstoß aus, dann brachte Devies Fiechter die SG mit einem 30-Meter-Schuss wieder in Führung. Das letzte Wort hatte schließlich der Rudingshainer Julian Hess, der in der Nachspielzeit noch das 2:2 erzielte.

Tore: 1:0 Marc Richter (83.), 1:1 Alexander Malien (87./FE), 2:1 Devies Fiechter (89.), 2:2 Julian Hess (90.+3).

SV Blau-Weiß Schotten II - SG Ober-Mockstadt 0:1 (0:0) / Tor: 0:1 Robin Mickel (83.).

1. FC Rommelhausen - Sportfreunde Oberau II 2:2 (1:0) / Tore: 1:0 Gheorghe Anghel (19.), 1:1 Tolga Deniz (62.), 2:1 Anghel (70.), 2:2 Xhafer Mustafa (72.)

Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare