1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

SC Dortelweil: Faden verloren, Spiel gewonnen

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Leon Alisch

Kommentare

(lab). Der Dortelweiler Lauf geht weiter. In der Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West siegte der Spitzenreiter am Sonntag gegen den FSV Friedrichsdorf mit 3:2 (3:1).

Nach starker erster Hälfte verloren die Dortelweiler etwas den Faden und ließen den Gegner zurück ins Spiel kommen. Doch es reichte zum Sieg - wie so oft. »Wir sind gut in das Spiel gekommen, hatten vielleicht zu viele Ballverluste. Nach der Pause hat dann so gar nichts mehr funktioniert. Das darf uns nicht passieren«, sagte Co-Trainer Julian Mistetzky.

Die Dortelweiler ließen erstmal nichts anbrennen und rissen die Partie früh an sich: Domink Steffen umspielte nach 22 Minuten Heimkeeper Etienne Schmidt und schob zum 1:0 ein. Wenig später traf Niklas Pauly (37.) nach einer Ecke ins eigene Tor, und Dortelweil führte komfortabel mit 2:0. Ein Ballverlust des SCD ermöglichte anschließend den Friedrichsdorfern durch Benjamin Celikci (41.) den Anschluss - doch Dortelweil blieb am Ball und zog noch vor der Pause auf 3:1 weg. Eine Ecke von Leon Günther wurde unbeabsichtigt immer länger und schlug schließlich neben dem Pfosten zum Treffer ein.

Die zweite Halbzeit zeigte sich nun als Gegenteil der ersten 45 Minuten: »Wir hatten unzählige Fehlpässe und nicht die erwünschte Kontrolle. Deshalb wurde es am Ende nochmal eng«, so Mistetzky. Es entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung in der Friedrichsdorf damit begann, Druck aufzubauen. Adrian Bitiq zog mehrfach gefährlich ab, die Dortelweiler Offensivaktionen waren hingegen weniger zielgerichtet. Das Glück: Der Anschlusstreffer des FSV ließ lange auf sich warten. Erst in der 82. Minute gelang Denis Schäfer das 2:3. Und Dortelweil blockte in der Folge die Offensiv-Bemühungen der Gastgeber ab.

Die Dortelweiler vergrößern durch den Gewinn von drei Punkten ihren Abstand an der Tabellenspitze auf elf Punkte, da Verfolger SF Friedrichsdorf am Sonntag erneut unterlag. Es läuft, wie es laufen soll, auch wenn der Spitzenreiter nicht so dominant, wie in der Hinrunde daherkommt. »Wenn man auf die Ergebnisse schaut, stimmt nach wie vor alles. Im Spiel fehlen da aktuell sicherlich ein paar Prozent, dennoch kann ich sagen, dass unser Selbstbewusst vollkommen stimmt«, erklärte Mistetzky.

SC Dortelweil: Rühl; Eiwanger, Mistetzky, Dananovic, El Allaoui (84. Müller), Stahl, O. Steffen, Günther (90. Dechant), Feiler, D. Steffen, Strenger (81. Hashemi).

Im Stenogramm / Schiedsrichter: Krauser (Eddersheim). - Zuschauer: 120. - Tore: 0:1 (20.) D. Steffen, 0:2 (37.) ET Pauly, 1:2 (41.) Celikci, 1:3 (44.) Günther, 2:3 (82.) Schäfer.

Auch interessant

Kommentare