1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Skyliners gehen am Ende baden

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(tt). Die Frankfurt Skyliners haben in der Basketball-Bundesliga am Samstag bei medi Bayreuth mit 72:85 (47:43) verloren und dabei im Schlussviertel keine gute Figur abgegeben.

Die Frankfurter Korbjäger haben im Schlussviertel (7:26) so ziemlich alles falsch gemacht, nachdem sie bis dahin eigentlich ein ganz ordentliches Spiel abgeliefert hatten. Es war ein totaler Blackout, der einem Team, das den Blick in den Tabellenkeller richten muss, nicht passieren darf. Der Aufwärtstrend von zwei Siegen in Folge ist somit jäh gestoppt worden.

»Im letzten Viertel hat Bayreuth dann vier von fünf Dreier getroffen. Wir hingegen haben neun Versuche liegen lassen«, analysierte Cheftrainer Diego Ocampo. Die Intensität in der Verteidigung hatte der Spanier auch im ersten Viertel vermisst. Dafür haben die Skyliners offensiv Akzente setzen können - bis zur 32. Minute. Danach ging fast gar nichts mehr. Dabei hatte Will Cherry in der 36. Minute noch zum 71:71 ausgleichen können. In der Folge trafen die Skyliners jedoch keinen einzigen Wurf aus dem Feld mehr. Ein mickriger Freiwurf von Quantez Robertson kam noch hinzu.

Die Skyliners agierten gegen die Zone viel zu pomadig, fanden überhaupt keine Lösung. So suchten die Hessen ihr Heil fast ausschließlich in Dreierversuchen, statt den Korb zu attackieren, was am Ende jedoch keinen Erfolg brachte.

Auch interessant

Kommentare