Fussball-Gruppenliga

SC Dortelweil: Tabellenführer nach der Pause sehr effektiv

  • VonLeon Alisch
    schließen

(lab). Wer soll den SC Dortelweil eigentlich bezwingen? Fakt ist: In dieser Saison hat dies noch keine Mannschaft geschafft. Auch die DJK Bad Homburg nicht. Am Samstagabend bekamen die Gastgeber von Rang 13 die Offensiv-Gewalt des Gruppenliga-Tabellenführers zu spüren. Dortelweil gewann mit 5:0 (1:0) und zeigte, was eine Spitzenmannschaft neben starkem spielerischem Können ausmacht:

Dranbleiben, nicht nachlassen und den Gegner bis in die Schlussminuten in die Enge treiben. »Wir haben in der zweiten Hälfte ein massives Selbstvertrauen bewiesen, wodurch nach einer knappen Pausenführung gar keine Zweifel aufkamen«, sagte Julian Mistetzky, Co-Trainer der Siegermannschaft.

Gar keine Zweifel! Eine solche Aussage zeugt davon, dass man sich in Dortelweil wirklich 100 Prozent sicher ist. Schließlich gelang es Bad Homburg eine Hälfte lang, dem SCD alles abzuverlangen. Die Gastgeber zeigten gute Zweikämpfe, spielten aggressiv und liefen den Gegner früh an. Das schien einiges zu bewirken, denn die Partie blieb dadurch relativ eng. Und dennoch stand bereits zur Pause eine Dortelweiler Führung: Auf Vorlage von Leon Günther hatte Marvin Strenger per Kopf eingenetzt (19.) - das 26. Saisontor des Stürmers.

Nachdem das SCD-Trainerteam in der Pause taktisch etwas umgestellt hatte, waren sie dann endgültig weg, die Zweifel. Bereits nach 47 Minuten machte Dominik Steffen den Anfang und schob nach erneuter Vorarbeit Günthers zum 2:0 ein. Spätestens nach dem 3:0 von Jonas Müller (54.) nach einer Ecke schien klar zu sein, welche Richtung das Spiel nun nehmen würde.

»Die DJK hat auch in der zweiten Hälfte versucht, nach vorne zu spielen und war aggressiv, allerdings haben wir eine unfassbare Effizienz bewiesen. Mit den ersten beiden Chancen nach der Pause haben wir zwei Tore gemacht«, erklärte Mistetzky den »Durchbruch« in diesem Spiel. Im Anschluss ergaben sich für die schnelle Dortelweiler Offensive mehr Räume zum spielen, und so fielen weitere Tore; erst das 4:0 durch Dominik »Nicki« Steffen (66.) nach einem »Sahnepass« von Nando Pröckl, dann das 5:0 durch Strenger per Foulelfmeter.

So bleiben die Dortelweiler unangefochten an der Tabellenspitze der Liga. Sturm und Verteidigung besitzen die Top-Werte der Spielklasse, man ist nach wie vor ungeschlagen - und auf dem besten Weg zu Herbstmeisterschaft.

SC Dortelweil: Rühl; Eiwanger, Geh, Müller (70. Kuzpinari), Pröckl, Schlatter (46. Stahl), Oliver Steffen (73. Großmann), Günther, Feiler, Dominik Steffen, Strenger.

Im Stenogramm / SR: Kuchler (Nidderau). - Z.: 110. - Tore: 0:1 (19.) Strenger, 0:2 (47.) D. Steffen, 0:3 (53.) Müller, 0:4 (66.) D. Steffen, 0:5 (74.) FE Strenger.

Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare