1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Sieben SKV-Tore in Ober-Wöllstadt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Timo Jaux

Kommentare

_1594-7231-09_110322_4c
Cristian Bodea steuert beim Pokalerfolg des SKV Beienheim in Ober-Wöllstadt zwei Tore bei. © Timo Jaux

(kun). In den Viertelfinalpartien des Friedberger Kreispokals haben sich der SKV Beienheim und die Spvgg. 08 Bad Nauheim am Mittwoch durchgesetzt. Mit souveränen Auswärtserfolgen gegen die TSG Ober-Wöllstadt und den TuS Rockenberg sicherten sich beide Clubs die Halbfinaltickets.

TSG Ober-Wöllstadt - SKV Beienheim 3:7 (0:5): »Für uns liegt das Augenmerk ganz klar auf dem Spitzenspiel am Sonntag in der Liga. Der Beienheimer Sieg geht in Ordnung, wenngleich die Pausenführung zu hoch ausgefallen ist. In der zweiten Halbzeit haben wir es deutlich besser gemacht«, konstatierte Ober-Wöllstadts Spielertrainer Harez Habib. Der Gruppenligist hatte gegen die klassentieferen Gastgeber bereits zur Pause für klare Verhältnisse gesorgt. Denis Ehrlicher markierte nach zehn Minuten die SKV-Führung, die Jan Eiser (13.) und Cristian Bodea (18.) früh auf drei Tore ausbauten. Nachdem Bodea (29.) und Owen Hare (37.) das Resultat noch vor dem Pausenpfiff in die Höhe geschraubt hatten, machte Ehrlicher eine Viertelstunde nach Wiederanpfiff das halbe Dutzend voll. Zehn Minuten zuvor hatte Tobias Ewald zum 1:5 für Wöllstadt getroffen. Nachdem Hare in der 63. Minute zum 7:1 für den SKV getroffen hatte, schalteten die Gäste einen Gang zurück und erlaubten der TSG zwei späte Treffer durch Nico Loppe (80.) und Erik Baur (83.).

TuS Rockenberg - Spvgg. 08 Bad Nauheim 1:3 (1:0): Der A-Ligist bestimmte die Anfangsviertelstunde und verzeichnete gute Möglichkeiten durch Marcel Funke und Marvin Jochim. Auf der Gegenseite bewahrte TuS-Keeper Florian Gross seine Mannschaft in der ersten Halbzeit gegen Fran David Jimenez und Ivan Vidovic vor dem Rückstand. Fünf Minuten vor der Pause brachte Funke die Heimelf in Front. Durch einen von Adrian Herbert an Jimenez verwirkten Strafstoß, den der Gefoulte selbst verwandelte, kamen die Nullachter sechs Minuten nach Wiederanpfiff zum Ausgleich. »In der Folge waren die Gäste die bessere Mannschaft. Uns ist es in der zweiten Halbzeit nicht gelungen, für Entlastung zu sorgen«, konstatierte TuS-Sprecher Bernd Sulzbach, dessen Team in der 80. Minute durch Maher Al Hassan in Rückstand geriet, der das Leder im Anschluss an einen Eckball über die Linie bugsierte. Sechs Minuten später war es erneut Al Hassan, der den 3:1-Endstand markierte.

Auch interessant

Kommentare