1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

SKV Beienheim setzt gegen Seckbach auf zwei Rückkehrer

Erstellt:

Von: Timo Jaux

Kommentare

_1674-7622-16_120822_4c_1
Trinkpausen - wie hier beim SKV Beienheim - stehen wohl am Wochenende hoch im Kurs. JAUX © Timo Jaux

Owen Hare und Bogdan Muntean sind beim SKV Beienheim am Wochenende wieder mit an Bord, wenn es in der Gruppenliga gegen Seckbach geht. Der FC Karben will den Fehlstart wettmachen.

(lab). Die Fußball-Gruppenliga Frankfurt-West könnte in dieser Saison aus Wetterauer Sicht richtig Spaß machen: Drei Teams haben das Zeug, weiter oben mitzuspielen. Doch die Liga ist stark. Das musste das heimische Quartett am ersten Spieltag erfahren - und am zweiten wird es nicht leichter: Für den FC Karben geht es gegen den FC Neu-Anspach um die ersten Punkte. Der Türk. SV Bad Nauheim trifft mit dem FSV Friedrichsdorf ebenfalls auf einen Top-Gegner. Die TSG Ober-Wöllstadt bekommt es mit Absteiger SV der Bosnier Frankfurt zu tun. Der SKV Beienheim empfängt die FG Seckbach.

TSG Ober-Wöllstadt - SV der Bosnier (Sonntag, 15.30 Uhr): Ein Punkt zum Auftakt, das tut gut. Weiß man auch in Ober-Wöllstadt, wo man nach dem Remis in Königstein positiv ins nächste Spiel geht. »Mit dem Ergebnis war ich hochzufrieden, mit der Leistung teilweise«, sagte Trainer Harez Habib. Und gegen die Bosnier aus Frankfurt soll jetzt der Sieg her: »Wir spielen voll auf Sieg. Wir werden uns nicht verstecken und so anlaufen, wie wir es auch gegen Königstein getan haben«, so Habib. Nachdem man vor der Saison die Marschroute angekündigt hatte, wird es nun ernst. Die Gäste sind als Absteiger schwer einzuschätzen und unterlagen zum Auftakt 1:2 gegen Stierstadt. Fakt ist: Auf dem Papier ist für Wöllstadt alles drin. Habib wird leicht rotieren lassen und möchte wieder von den fünf Wechseln Gebrauch machen. Neben Fabian Schusterschitz (Urlaub) fehlen die Langzeitverletzten Lars Menzel und Alexander Duering.

FC Neu-Anspach - FC Karben (Sonntag, 15.30 Uhr): Das Karbener Auftaktprogramm hat es in sich: Nach dem Türkischen SV kommt jetzt Anspach. Die Taunusstädter legten mit einem 5:2-Auftaktsieg gegen Aufsteiger Kalbach furios los. Im Spielstil wollen die Gastgeber am Sonntag auf mehr Ballbesitz und Ausgewogenheit zwischen den Ketten hinaus. Passt das zusammen mit der Taktik des FC Karben? Die Stete-Elf hatte vor einer Woche gegen den Türk. SV noch nicht das erwünschte Niveau - man ließ sich von zwei schnellen Toren unterkriegen und blieb vorne lange ohne Durchschlagskraft. Der Anschluss kam zu spät. In Anspach muss man sich steigern.

Türk. SV Bad Nauheim - FSV Friedrichsdorf (Sonntag, 15.30 Uhr): Heimspiel für den Türkischen SV, da sollen drei Punkte her. Und man kann auf einem ordentlichen Saisonauftakt aufbauen. In Karben schien man gefestigt: Tufan Tosunglu als Anweiser in zentraler Sturmposition, neben ihm die schnellen Außen Noah Pölitz und Zugang Leutrim Jusufi. Hinten war der Einfluss von Mohamad Mouma in der Abwehr zu merken. Gegen Friedrichsdorf gibt Tosunoglu nun eine offensivere Grundaufstellung vor. Er selbst wird aufgrund einer Schürfwunde jedoch nicht dabei sein. Für ihn rückt Kubilay Erden oder Luis Raúl Kundel Vazquez in die Startelf - abhängig von der Trainingsleistung. Sonst sieht man sich gut gerüstet: »Wir wissen, was die Jungs draufhaben und wollen zuhause ungeschlagen bleiben«, sagt Tosunoglu.

SKV Beienheim - FG Seckbach (Sonntag, 15.30 Uhr): Ein paar Ausfälle, kleine Unkonzentriertheiten - die Beienheimer scheinen noch etwas zu brauchen, um ins Rollen zu kommen. Beim 2:2 gegen Friedrichsdorf war man dem Sieg ganz nah, verpasste es aber, den Deckel drauf zu machen. Das soll sich bessern: Owen Hare und Bodgan Muntean kehren am Sonntag in den Kader zurück. Cristian Bodea ist mit einer Zerrung noch fraglich. Mit Hare steigt schon Mal die offensive Bandbreite. »Gegen Friedrichsdorf hatten wir vorne nichts zum Nachlegen«, sagt Trainer Maximilian Exposito. Gegen Seckbach, zum Auftakt 2:1 gegen die Spvgg. Oberrad, will man sich auf gute Arbeit gegen den Ball fokussieren. Besonders »Zehner« Milad Wardak darf man nicht aus den Augen verlieren.

Auch interessant

Kommentare