1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Nicht blenden lassen«

Erstellt:

Von: Pedro Acebes Gonzalez

Kommentare

KS_20220925_wz_013_28102_4c
Hendrik Schleibinger (am Ball) und der SC Dortelweil treffen am Sonntag auf die junge Mannschaft von Rot-Weiss Frankfurt. © Jürgen Keßler

(ace). In der Fußball-Verbandsliga Süd setzt Hessenliga-Absteiger FV Bad Vilbel am 15. Spieltag spielfrei aus. Am Sonntag (15 Uhr) stellt sich mit Rot-Weiss Frankfurt ein Verein mit viel Tradition beim heimischen Aufsteiger SC Dortelweil vor. Der renommierte Verein vom Brentanobad spielte bis 2018 noch in der Hessenliga und scheiterte zweimal über die Aufstiegsrunde am Aufstieg in die Regionalliga.

Die Dortelweiler haben bereits 21 Punkte für das erklärte Ziel Klassenerhalt gesammelt und stehen auf Rang sieben in der oberen Tabellenhälfte. Anders gestaltet sich die Situation bei den Frankfurtern, die ungeachtet der Nachholpartie vom Donnerstag gegen Rot-Weiß Darmstadt auf Rang 14 in der Abstiegszone stecken. Trotz der prekären Tabellenlage zieht der Club vom Rödelheimer Parkweg sein besonderes Konzept konsequent durch. Dieses sieht die Verzahnung der ausschließlich höherklassigen Jugendabteilung mit dem Seniorenteam vor. So wurde vor der Runde fast die komplette U19-Mannschaft in die erste Mannschaft übernommen, zuweilen kann der ebenfalls aus der A-Jugend übernommene Chefcoach Jonel Goncalves auch auf Talente aus der aktuellen A-Jugend bauen.

»Wir haben Respekt vor dem Verein und lassen uns nicht von der Tabellenlage blenden«, sagt Dortelweils Co-Trainer Stefan Geppert. Seinen Erkenntnissen zufolge handelt es sich um einen spielstarken und dynamischen Kontrahenten. Nachdem bei Germania Ober-Roden (2:1) drei Auswärtspunkte mitgenommen wurden, will der SCD vor heimischer Kulisse nachlegen und den Eindruck der Heimpleiten gegen die TS Ober-Roden (0:2) und die Sportfreunde Frankfurt (1:4) vergessen machen. »Vor allem für unsere treuen Fans, die uns sogar bis nach Wald-Michelbach begleitet haben, wollen wir uns besser präsentieren«, so Geppert.

Im Tor vertritt Luis Uber, der gute Kritiken erhielt (Geppert: »Seine Leistung spricht für sich«), den gesperrten Yannick Rühl. Trainer Frank Ziegler fehlt aus seinem Kader nur Turgay Kuzpinari, der aus privaten Gründen verhindert ist.

Auch interessant

Kommentare