1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Sportwelt-Herren weiter auf Titelkurs

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Sascha Kungl

Kommentare

_20220529_TS_HE_OMTC_Ein_4c_1
Jan Jermar erkämpft im Einzel einen Punkt für die Ober-Mörler Herren. CHUC © Andreas Chuc

(kun). Die Herren der Sportwelt Rosbach sind in der Tennis-Verbandsliga weiter auf Erfolgskurs. Am vierten Spieltag feierte das Team um Mannschaftsführer Jan Stetzer den vierten Sieg. Bei ihrem Gastspiel beim THC Hanau setzten sich die Rosbacher souverän mit 8:1 durch. Auch die Herren 30 des TC Bad Vilbel bleiben nach dem 5:1-Auswärtserfolg in Bad Soden-Salmünster in ihrer Gruppe weiterhin das Maß aller Dinge.

Dagegen mussten sich die Herren des Ober-Mörler TC dem Team von Eintracht Frankfurt IV auf eigener Anlage mit 3:6 geschlagen geben und bangen als Tabellenvorletzter weiter um den Klassenerhalt. Während die Damen 40 der Sportwelt Rosbach nach der 2:4-Auswärtsniederlage beim SC Frankfurt 80 weiterhin auf ihren ersten Saisonsieg warten, hadern die Dorheimer Damen 50 mit ihrem großen Verletzungspech.

Herren (6er), Gruppe 50, THC Hanau - Sportwelt Rosbach 1:8: Wie schon an den drei vorangegangenen Spieltagen ließen die Gäste aus Rosbach keine Zweifel am Ausgang der Partie aufkommen und hatten ihr Auswärtsspiel in Hanau bereits nach den Einzeln zu ihren Gunsten entschieden. An den Spitzenpositionen setzten sich die drei ungarischen Akteure der Sportwelt, Peter Nagy (6:3, 6:4), Garbor Borsos (6:1, 6:0) und Csongor Toth (6:2, 6:4), ebenso glatt in zwei Sätzen durch wie Magnus Müller (7:5, 6:1) an Position vier. Philipp Müller (6:3, 5:7, 10:7) behielt gegen seinen Hanauer Kontrahenten im Match-Tiebreak die Oberhand, während sich Rosbachs Mannschaftsführer Jan Stetzer (2:6, 6:4, 10:12) seinem Gegner denkbar knapp geschlagen geben musste und damit den einzigen Punktverlust des Tages quittierte. In den Doppeln veredelten die Rosbacher Paarungen Nagy/Toth (7:6, 6:3) und Stetzer/Magnus Müller (7:6, 6:2) den vierten Saisonsieg der Sportwelt-Herren, während das dritte Doppel kampflos an die Gäste ging.

Herren (6er), Gruppe 50, Ober-Mörler TC - Eintracht Frankfurt IV 3:6: Mit der Hypothek eines 2:4-Rückstands ging es für die Platzherren in die Doppel. Dort zogen die Paarungen Jan Jermar/Kenneth Noah Nies (6:4, 3:6, 9:11) und Victor Velesco/Patrick Schaub (6:3, 2:6, 7:10) jeweils nach gewonnenen ersten Sätzen im Match-Tiebreak den Kürzeren, was letztlich die vierte Saisonniederlage bedeutete. Aufgrund der Entscheidung zugunsten der Gäste brach das Duo Tino König/Fabian Schaub sein Doppel beim Stand von 6:4 und 3:2 als Sieger ab. Den Grundstein für ihren Auswärtssieg hatten die Frankfurter mit vier Siegen in den Einzeln gelegt. Dabei mussten sich Fabian Schaub (3:6, 5:7) und Velesco (4:6, 2:6) den Eintracht-Akteuren ebenso glatt in zwei Sätzen geschlagen geben wie Patrick Schaub (4:6, 1:6) und König (5:7, 3:6). Die Matchgewinne von Jermar (6:1, 6:2) und Nies (6:3, 6:0) reichten am Ende nicht für ein besseres Ergebnis aus Sicht der OMTC-Herren.

Herren 30 (4er), Gruppe 65, TC Bad Soden-Salmünster - TC Bad Vilbel 1:5: Mit vier glatten Zwei-Satz-Siegen in den Einzeln hatten Marcis Garuts (6:1, 6:1), Johannes Brandenburger (6:2, 6:3), Maximilian Becker (6:4, 6:0) und Mannschaftsführer Felix Haufe (6:4, 7:5) den vierten Saisonsieg der Brunnenstädter bereits vorzeitig perfekt gemacht. Während Garuts und Brandenburger (6:1, 6:1) auch ihr Doppel souverän für sich entschieden, mussten Becker/Wanka (4:6, 2:6) den einzigen Punktverlust des Tages hinnehmen, konnten dies aber verschmerzen.

