1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Remis hilft KSV-B-Junioren nicht weiter

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Kungl

Kommentare

_3aSPOLSPORT13-B_100216_4c
Niklas Petz und die B-Junioren des Karbener SV waren mit dem Punktgewinn gegen den KSV Baunatal nicht zufrieden. © Nicole Merz

(kun). In der Abstiegsrunde der Jugendfußball-Hessenliga wird die Luft für die A-Junioren des Karbener SV nach der 0:2-Auswärtsniederlage gegen den FC Gießen am vergangenen Wochenende allmählich dünn. Zwei Punkte beträgt das Polster der Elf von Trainer Thorsten Don auf den ersten Abstiegsplatz, den aktuell der SV Rot-Weiß Walldorf belegt. Am kommenden Wochenende treffen die beiden Tabellennachbarn im direkten Duell aufeinander.

Auch die Karbener B-Junioren schweben aufgrund der Hypothek eines Neun-Punkte-Rückstands zum rettenden Ufer weiterhin in akuter Abstiegsgefahr. Das 2:2-Unentschieden gegen den KSV Baunatal am Wochenende half der Elf von Trainer Richard Pohlner nur bedingt weiter. Die Auswärtspartie der Karbener C-Junioren gegen die U14 des SV Darmstadt 98 wurde auf Wunsch der Gastgeber verlegt.

A-Junioren, Abstiegsrunde / FC Gießen - Karbener SV 2:0 (1:0) : »Wir machen momentan in wichtigen Situationen entscheidende Fehler. Das zieht sich wie ein roter Faden durch die vergangenen Spiele und kostet uns Woche für Woche Punkte«, zeigte sich Karbens Trainer Thorsten Don ernüchtert. Auf schwer bespielbarem Geläuf bestrafte Kilian Parson nach einer Viertelstunde einen individuellen Fehler in der Gästeabwehr mit dem Gießener Führungstreffer. Nach dem Seitenwechsel bestimmten die Besucher zwar das Spielgeschehen, ließen gegen den stabilen Gießener Defensivverbund jedoch jegliche Torgefahr vermissen. Dem Treffer zum 0:2-Endstand durch Luis Götz in der 79. Minute lag ein Abstimmungsfehler in der Karbener Hintermannschaft zugrunde. »Nach der Niederlage wird die Luft für uns allmählich dünn. Die Partie gegen Walldorf in der kommenden Woche hat bereits Endspielcharakter«, weiß Don um die akute Abstiegsgefahr, in der seine Elf schwebt.

B-Junioren, Abstiegsrunde / Karbener SV - KSV Baunatal 2:2 (0:0): »Das Unentschieden spiegelt in keinster Weise den Spielverlauf wider. Wir waren die klar tonangebende Mannschaft und hätten bereits zur Pause deutlich führen müssen«, haderte Karbens Co-Trainer Markus Theiler mit der Punkteteilung. Nachdem die Hausherren in der ersten Halbzeit Chancenwucher betrieben hatten, verpasste Lucas Radler den Gastgebern eine Viertelstunde nach dem Wiederanpfiff die kalte Dusche. Nur drei Minuten später konnte Paul Pucher zum 1:1 ausgleichen, ehe Yul Dirksen die Partie wiederum nur drei Zeigerumdrehungen später gedreht hatte. Die aufkommende Hektik in der Schlussphase nutzte Farhad Haydari zum 2:2-Ausgleich für die Gäste (69.).

C-Juniorinnen, Gruppe 1 / MSG Bad Vilbel - BSC Schwalbach 0:0 (0:0) : »Der Tabellenführer war überraschend destruktiv. Die Gäste haben sehr viel mit langen Bällen agiert, die von unserer Innenverteidigung um Lisa Fitzner recht leicht abgefangen werden konnten«, konstatierte MSG-Coach Joschka Hobitz. »Wir waren die spielbestimmende Mannschaft, hatten mehr Ballbesitz und auch ein kleines Chancenplus. Unter dem Strich waren wir aber nicht zwingend genug vor dem Tor«, räumte der Bad Vilbeler Übungsleiter ein.

Gruppe 2, Abstiegsrunde / TSV Höchst - Spvgg. 08 Bad Nauheim 1:5 (0:2): »Das Team hat gegen Höchst eine überragende Leistung gezeigt. Das hat Spaß gemacht«, gab Bad Nauheims Co-Trainer Claus Trapp nach der Partie zu Protokoll. »Wir waren spielerisch und konditionell überlegen, haben schöne Ballstafetten und gute Standards gezeigt und einen tollen Teamgeist an den Tag gelegt. Trotz der klaren Führung haben wir diese nicht nur verwaltet, sondern weiter offensiv gespielt«, zeigte sich Trapp rundum zufrieden mit dem Auftritt der Nullachterinnen. Mannschaftsführerin Annika Trapp brachte die Gäste nach einer Viertelstunde mit 1:0 in Führung. Dilan Balci baute diese nur zehn Minuten später per Kopf im Anschluss an einen Eckball von Eda Sentürk auf zwei Tore aus. Nach dem Seitenwechsel schraubten Annika Werner (60.), Trapp (72.) und Sentürk (81.) das Resultat in die Höhe, ehe Celina Reitz für Ergebniskosmetik aus Sicht der Gastgeberinnen sorgte (89.).

Auch interessant

Kommentare