1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

SC Dortelweil: Ärgernis in der Nachspielzeit

Erstellt:

Von: Uwe Born

Kommentare

KS_20220925_wz_002_26092_4c
Tor für Dortelweil zum zwischenzeitlichen 1:0 durch einen Kopfball von Hendrik Schleibinger (Mitte). Der Fehlheimer Torwart Andreas Ries kann den Einschlag nicht verhindern. © Jürgen Keßler

Der SC Dortelweil hält als Aufsteiger in die Fußball-Verbandsliga Süd weiter den Kontakt zur Spitze.

Wohin führt der Weg des SC Dortelweil in derFußball- Verbandsliga Süd? Eine klare Antwort entfällt: Nach dem 2:2 (2:1)-Unentschieden im Aufsteiger-Duell gegen den bis dato Tabellenzweiten VfR Fehlheim hat die Elf von Coach Frank Ziegler den Punkterückstand zur Spitzengruppe zwar nicht verringert, bewegt sich nach dem dritten Saisonremis auf Position fünf liegend aber nach wie vor in sicheren Fahrwassern.

Durchaus bitter für die Bad Vilbeler Vorstädter: Man stand dicht vor dem fünften Saisondreier, musste jedoch in der Overtime (91.) den 2:2-Ausgleich der Gäste aus dem Bensheimer Stadtteil quittieren. Der eingewechselte Alexander Butz hatte nach einer Ecke aus elf Metern zugeschlagen und bescherte der Elf von Fehlheims Trainer Sascha Huy doch noch einen Teilerfolg. »In der Nachspielzeit noch den Ausgleich zu kassieren, ist natürlich ärgerlich. Aber unterm Strich muss man sagen, dass Fehlheim im zweiten Abschnitt enormen Druck entfachte und nicht unverdient einen Zähler mit nach Hause nehmen konnte«, sah es Dortelweils Co-Trainer Stefan Geppert von der sportlichen Seite und attestierte auch der eigenen Mannschaft eine engagierte Vorstellung.

Vor eigenem Publikum bewegten sich die Dortelweiler recht schnell auf der Überholspur, wobei sich vor allem der für Maurice Reininger ins Start-Team gerückte Shahram Hashemi in der dritten und fünften Minute nachhaltig in Szene zu setzen verstand. Zunächst nutzte Hendrik Schleibinger eine Hashemi-Ecke per Kopfball zur frühen Führung der Platzherren, die nur drei Minuten später ihr Polster verdoppelten; erneut durch einen Kopfball, wobei sich Hashemi nach Nando Pröckls Linksflanke als sicherer Vollstrecker erwies. Und das Kopfball-Festival ging weiter, beim dritten Mal allerdings auf der Gegenseite: Fehlheims Max Schwerdt stand goldrichtig und halbierte den SCD-Vorsprung. Halbzeit zwei sah Fehlheim nahezu durchgehend im Vorwärtsgang, während die Platzherren nur noch selten zu Entlastungsangriffen kamen. »Kampf war Trumpf. Schade, dass wir offensiv gesehen kaum noch in Erscheinung traten«, meinte Geppert. Marvin Strenger nach 68 Minuten drüber - mehr war nicht. Ganz anders Fehlheim: Paul Herbel an den Pfosten (54.), Schwerdts Kopfball knapp daneben (55.), SCD-Torwart Yannick Rühl bärenstark gegen den durchgebrochenen Herbel (78.). Dann kam die 91. Minute, der Butz-Treffer zum 2:2 und die Erkenntnis, dass eigentlich beide Klubs mit der Punkteteilung zufrieden sein konnten.

SC Dortelweil: Rühl - Kuzpinari (87. El Allaoui), Geh, Eiwanger, Pröckl - Schlatter (67. Günther), Feiler - Hashemi (87. Gramowski), Schleibinger, Dominik Steffen - Strenger.

Im Stenogramm/Schiedsrichter: Elias Appel (Kiebitzgrund). - Zuschauer: 130. - Tore: 1:0 (3.) Schleibinger, 2:0 (5.) Hashemi, 2:1 (29.) Schwerdt, 2:2 (91.) Butz.

KS_20220925_wz_010_26092_4c
Zweikampf zwischen Lasse Lulei (VfR Fehlheim) und Dominik Schlatter (r., SC Dortelweil). © Jürgen Keßler

Auch interessant

Kommentare