1. Startseite
  2. Sport
  3. Lokalsport

Team Wetterau an der Spitze

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Dieter Pfeiffer

Kommentare

Roxana_Sidi_091221_4c
Mit zwei Topleistungen von 399 und 400 Ringen ist Roxana Sidi erneut eine sichere Bank für das Team Wetterau in der Bundesliga. © Dieter Pfeiffer

(stp). Das Sportschützenteam Wetterau ist neuer Tabellenführer der 2. Luftgewehr-Bundesliga durch zwei Siege gegen Elsen und Kevelaer und damit heißer Anwärter auf den Meistertitel. Herausragende Schützin der Wetterauer beim Wettkampftag in Dortmund war Roxana Sidi, die der rumänischen Nationalmannschaft angehört, mit zwei Topergebnissen von 399 und dem Maximum von 400 Ringen.

Zu dem in Dortmund ausgetragenen Wettkampftag musste das Team Wetterau ohne die beiden deutschen Nationalmannschaftsschützen Natascha Hiltrop und Julian Justus anreisen, die erkrankt waren. Für die beiden kamen Emily Wehrum und Sophie Fuß aus der Oberligamannschaft des Vereins ins Team und damit zum ersten Bundesligaeinsatz.

Erster Gegner war der bisherige Spitzenreiter Elsen, der mit 3:2 Punkten und 1956:1960 Ringen besiegt wurde. Die an eins gesetzte Roxana Sidi erzielte 399 Ringe und gewann damit ihren Punkt gegen die Elsenerin Linnea Schnerr. Sidi leistete sich in diesem Duell mit ihrem achten Schuss der ersten Serie die einzige Neun des Tages, ansonsten traf sie immer die Zehn. Auf den Positionen zwei und drei beim Team Wetterau machten es Max Ohlenburger (396:396) gegen Kai Dembeck und Yasmin Schulze (387:387) gegen Tatjana Spies spannend, sie mussten beide ins Stechen. Ohlenburger machte gleich mit dem ersten Schuss alles klar, holte mit einer Zehn gegen eine Neun den Einzelpunkt. Schulze benötigte zwei Stechschüsse zum Sieg. Erst trafen beide Schützinnen eine Zehn, doch dann sicherte sich Schulze den Einzelpunkt mit einer Zehn gegen eine Neun.

Spannend war auch das Duell von Luc Dingerdißen auf Setzplatz vier gegen die Elsenerin Katharina Pieper. Bis zum letzten Schuss lagen beide gleichauf. Dingerdißen schloss mit einer Neun ab, Pieper mit einer Zehn und siegte dadurch hauchdünn mit 392:391 Ringen. Die an fünf gesetzte Emily Wehrum kam bei ihrem ersten Bundesligaeinsatz auf gute 383 Ringe, war aber damit ihrem Elsener Gegner Maximilian Lammersen (393) klar unterlegen.

Nach der Mittagspause musste das Team Wetterau gegen Kevelaer antreten und setzte sich mit 3:2 Punkten und 1948:1954 Ringen durch. Hier brillierte Roxana Sidi mit drei 100er Serien, erzielte das Maximum von 400 Ringen, was ihr wie schon zuvor bei ihrem 399-Ergebnis starken Applaus der Zuschauer einbrachte. Ihre Gegnerin Hannah Wehren (398) zeigte auch eine starke Leistung, musste sich dann aber doch knapp geschlagen geben. Max Ohlenburger hatte keine Mühe, sich mit 397:393 Ringen gegen Laura Braun durchzusetzen. Yasmin Schulze verlor ihr Duell gegen Luisa Günther klar mit 383:390 Ringen. Auf Position fünf kam Sophie Fuß zum ersten Bundesligaeinsatz und unterlag hier Markus Bauer mit 379:385 Ringen.

Weitere Ergebnisse: Inden/Altdorf - Emsdetten 4:1, Erdbach - Hilgert 3:2, Emsdetten - Hilgert 2:3, Inden/Altdorf - Erdbach 3:2, Buer-Bülse - Elsen 2:3.

Nach den zwei Siegen gegen Kevelaer und Elsen stand das Team Wetterau als neuer Spitzenreiter der 2. Luftgewehr Bundesliga fest. Das letzte Match des Tages war Buer-Bülse gegen Elsen. Bei einem Sieg von Buer-Bülse hätte das Team Wetterau vorzeitig als Meister festgestanden. Aber Elsen siegte mit 3:2, womit die Entscheidung über den Titelgewinn auf den 9. Januar vertagt wurde. Der dann letzte Wettkampftag wird vom Team Wetterau in der Mehrzweckhalle Kirch-/Pohl-Göns ausgerichtet. Letzter Gegner der Saison 2021/22 wird Schlusslicht Erdbach sein. Von der Papierform her dürfte das kein Problem für das Team Wetterau sein, trotzdem sollte für Spannung gesorgt sein.

Die Tabelle: Team Wetterau führt mit 12:0 Punkten vor Elsen (10:2), Inden/Altdorf (8:4), Buer-Bülse (6:6), Kevelaer (6:6), Hilgert (2:10), Emsdetten (2:10), Erdbach (2:10).

Auch interessant

Kommentare