1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Skyliners frischen Geist und Körper auf

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(tnc/gae). Sechs Tage hat Diego Ocampo mit dem gesamtem Team trainieren können. Das sind fünf Tage mehr als in der gesamten Saison davor. »Das Level im Training ist höher«, hat der Trainer der Frankfurt Skyliners festgestellt. »Wir trainieren physischer, intensiver.« Zudem sind die Batterien aufgeladen. Der hessische Basketball-Bundesligist hat sich vor dem Saisonendspurt sechs Tage Sonne auf Mallorca gegönnt und dabei Geist und Körper aufgefrischt.

Am heutigen Mittwoch (19 Uhr) ist der Tabellensiebte aus Göttingen in der Ballsporthalle zu Gast.

Es geht um den Verbleib in der Liga. Die Hessen stehen mit einer Bilanz von 10:30 Punkten auf dem 15. Platz und haben nur zwei Pünktchen Vorsprung auf das Schlusslicht aus Gießen. Mindestens fünf, wahrscheinlich eher sechs, vielleicht sogar sieben Siege werden wohl nötig sein, um auch nächstes Jahr in der BBL zu spielen. »Wir müssen einen großen Berg hochsteigen«, sagt Ocampo. Passend dazu hat das Team in Mallorca ein paar Felsen beim Canyoning erklommen. Eine weitere Maßnahme, um den Teamgeist zu stärken. Schritt für Schritt und alle zusammen, soll die Bergbesteigung erfolgreich laufen. Dafür brauchen die Skyliners vor allem Kontinuität im Spiel.

Ein wenig schlimmer steht es noch um die Gießen 46ers, denen mit Blick auf die Tabelle klar sein muss, welche Stunde geschlagen hat. Noch ist es fünf vor Zwölf. Noch sind 14 Spiele zu absolvieren. Noch ist der Nichtabstieg aus eigener Kraft zu verhindern. Dazu müssen aber Siege her. Dazu muss die Mannschaft auf dem Feld ein anderes Gesicht zeigen. Am besten gleich am heutigen Mittwoch in Bayreuth, wenn der Tabellenletzte um 18.30 Uhr (live Sport 1) in der Oberfrankenhalle gastiert.

Nicht mitspielen wird 46ers-Guard TJ Williams, der sich am Sonntag einen Teilanriss des Außenbandes am Knie zuzog und auf unbestimmte Zeit ausfällt. »Dies ist ein wichtiges Spiel für beide Teams. Wir müssen uns um die Details kümmern und die einfachen Dinge tun«, gab 46ers-Coach Pete Strobl zu Protokoll.

Auch interessant

Kommentare