1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Team Dörr: Erst Unfall, dann Pole-Position und Doppelpodium

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

(pm). Packender hätte die ADAC GT4 Germany nicht aus der ersten Hälfte der Sommerpause zurückkehren können. Auf dem Nürburgring erlebte das Team Dörr Motorsport aus Butzbach die volle Bandbreite des Motorsports, am Ende gab es aber viele Gründe zur Freude. Phil Dörr und Indy Dontje liegen weiterhin an der Spitze der Gesamtwertung, Ben Dörr und Romain Leroux folgen auf Rang drei.

Bestes Eifelwetter sorgte an beiden Renntagen für hervorragende Bedingungen und ließ 23 500 Zuschauer an den Nürburgring pilgern. Nach einem verhaltenen Zeittraining begann das Rennen am Samstagnachmittag direkt mit einem Rückschlag. Phil Dörr (20/Butzbach/DEU) wurde beim Start in eine Kollision verwickelt und schied mit einem stark beschädigten Aston Martin Vantage GT4 aus. Dagegen lief es für die Junioren Ben Dörr (17/Butzbach/DEU) und Romain Leroux (19/Paris/FRA) deutlich besser. Aus Startposition sieben fuhr das Duo bis auf Platz fünf nach vorne und schaffte als Dritter der Juniorwertung den Sprung auf das Siegerpodium. Ebenfalls eine tolle Aufholjagd gelang Nico Hantke (18/Hürth/DEU) und Simon Connor Primm (17/Großschirma/DEU). Von Startplatz 22 ging es auf Platz 15 nach vorne. Als 23. folgten Juliano und Sandro Holzem (17/Polch/DEU).

Auch interessant

Kommentare