_20190719_Hockeycamp_030_4c_1
+
Radek Krestan coacht die U20 der Roten Teufel, die nach 19 Spielen auf Platz sechs im Neunerfeld rangiert.

Eishockey

Rote Teufel Bad Nauheim: Blicke bei der U20 richten sich nach oben und unten

Sportlich ist das U20-Team der Roten Teufel Bad Nauheim trotz eines Platzes im hinteren Mittelfeld in der DNL III im Soll. Vom normalen Eishockey-Betrieb ist man derzeit aber noch ein Stück weg.

(lcs). Der U20-Nachwuchs der Roten Teufel Bad Nauheim hat derzeit wahrlich andere Themen als Eishockey. Nach dem tragischen Tod von Niclas Kaus von den Löwen Frankfurt, der den Folgen seines Sportunfalls im Spiel gegen die Wetterauer erlegen war, befindet sich das Bad Nauheimer Team noch immer im Schockzustand. Training findet aktuell nur auf freiwilliger Basis statt, wie der Vorsitzende Christian Szymanski auf Nachfrage mitteilte. Die für den 2. Januar angesetzte Partie gegen Kassel wurde bereits abgesagt. Offiziell geht’s in der Deutschen Nachwuchs-Liga (DNL) Division III Nord am 8. Januar gegen Duisburg weiter.

Sportlich läuft es beim ältesten Nachwuchs der Roten Teufel nicht ganz so rund, dennoch lohnt sich ein Blick auf den bisherigen Saisonverlauf. Nach 19 absolvierten Partien in der dritthöchsten Spielklasse des deutschen Nachwuchs-Eishockeys rangiert man auf Platz sechs unter neun Teams.

»Die Mannschaft holt alles aus sich heraus, aber in manchen Spielen sind wir einfach zu verkopft. Es ist bei uns von der Tagesform abhängig«, kommentierte Josef Frings, der als Teambetreuer fungiert. Im Klassement stehen die Bad Nauheimer zurzeit mit 33 Punkten im gesicherten Mittelfeld. Mit zehn Punkten mehr auf dem Konto gegenüber dem Nachwuchs aus Bremerhaven konnte man sich in den letzten Wochen von der Abstiegszone entfernen. Durch die Pandemie und den daraus resultierenden Spielausfällen ist das Ranking der DNL allerdings ordentlich durcheinandergewirbelt, sodass die drei Teams hinter den RT Bad Nauheim allesamt jeweils drei Spiele mehr auf dem Konto haben.

Zuletzt wurden zwei geplante Partien bei den Crocodiles aus Hamburg für Bad Nauheim gewertet. Die Eisfläche war wegen einer kaputten Eismaschine unbespielbar. In den direkten Duellen mit den abstiegsbedrohten Mannschaften aus Bremerhaven, Hamburg und Frankfurt musste man sich aus bisher sieben gespielten Partien nur zweimal geschlagen geben.

»Wir werden einfach erstmal alles auf uns zukommen lassen und schauen, was dann passiert. Die Saison ist noch lang, und die Mannschaft macht das größtenteils richtig gut«, attestiert Frings der U20 in der bisherigen Saison eine durchaus solide Leistung. Immer erzielten die Spieler von Headcoach Radek Krestan bislang mindestens einen Treffer. Allerdings konnte man auch den eigenen Kasten noch nie völlig sauber halten. Bei den acht Niederlagen nach regulärer Spielzeit setzte es immer mindestens vier Gegentore.

Tretiakov ragt beim Scoring heraus

Schaut man auf die interne Scorerliste, fällt auf, dass Dimitrii Tretiakov heraussticht. Der 17 Jahre alte Russe konnte bereits 28 Scorerpunkte (zwölf Tore, 16 Vorlagen) sammeln und hat einen entscheidenden Anteil daran, dass man sich im Mittelfeld der Tabelle wiederfindet. Top-Torschütze der Mannschaft ist ebenfalls ein 17-Jähriger: Noel Kaiser hat mit 13 Treffern ein Tor mehr auf dem Konto als Tretiakov, allerdings ist dem Russen in Sachen Assists nichts vorzumachen, dort hat Kaiser acht Stück auf seinem Konto. Die erste Sturmreihe macht Marc Kolodziej komplett, der mit seinen 19 Jahren schon zu den Erfahrenen im Team gehört und mit 22 Scorerpunkten (elf Tore, elf Vorlagen) ebenfalls eine gute Saison spielt.

Man darf gespannt sein, wie die Mannschaft im weiteren Saisonverlauf noch performen wird. Die Hauptrunde hat 32 Spieltage, bis auf den punktlosen Hamburger SV können die Verfolger noch aufschließen. Aber es darf auch nach oben geblickt werden, da die heimstarken Bad Nauheimer noch sechs Begegnungen im Colonel-Knight-Stadion absolvieren werden. Wichtig wird es zunächst sein, dass das Team nach dem tragischen Unfall psychisch stabil aufs Eis zurückkehrt.

Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare