1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Noch nie so gut aufgestellt«

Erstellt: Aktualisiert:

Von: red Redaktion

Kommentare

af8e8bef-4ba2-e21e-12b7-_4c_1
Erstmals geht Dörr Motorsport mit drei Aston Martin Vantage GT4 in die Saison. Die Ziele sind ambitioniert. © pv

(pm). Zum vierten Mal geht die ADAC GT4 Germany im kommenden Jahr an den Start, und zum vierten Mal ist mit Dörr Motorsport der Rennstall des Butzbachers Rainer Dörr dabei - 2022 als Premiere gleich mit drei Aston Martin Vantage GT4. Die Mannschaft ist eine Mischung aus bekannten und neuen Gesichtern. So wird Phil Dörr bereits zum vierten Mal ins Steuer greifen.

Romain Leroux und Ben Dörr teilen sich ein Cockpit, und Nico Hantke sowie Simon Connor Primm treten gemeinsam an. Team Manager Robin Dörr führt die hohe Nachfrage auf die Erfolge der Saison 2021 zurück, die der Rennstall als Dritter in der Gesamtwertung abschloss. Für 2022 hat man nur ein Ziel: den Sieg in allen Wertungen.

Ein neunter, ein fünfter und ein dritter Rang - das waren die finalen Ergebnisse in der Teamwertung der ADAC GT4 Germany der vergangenen drei Jahre. Nach der deutlichen Steigerung geht es dem offiziell in Frankfurt beheimateten Team nur noch um eines: »Wir fahren auf Sieg, und zwar in allen Kategorien, egal ob Team-, Fahrer- oder Juniorwertung, noch nie waren wir so gut aufgestellt wie in der kommenden Saison«, ist sich Robin Dörr sicher. »Alle Komponenten passen einfach perfekt zusammen: Der Aston Martin Vantage GT4 ist ein echtes Rennfahrzeug, die Mannschaft ist ein perfekt abgestimmtes Team, und unsere Fahrer bringen viel Erfahrung und Erfolge mit.«

Einer davon kann sogar schon den Sieg einer Meisterschaft vorweisen. Romain Leroux hat auf einem Aston Martin Vantage GT4 den Sieg der französischen GT4-Meisterschaft auf seinem Zählerstand und wird zusammen mit Ben Dörr ins Steuer greifen. Der Butzbacher ist dem Fahrerfeld aus dem vergangenen Jahr bestens bekannt, hat er 2021 noch als Rookie mit unglaublichen Aufholjagden und steilen Lernkurven auf sich aufmerksam gemacht, beispielsweise als er zum ersten Mal überhaupt ein Rennen auf einem Aston Martin Vantage GT4 bestritten hatte, fuhr er ohne größere Testmöglichkeiten gleich mal auf den zweiten Rang.

Leroux und Ben Dörr sind definitiv eine Fahrerkombination, die man im Auge behalten sollte, aber unbedingt auch den Drittplatzierten der Fahrerwertung 2021: Phil Dörr, der in der Juniorwertung so gut wie immer auf dem Podium feiern durfte, steht 2022 vor seiner vierten Saison. Sein Co-Pilot ist aktuell noch offen. Der Butzbacher geht wieder mit seinem bewährten Aston Martin Vantage GT4 ins Rennen und wird definitiv ein Anwärter auf den Sieg in der Fahrerwertung sein.

Erneut dabei ist auch Nico Hantke, der mit Ben Dörr 2021 zusammen als Siebter der Juniorwertung abgeschlossen und in derselben Wertung mehrfach auf dem Podium gestanden hatte. War der Hürthener vergangenes Jahr selbst noch Rookie, darf er seine Erfahrungen nun an den GT-Neuling Simon Connor Primm weitergeben. Der Pilot aus Großschirma hat eine beachtliche Kart-Karriere vorzuweisen und kommt direkt aus dem ADAC Kart Masters und der Deutschen Schaltkart Meisterschaft. Jetzt startet er zum ersten Mal ebenfalls auf einem Aston Martin Vantage. Damit setzt Dörr Motorsport das erfolgreiche Konzept der Dörr Driving School fort, die Nachwuchspiloten die Chance gibt, den Umstieg in den Rundstreckensport erfolgreich zu meistern.

Knapp 130 Tage sind es noch bis zum Saisonstart der ADAC GT4 Germany Ende April 2022 in der Arena Oschersleben. Bis dahin steht noch einiges an Vorbereitungen auf dem Programm: Das Sport- und Mentalprogramm mit Fitnesscoach Dennis Metternich soll die Rennfahrer fit machen für die Saison, Testtage im Frühjahr werden ebenso ihren Teil dazu beitragen.

Auch interessant

Kommentare