1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Mit breiter Brust ins Spitzenspiel

Erstellt:

Von: Sascha Kungl

Kommentare

_3aSPOLSPORT221-B_114230_4c
Andreas Baufeldt kann mit der Fauerbacher Ausbeute hochzufrieden sein. © Nicole Merz

(kun). Im Aufstiegskampf der Fußball-Kreisoberliga Friedberg empfängt Tabellenführer FCO Fauerbach am Sonntag ab 15 Uhr den SV Gronau zum Spitzenspiel. Zeitgleich treffen der FC Ober-Rosbach und der SV Nieder-Weisel im Duell der punktgleichen Verfolger aufeinander. Auf einen Ausrutscher der Konkurrenz lauert der SV Bruchenbrücken, der mit dem Heimspiel gegen den Tabellenvorletzten SC Dortelweil II zumindest auf dem Papier die leichteste Aufgabe aller Spitzenteams vor der Brust hat.

Im Tabellenkeller geht es im Duell zwischen der Spvgg. 08 Bad Nauheim und Schlusslicht Türk Gücü Friedberg II um wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt, während der VfB Friedberg und der TSV Dorn-Assenheim mit drei Punkten aus dem grauen Mittelfeld ins obere Tabellendrittel klettern wollen. Eröffnet wird der neunte Spieltag am heutigen Freitagabend mit den Partien zwischen dem SV Teutonia Staden und dem SV Nieder-Wöllstadt sowie dem FC Rendel und der SG Wohnbach/Berstadt. Rendel trennt nach acht Punkten aus den bisherigen acht Partien aktuell nur ein Zähler von den Abstiegsrängen. Im Kellerduell mit Dortelweil II musste die Elf von Trainer Murat Salu am vergangenen Spieltag eine 1:8-Auswärtspleite hinnehmen. Gegen Wohnbach/Berstadt will man Wiedergutmachung betreiben. »Wir haben zwar einige Ausfälle zu kompensieren, wollen aber drei Punkte holen. Die Gäste dürfen wir keinesfalls unterschätzen, sie haben momentan einen Lauf«, warnt Salu vor dem Aufsteiger. »Insgesamt haben wir zehn Verletzte, zwei Urlauber und zwei berufsbedingte Ausfälle, was die Aufgabe nicht leichter macht«, weiß Salu. Unter anderem hat sich Fabian Müller verletzt und wird ausfallen. Hinter dem Einsatz von Murat Zurnaci steht noch ein Fragezeichen.

Eitel Sonnenschein herrscht dagegen bei Spitzenreiter Fauerbach. Gegen Gronau strebt die Elf von Trainer Andreas Baufeldt am Sonntag den achten Sieg im achten Saisonspiel an. »Nach dem erfolgreichen Saisonstart gehen wir mit breiter Brust ins Spitzenspiel. Das Team hat sich gefunden und will jedes Spiel gewinnen, das spürt man bei jeder Trainingseinheit«, blickt Baufeldt dem Duell der letztjährigen Gruppenligisten voller Optimismus entgegen. Ausfallen werden Seyit Okumus (krank) und Sayit Okumus (Urlaub). »Wir werden hochkonzentriert spielen und eine gute Tagesform erwischen müssen, um gegen Gronau zu gewinnen. Die Mannschaft ist sehr erfahren und gefährlich in der Offensive, wir gehen von einem offenen Schlagabtausch aus«, erklärt Baufeldt.

Zwei Etagen tiefer in der Kreisliga B Friedberg (Gr. 1) steht ebenfalls ein Topspiel an. Tabellenführer SG Melbach empfängt den punktgleichen VfR Butzbach am Sonntag (15 Uhr) zum Gipfeltreffen. »Wir sind heiß auf das Spitzenspiel und wollen die Punkte einfahren. Die Jungs sind bereit, über ihre Grenze hinauszugehen und die Punkte mitzunehmen«, sagt VfR-Coach Yannick Söth, dessen Elf in dieser Saison ein Wörtchen im Kampf um die Aufstiegsplätze mitsprechen will. »Wir haben im letzten Jahr die Grundlagen gelegt, auf denen wir nun aufbauen können. Die Vorbereitung war überragend. Die Trainingsbeteiligung war hoch, alle Jungs ziehen voll mit«, zeigt sich Söth zufrieden. Teilweise konnte der Butzbacher Übungsleiter über 30 Akteure im Training begrüßen. Bei vielen Spielern zeige die Entwicklungskurve steil nach oben. »Einige Jungs haben im Vergleich zur Vorsaison noch einmal eine Schippe draufgelegt.« Nach vier Siegen und einer Niederlage zum Saisonstart wartet auf die Butzbacher nun ein echter Gradmesser.

»Wir wollen gegen Butzbach gewinnen, können aber auch mit einem Unentschieden leben, zumal wir nicht den Anspruch haben, am Saisonende unter den Top drei zu landen«, erklärt Melbachs Trainer Marcus Benedikt.

Auch interessant

Kommentare