1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Mit dem Quäntchen Glück als Basis

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Michael Stahnke

Kommentare

(msw). Die SG Rodheim gewann zum Vorrunden-Abschluss der Tischtennis-Oberliga Hessen der Damen mit 6:4 gegen die Spielvereinigung Kasseler Auedamm II und ist damit zur »Halbzeit« nur noch auf Grund des schlechteren Spielverhältnisses gegenüber dem TTC Wißmar nicht auf dem Abstiegs-Relegationsplatz.

SG Rodheim - Kasseler Spielvereinigung Auedamm II 6:4: Zu Beginn hatte die SG das notwendige Quäntchen Glück. In zwei völlig ausgeglichenen Doppeln gewannen Munzert/Gohla gegen Ruhnau/Heidelbach als auch Möcks/McChesney gegen Herbach/Dr. Kaiser jeweils hauchdünn in fünf Sätzen. Am Ende waren auch beide Siege nicht ganz unverdient, denn die Rodheimerinnen waren jeweils die aktiveren Spielerinnen.

Nach diesem wichtigen Beginn hätte Cordula Munzert mit einem erwarteten Erfolg über Julia Ruhnau die Weichen auf Gesamtsieg stellen können, doch die Kombination aus Linkshänderin und ganz langsamen langen Noppen auf der Rückhand erwiesen sich für Munzert als kaum praktikabel. Sie spielte ab Satz drei dann zwar konsequent in die Vorhand von Ruhnau, doch dort hatte diese eine Treffer-Quote von ungefähr 50 Prozent bei ihren Angriffen, was sich als ausreichend herausstellen sollte. Jeanette Möcks wehrte sich am Nebentisch gut gegen Lisa Herbach, die aber einfach zu sicher angriff. Christine Gohla hatte zum Glück einen »Sahnetag« erwischt, sie traf gegen die defensive Ersatzspielerin Dr. Sigrid Kaiser fast alles. Eileen McChesney konnte zwar im ersten Satz einen 3:10-Rückstand gegen Heike Heidelbach noch drehen, doch insgesamt gesehen traf sie nicht konstant genug. Heidelbach griff aber auch selbst gut an.

Beim zweiten Einzel-Durchgang konnte Munzert dem Druck von Herbach ebenfalls nicht stand halten, doch Möcks setzte sich in einem kleinen »Psycho-Spiel« gegen Ruhnau durch. Ruhnau ging bei jedem sechsten Ball zum Handtuch, was den Regeln entspricht, brachte Möcks dadurch aber auch aus dem Rhythmus. Danach nutzte Möcks aber dasselbe Mittel. Insgesamt gesehen konnte Möcks ihre Gegnerin mit Schnittwechseln und guten Angriffen unter Kontrolle halten, profitierte aber auch von leichten Fehlern von Ruhnau am Ende des vierten Satzes, da diese genervt wirkte. Gohla traf anschließend auch sehr gut gegen Heidelbach, sodass McChesney mit ihrem Sieg über Dr. Kaiser den Gesamterfolg der Gastgeberinnen perfekt machen konnte.

Die Ergebnisse: Munzert/Gohla - Ruhnau/Heidelbach 11:3, 6:11, 11:3, 6:11, 11:8; Möcks/McChesney - Herbach/Dr. Kaiser 6:11, 11:9, 8:11, 11:5, 11:9; Cordula Munzert - Julia Ruhnau 8:11, 3:11, 11:9, 9:11 (nach 9:6); Jeanette Möcks - Lisa Herbach 10:12, 5:11, 7:11; Christine Gohla - Dr. Sigrid Kaiser 11:0, 11:8, 11:7; Eileen McChesney - Heike Heidelbach 13:11 (nach 3:10), 4:11, 5:11, 10:12; Munzert - Herbach 6:11, 9:11, 6:11; Möcks - Ruhnau 11:6, 6:11, 11:8, 11:8; Gohla - Heidelbach 11:7, 11:5, 13:11; McChesnery - Dr. Kaiser 11:6, 11:5, 11:8.

Auch interessant

Kommentare