imago0041760206h_091221_4c
+
Kai Schäfer vom SV Fun-Ball Dortelweil wurde für die WM nominitiert.

Badminton

SV Fun-Ball Dortelweil: Kai Schäfer im WM-Kader

  • Ronny Herteux
    VonRonny Herteux
    schließen

Kai Schäfer vom Bundesligisten SV Fun-Ball Dortelweil steht im deutschen Kader für die Badminton-Weltmeisterschaft, die am Samstag in Spanien beginnt.

Kurz vor Weihnachten gibt es eine »schöne Bescherung«, zumindest für all jene, die erfolgreich an der Badminton-Weltmeisterschaft vom 12. bis 19. Dezember im spanischen Huelva teilnehmen. Üblicherweise ermittelt die »Crème de la Crème« der internationalen Badmintonszene im Sommer seine Weltmeister in den fünf Disziplinen. Bedingt durch die Verschiebung der Olympischen Sommerspiele in Tokio von Juli/August 2020 um ein Jahr wurde die Individual-WM 2021 in den Winter verlegt, sodass die Medaillen gewissermaßen »vorgezogene Weihnachtsgeschenke« bedeuten.

Vom Deutschen Badminton-Verband(DBV) wurden zehn Teilnehmer nominiert. Dabei wird Deutschland im Herreneinzel durch Kai Schäfer vom Bundesligisten SV Fun-Ball Dortelweil vertreten.

Im Dameneinzel schlägt Yvonne Li (SC Union Lüdinghausen) im Palacio de los Deportes Carolina Marín auf. Im Herrendoppel gehen Mark Lamsfuß/Marvin Seidel (beide 1. BC Wipperfeld) und Bjarne Geiss/Jan Colin Völker (BW Wittorf/TV Refrath) an den Start, im Damendoppel Linda Efler/Isabel Lohau (SC Union Lüdinghausen/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) und im Mixed Mark Lamsfuß/Isabel Lohau (1. BC Wipperfeld/1. BC Saarbrücken-Bischmisheim) sowie Patrick Scheiel/Franziska Volkmann (beide 1. BC Saarbrücken-Bischmisheim).

Außerdem hatte sich Max Weißkirchen (SC Union Lüdinghausen) im Herreneinzel für die Titelkämpfe qualifiziert. Der 25-Jährige laboriert jedoch noch an einer Hüftverletzung, die er im Oktober 2021 erlitt, sodass er auf einen Start verzichten muss.

Der Dortelweiler Kai Schäfer (Weltranglistenplatz 76) trifft in seinem Erstrundenmatch auf den Koreaner Heo Kwanghee, der in der weltrangliste Platz 29 einnimmt. Der amtierende deutsche Meister hat den bislang einzigen Vergleich mit dem Koreaner gewonnen. Bei den Olympischen Spielen in Tokio im Sommer schied der 28-jährige Schäfer nach zwei Niederlagen in der Gruppenphase aus. Alle WM-Ergebnisse sind auf der DBV-Website unter www.badminton.de abzurufen.

Dieser Artikel stammt aus der Wetterauer Zeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare