1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

SC Dortelweil hält Tuchfühlung zur Spitze

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Uwe Born

Kommentare

dortelweil4_211122_4c
Der Dortelweiler Marvin Strenger attackiert Anas Hamed (r.) vom SV Münster. © Nicole Merz

Aufsteiger SC Dortelweil schlägt den SV Münster in der Verbandsliga Süd klar und deutlich mit 3:0 und pirscht sich wieder an die Spitzengruppe heran.

(ub). Pflicht erfüllt, und deshalb hält der SC Dortelweil weiterhin Tuchfühlung zur Verbandsliga-Spitzengruppe: Gegen den nach neun Pleiten in Folge im Tabellenkeller ein karges Dasein fristenden SV Münster, mit dem die Mannschaft von SCD-Coach Frank Ziegler angesichts der 0:1-Vorrundenniederlage noch eine Rechnung offen hatte, ließen die Fußballer aus dem Bad Vilbeler Stadtteil nämlich nichts anbrennen und feierten beim Rückrunden-Start vor eigenem Publikum einen ungefährdeten 3:0 (1:0)-Erfolg.

Verdienter Lohn: Saisonsieg Nummer acht brachte der Dortelweiler Truppe im Gesamt-Klassement den Sprung auf Rang fünf.

Während Naser Selmanaj, Trainer der Gäste aus dem hessischen Süden, seine Start-Formation auf fünf Positionen umgebaut hatte, begann die personell arg gebeutelte Ziegler-Elf (Grippewelle) mit Marvin Gramowski, Tugay Kuzpinari und André Stoss anstelle von Dennis Geh, Mohamed El Allaoui und Hendrik Schleibinger. »Eine klare Sache, obwohl mehrere Stammkräfte fehlten. Wir hatten in einer vom Kampf und vielen Nicklichkeiten geprägten Partie mehr Ballbesitz, die besseren Chancen und sind vorne sehr effektiv zur Sache gegangen«, bilanzierte Dortelweils Co-Trainer Stefan Geppert, dessen spezieller Dank dem benachbarten FC Hessen Massenheim galt: »Am Donnerstag konnten wir vor Ort nicht trainieren und mussten dorthin ausweichen. Weil uns der Verein entgegenkam, verlief die Vorbereitung auf dieses wichtige Match problemlos.«

Das Duell an sich begann mit einer Schrecksekunde für die Platzherren, denn Münster hatte bei einem Latten-Aufsetzer von Julian Huther schlicht Pech (25.). Danach war jedoch Dortelweil durchgehend am Drücker. Gelegenheiten von Format gab’s allerdings nur selten, aber wenn, dann schlug der heimische Verbandsligist eiskalt zu. So geschehen in der 36. Minute, als Dominik Steffen einen Querpass Moritz Feilers zur 1:0-Pausenführung verwertete.

Steffen (53. - geblockt) und Feiler (54. - nach Nando Pröckls Ecke freistehend drüber) hätten bereits für die Vorentscheidung sorgen können, die dann nach 71 Minuten fällig war: Gäste-Keeper Marcel Petrinec hatte SCD-Torjäger Marvin Strenger im Strafraum unsanft von den Beinen geholt. Strenger schoss selbst und erhöhte mit seinem elften Saisontreffer auf 2:0. Goal Nummer drei ging in der 80. Minute auf das Konto des eingewechselten Maurice Reininger, der ein Stoss-Anspiel per Flachschuss ins rechte Eck zu nutzen verstand. Und sogar ein vierter SCD-Treffer lag in der Luft, fiel aber nicht, weil Reininger kurz vor dem Abpfiff gegen Petrinec nur zweiter Sieger blieb.

SC Dortelweil: Rühl - Gramowski (76. Agi), Eiwanger, Pröckl, Kuzpinari (67. Widmann) - Stahl, Feiler - Hashemi (67. Reininger), Dominik Steffen, Strenger - Stoss (86. Holstein).

Im Stenogramm/Schiedsrichterin: Sabine Stadler (Fulda). - Zuschauer: 110. - Tore: 1:0 (36.) Dominik Steffen, 2:0 (71.) FE Strenger, 3:0 (80.) Reininger.

dortelweil7_211122_4c_1
Tim Stahl vom SC Dortelweil treibt den Ball nach vorne und wird von Mounir Sahraoui (links, SV Münster) verfolgt. NIC © Nicole Merz

Auch interessant

Kommentare