1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Rodheim in Bestbesetzung

Erstellt:

Von: Michael Stahnke

Kommentare

(msw). Am Samstag (18 Uhr) kommt es in der Tischtennis-Hessenliga der Damen, Gruppe Nord/Mitte zwischen Oberliga-Absteiger SG Rodheim und der TTG Morschen-Heina zum ersten »Endspiel« um den Aufstiegs-Relegationsplatz zwei. Morschen-Heina war in den Jahren zuvor schon oft Kontrahent der Rodheimerinnen, wobei die Nordhessinnen zumeist gewannen, im Corona-Jahr aber ebenfalls wieder aus der Oberliga abgestiegen waren.

Jetzt gilt es also für beide, diesen wichtigen Platz einzunehmen, der nach drei Jahren vielleicht wieder zu einer echten Relegationsrunde führen wird. SG-Spielerin Jeanette Möcks sagte: »In dieser Partie werden unsere Nummer eins und Nummer zwei auf jeden Fall spielen. Da auch alle anderen da sein werden, werden wir vor Ort entscheiden, wer dann im hinteren Paarkreuz und Doppel spielt. Wir wären froh, wenn wir in der nächsten Saison wieder einen Schiedsrichter zwischen den Bänken hätten, der ja erst ab der Oberliga eingesetzt wird. Ich liebe Spiele mit Druck, deshalb freue ich mich auf diese Partie. Allerdings möchte ich nicht gegen Annabelle Bey spielen, sodass dies Cordula Munzert und Kerstin Wirkner im vorderen Paarkreuz machen sollen.«

In der Bezirksoberliga Mitte der Herren/Gruppe 2 möchte der TSV Ostheim Aufstiegs-Relegationsplatz zwei durch zwei Siege beim TTC Hain-Gründau (Samstag, 20.30 Uhr) und gegen den TTV Nieder-Gründau festigen (Samstag, 18 Uhr). Der TV Okarben muss zum Spitzenreiter TG Langenselbold III (Freitag, 20 Uhr) und möchte da natürlich zeigen, dass man mehr kann als man bislang bewiesen hat. Der TTC Assenheim fährt als Außenseiter zu Aufsteiger SG Bruchköbel (Samstag, 16.30 Uhr), möchte seine Chancen aber nutzen. Wichtige Duelle im Kampf gegen den Abstieg bestreiten Neuling SV Fun-Ball Dortelweil im Aufsteiger-Duell gegen den TTV Selters (Freitag, 20.15 Uhr) und Aufsteiger SG Rodheim gegen den TTV Nieder-Gründau (Freitag, 20 Uhr).

Auch interessant

Kommentare