1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

»Roggauer« wollen Spitzenreiter ärgern

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Kungl

Kommentare

_1605-7275-12_080422_4c
Matthias Pircek fordert mit Burg-Gräfenrode Ligaprimus Ober-Wöllstadt heraus. NIC © Nicole Merz

(kun). Nachdem die 14 Klubs der Fußball-Kreisoberliga Friedberg aufgrund des plötzlichen Wintereinbruchs am ersten Aprilwochenende eine Zwangspause einlegen mussten, rollt nun auf sieben Sportplätzen der Ball wieder.

Ligaprimus TSG Ober-Wöllstadt gastiert dabei am Sonntag um 15.30 Uhr zum Spitzenspiel beim Tabellenfünften FSG Burg-Gräfenrode, während der Rangzweite SV Nieder-Weisel den SV Bruchenbrücken bereits am Samstagabend (18.30 Uhr) empfängt. Am gleichen Tag (16 Uhr) hat der VfB Friedberg die Spvgg. 08 Bad Nauheim zu Gast. Im Tabellenkeller geht es für den SC Dortelweil II am Sonntag ab 13 Uhr gegen den SV Nieder-Wöllstadt. Im Kampf um den Klassenerhalt will der FC Hessen Massenheim beim Gastspiel in Rendel wichtige Zähler einfahren, Tabellenschlusslicht Türk Gücü Friedberg II gastiert beim SV Teutonia Staden (beide 15.30 Uhr).

Am Ober-Rosbacher Eisenkrain kommt es zeitgleich zum Verfolgerduell zwischen dem Tabellendritten FC Ober-Rosbach und dem Vierten TSV Dorn-Assenheim. Beide Mannschaften trennt in der Tabelle nur ein Punkt. »Nach durchwachsenem Saisonstart haben die Gastgeber in den letzten Wochen in die Erfolgsspur gefunden«, weiß Dorn-Assenheims Fußball-Abteilungsleiter Benjamin Krätschmer, der von seinem Team eine Reaktion auf die jüngste 0:2-Pleite in Rendel erwartet. »Das war unsere bisher schwächste Saisonleistung«, konstatiert Krätschmer. Verzichten müssen die Gäste auf den gesperrten Artur Sterk. Hinter dem Einsatz von Maurice Klaus steht aufgrund einer Oberschenkelzerrung ein Fragezeichen.

Leonhardi folgt ab Juli auf Fünffinger

Mit deutlich breiterer Brust empfängt die FSG Burg-Gräfenrode den Tabellenführer aus Ober-Wöllstadt. »Nach drei Siegen in Serie haben wir das nötige Selbstvertrauen für das Duell mit dem Ligaprimus«, ist Roggaus Trainer Florian Fünffinger überzeugt. Im Hinspiel musste sich die FSG trotz einer 2:0-Führung am Ende knapp mit 2:3 geschlagen geben. »Auch diesmal wollen wir den Tabellenführer wieder ärgern. Nach dem erfolgreichen Rückrundenstart rechnen wir uns durchaus etwas aus«, erklärt Fünffinger, der personell nahezu aus dem Vollen schöpfen kann. Mika Sommer (Urlaub) und Nderim Shabani (berufsbedingt) werden den Gastgebern fehlen, dafür kehrt Joshua Nuber in den Kader zurück. Auf der Trainerposition hat man für die kommende Saison bereits Nägel mit Köpfen gemacht. Johannes Leonhardi wird der Nachfolger von Fünffinger. »Den Trainerjob habe ich zwar sehr gerne gemacht, beruflich lässt es die Zeit aber einfach nicht mehr zu. Deshalb rücke ich wieder in den Hintergrund«, erklärt Fünffinger. Der 32-jährige Leonhardi war zuletzt Jugendtrainer beim Karbener SV und kehrt im Sommer an seine alte Wirkungsstätte zurück.

Im Tabellenkeller der Fußball-Kreisliga A Friedberg gastiert Schlusslicht SV Steinfurth II am Sonntag ab 15.30 Uhr beim SSV Heilsberg. Beide Teams trennt in der Tabelle nur ein Punkt.

»Wir spielen gegen Steinfurth voll auf Sieg und wollen die drei Punkte auf dem Heilsberg behalten. Dafür müssen wir unsere Trefferquote verbessern und defensiv stabiler stehen«, fordert Heilsbergs Trainer Daniyel Göktas, der personell gegen die Rosendörfler seine ganze Kapelle zur Verfügung hat. Gästecoach Marco Walter muss dagegen zahlreiche Ausfälle kompensieren. Auf personelle Unterstützung von den Jugendmannschaften kann das Tabellenschlusslicht ebenfalls nicht zurückgreifen, da die Steinfurther Junioren ab Freitag an einem internationalen Turnier in Barcelona teilnehmen.

»Nach drei Niederlagen zum Rückrundenstart wollen wir im Sechs-Punkte-Spiel gegen Heilsberg endlich die ersten Zähler einfahren«, fordert Walter, der seiner Elf in den bisherigen Rückrundenpartien gegen Kaichen (1:4), Beienheim (0:2) und Wohnbach/Berstadt (0:2) trotz großer personeller Sorgen ordentliche Leistungen bescheinigt. »Dafür werden wir in den restlichen Spielen noch belohnt werden«, ist der Steinfurther Übungsleiter überzeugt. Beim 2:2-Unentschieden im Hinspiel teilten sich beide Teams die Punkte.

Auch interessant

Kommentare