1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

SC Dortelweil einen Zähler vom Aufstieg entfernt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Kungl

Kommentare

(kun). Licht und Schatten erlebten die heimischen Fußballerinnen am vergangenen Wochenende in den Entscheidungsspielen um Auf- und Abstieg. Während der SC Dortelweil beim 6:0-Auswärtserfolg gegen den SC Olympia Lorsch den zweiten souveränen Sieg in der Aufstiegsrunde zur Hessenliga feierte, unterlag die Spvgg. 08 Bad Nauheim der FSG Niedermittlau/Lieblos in der Abstiegsrunde der Gruppenliga Frankfurt Südost unglücklich mit 2:

3. Bei noch vier ausstehenden Begegnungen haben die Nullachterinnen aktuell ein Drei-Punkte-Polster auf den Abstiegsplatz, den derzeit die SG Bornheim/Grün-Weiß II belegt. Den Dortelweilerinnen fehlt dagegen nur noch ein Zähler zum Aufstieg in die Hessenliga. Zwölf Punkte beträgt der Vorsprung auf den ersten Verfolger SG Bornheim/Grün-Weiß bei noch vier verbleibenden Partien.

Verbandsliga Süd, Aufstiegsrunde / SC Olympia Lorsch - SC Dortelweil 0:6 (0:1): »Gegen einen tiefstehenden Gegner, der wenig für das Spiel gemacht hat, haben wir einen auch in der Höhe absolut verdienten Sieg gefeiert«, konstatierte SCD-Coach Nicolai König, der einzig die Chancenausbeute seiner Elf bemängelte. »Es hat sich von Beginn an ein Spiel auf ein Tor entwickelt. Zur Pause hätten wir bereits deutlich höher führen müssen«, haderte König. Luisa Marie Gaudl brachte die Gäste nach einer Viertelstunde vom Elfmeterpunkt in Führung. Zwei Minuten nach dem Wiederanpfiff stellte Hannah Marx die Weichen endgültig auf Auswärtssieg. In der Folge machten Melina Raiss (49./52.), Sandra Reisinger (67.) und Lana Kehrmüller (76.) das halbe Dutzend für die Dortelweilerinnen voll.

Gruppenliga Frankfurt Südost, Abstiegsrunde / FSG Niedermittlau/Lieblos - Spvgg. 08 Bad Nauheim 3:2 (0:1): Den besseren Start erwischten die Gäste aus Bad Nauheim, die bereits nach sieben Minuten in Führung gingen. Nachdem sich Leana Schurig auf der Außenbahn durchgesetzt hatte, traf Michelle Schomberg zum 1:0 für die Gäste. Bis zur Halbzeitpause entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit leichtem Chancenplus für die Gastgeberinnen. »Leider hatten wir nach dem Wiederanpfiff ein kollektives Blackout mit drei Gegentreffer binnen fünf Minuten«, haderte Bad Nauheims Trainer Alexander Bönsel. In der 54. Minute egalisierte Viktoria König zunächst die Gästeführung und drehte die Partie nur drei Minuten später zugunsten der Heimelf. Sabrina Senzel brachte ihre Farben wiederum nur zwei Minuten später auf die Siegerstraße. Zwar kamen die Nullachterinnen eine Viertelstunde vor dem Ende noch zum Anschlusstreffer durch Schomberg, trotz guter Torchancen wollte der Ausgleich in der Schlussphase jedoch nicht fallen.

Auch interessant

Kommentare