Damen 40 (4er), Gruppe 24, SC Frankfurt 80 - Sportwelt Rosbach 4:2: Gegen den ungeschlagenen Tabellenführer aus Frankfurt verkauften sich die Damen 40 der Sportwelt teuer, mussten am Ende aber ohne Zählbares die Heimreise antreten. »Bei unserem Gastspiel in Frankfurt war durchaus mehr drin«, konstatierte Rosbachs Pressesprecherin Claudia Schmidt. An der Spitzenposition hatte Silke Severis (2:6, 6:2, 8:10) den Sieg auf dem Schläger, ehe sich die Rosbacher Mannschaftsführerin ihrer Kontrahentin nach 8:6-Führung im Match-Tiebreak doch noch geschlagen geben musste. Spannend ging es auch bei Michaela Ceyran (6:0, 2:6, 1:10) an Position drei zu. Auch sie hatte ihre Gegnerin im ersten Satz fest im Griff, ehe die Frankfurterin Oberwasser bekam und sich ebenfalls im Match-Tiebreak durchsetzte. Während Claudia Schmidt (4:6, 0:6) ihr Spiel an Position zwei in zwei Sätzen abgegeben hatte, gewann Katja Lekic (6:3, 2:6, 10:6) ihr Einzel im Match-Tiebreak. »Mit dem 1:3-Rückstand nach den Einzeln wäre bestenfalls noch ein Remis möglich gewesen. Daraus wurde jedoch nichts«, haderte Schmidt, die ihr Doppel an der Seite von Severis mit 2:6 und 2:6 verlor. Die Paarung Kopp/Lekic (6:3, 6:2) sorgte immerhin für eine Resultatsverbesserung aus Sicht der Gäste. »Nach vier von acht Spieltagen haben wir erst ein Unentschieden auf dem Konto. In den verbleibenden Duellen sollte aber der eine oder andere Sieg für uns drin sein«, bleibt Schmidt optimistisch.

Damen 40 (4er), Gruppe 24, THC Hanau - TC Heilsberg 3:3: Heilsberg konnte mit dem SC Frankfurt nicht ganz Schritt halten, bleibt dem Tabellenführer aus der Mainmetropole durch das Remis in Hanau aber auf den Fersen. Die leichte nominelle Überlegenheit hinsichtlich der Leistungsklassen-Einstufung konnten die Wetterauerinnen nicht zum doppelten Punktgewinn nutzen und kamen durch Nina-Verena Finn (6:1, 6:1) und Tina Sterner (6:2, 6:1) in den Einzeln zu ihren Zählern. Snezana Selimic 7:5, 3:6, 7:10) und Heike Munro (1:6, 6:4, 8:10) hatten im Champions-Tiebreak jeweils Pech. Im Doppel kam Kristina Dinauer zum Einsatz, die an der Seite von Munro aber chancenlos gegen das Hanauer Duo blieb (1:6, 2:6). Finn/Stener hatten dagegen keine Mühe (6:0, 6:3) und sicherten dem TCH immerhin ein Remis.

Damen 50 (4er), Gruppe 36, HTG Bad Homburg - TC Dorheim 5:1: »Noch nie waren wir so vom Krankheits- und Verletzungspech verfolgt wie in dieser Saison. Nun, wo unser Team die Pandemie erst so richtig erreicht hat, gibt es leider keine Sonderregelung mehr, nach der man kurzfristig coronabedingt absagen kann wie in den beiden vergangenen Jahren«, haderte Dorheims Mannschaftsführerin Maike Goldbach. Durch eben solche Ausfälle an den vorderen Positionen waren die Ersatzspielerinnen an den vergangenen Spieltagen gefordert. Auch bei ihrem Gastspiel in Bad Homburg gab es für Ursula Hintz (0:6, 0:6) und Sabine Léonard (6:2, 4:6, 8:10) nichts zu holen, wobei Léonard im Match-Tiebreak schlicht und einfach das Quäntchen Glück fehlte. Virginie Sterniak-Lenz (4:6, 6:2, 10:8) sicherte den Gästen in einem engen Match den Ehrenpunkt. »Da wir acht Spiele in einem kurzen Zeitraum vor den Sommerferien absolvieren müssen, bleibt nie genügend Zeit, sich zu regenerieren. Das ist in unserer Altersklasse eine echte Strapaze. Wir hoffen dennoch, dass wir in der kommenden 14-tägigen Pause etwas Kraft tanken können und dann wieder einsatzbereit sind«, erklärte Goldbach, die ihr Einzel beim Stand von 4:3 im ersten Satz aufgeben musste. Die Doppel gingen kampflos an die Gastgeberinnen.

Damen 50 (4er), Gruppe 36, TC Kriftel - Ober-Mörler TC 3:3: Die Damen 50 des OMTC bleiben in dieser Saison weiterhin ungeschlagen. Bei ihrem Gastspiel in Kriftel reichte es für das Team um Mannschaftsführerin Eva Breitenfelder zwar nur zu einem 3:3-Remis, dennoch sind die Gäste mit zwei Siegen und zwei Unentschieden nach wie vor erster Verfolger des Spitzenreiters aus Oberursel. An den Toppositionen mussten sich Mika Bremme (5:7, 2:6) und Dorthe Wiedenhöft (2:6, 0:6) ihren Krifteler Kontrahentinnen zwar geschlagen geben, Alexandra Södler (7:5, 4:6, 10:5) und Christina Kolbe (6:1, 3:6, 10:3) glichen die Begegnung mit ihren Siegen im Match-Tiebreak jedoch aus. Während sich die Paarung Bremme/Södler (4:6, 6:7) in den Doppeln geschlagen geben musste, sicherten Wiedenhöft/Breitenfelder (7:5, 6:1) den Gästen mit ihrem Sieg das Remis.

_20220529_TS_HE_OMTC_Ein_4c
Fabian Schaub und Tino König (r.) einigen sich mit ihren Gegnern auf einen Mörler Sieg in ihrem abgebrochenen Match. Der Gesamterfolg für Frankfurt ist da schon perfekt. FOTO: CHUC © Andreas Chuc

Auch interessant

Kommentare